Étienne-Émile Baulieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Étienne-Émile Baulieu (* 12. Dezember 1926 in Straßburg) ist ein französischer Endokrinologe und Erfinder.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Étienne-Émile Baulieu wurde als Sohn des französischen Juristen Léon Blum geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte Baulieu Medizin an der Universität von Paris und erreichte 1955 seinen Doktor. Danach studierte er weiter im Feld Steroidhormone bei Max Fernand Jayle (1913–1978) am Lycée Pasteur. Baulieu war an der Entwicklung der Abtreibungspille RU 486 in Frankreich in Zusammenarbeit mit dem französischen Unternehmen Roussel-Uclaf und dem Institut national de la santé et de la recherche médicale (INSERM) beteiligt. Ebenso ist er bekannt für die Entwicklung des Steroidhormons Dehydroepiandrosteron sowie die Erforschung von Neurosteroide. Seit 1970 ist er Hochschullehrer für Biochemie an der medizinischen Fakultät der Universität Bicêtro, die zur Universität von Paris gehört. Seit 2004 ist er Mitglied des Comité Consultatif National d’Ethique. 2008 gründete er das Institut Baulieau zur Erforschung der Lebenserwartung und des Alterungsprozeß[1]

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Institut Baulieu
  2. Mitgliederverzeichnis: Etienne Baulieu. Academia Europaea, abgerufen am 29. August 2017 (englisch).