Évelyne Brisou-Pellen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 25. März 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Wikifizieren - zu überlegen wäre auch, ob wir hier ein nahezu vollständiges Werkverzeichnis benötigen Lutheraner (Diskussion) 13:36, 25. Mär. 2020 (CET)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Évelyne Brisou-Pellen (2017)

Évelyne Brisou-Pellen (geboren am 21. September 1947 in Guer in Morbihan) ist eine französische Schriftstellerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in Meknes, Marokko, dann in der Bretagne. Sie studierte Literatur und wurde zu einer flüchtigen Lehrerin. Ihre Karriere wurde durch die Geburt ihrer Kinder unterbrochen.

Im Jahre 1978 begann sie, für Jugendzeitschriften zu schreiben. Ihr erster Text wurde im Perlin et Pinpin vom Herausgeber Fleurus veröffentlicht. Den größten Beitrag aber machte sie bei der Bayard Presse. 1980 veröffentlichte sie ihren ersten Roman, Le Mystère de la nuit des pierres, der bei Rageot erschien. Zwei Jahre später folgte La Cour aux étoiles.

Mit einer Fülle von Romanen umfasst ihre Bibliographie mehr als 160 Titel für 6 Millionen Buchhandelsverkäufe. In ihren verschiedenen Romanen erforscht sie jedes Mal andere Zeiten und Gebiete. Sie ist Autorin der historischen Buchreihen Garin Trousseboeuf, le jeune scribe vivant au XIVe siècle, La Tribu de Celtill, die sich in der gallo-römischen Zeit abspielt und von der Buchreihe Les Messagers du temps.

Sie hat viele Auszeichnungen erhalten, darunter 1984 den Großen Preis für das Kinderbuch Prisonnière des Mongols.

Im Jahr 2015 gewann sie den Preis der Unberührbaren (Niveau fünf und vier) für Le manoir, Band 1: Liam et la Carte d’Éternité, der bereits 2013 mit dem Gulli-Preis ausgezeichnet worden war.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Buchreihe ,,Les Protégées de l'Empereur“
  • Buchreihe ,,Les Messagers du temps“
  • Buchreihe ,,Ysée“
  • Buchreihe ,,Garin Trousseboeuf“
  • Buchreihe ,,Le Manoir“

Eigene Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Monsieur Jour et Madame Nuit, Fleurus. (Perlin et Pinpin), 1979
  • Les Gâteaux puzzle, Bayard. Pomme d’Api, 1980
  • C'est ta Faute, Bayard-Presse Pomme d’Api, 1981
  • La Cour aux étoiles, Rageot, 1982
  • Mots croisés, mots fléchés, Buissonnières, 1983
  • Les Maîtres du feu, Bayard-presse. Je Bouquine, 1984
  • L'Étrange Chanson de Svelti, Flammarion, 1985
  • Le Maître de la septième porte, Rageot, 1986
  • Le Trésor des Aztèques, Flammarion, 1987
  • Le Défi des druides, Rageot, 1988
  • Le Mystère de la nuit des pierres, Rageot, 1989
  • Deux ombres sur le pont, Hachette, 1990
  • Le Trésor des deux chouettes, Rageot, 1991
  • Contes traditionnels de Bretagne, Milan, 1992
  • Le Monstre du C.M.1, Scanédit, 1993
  • Le Vrai Prince Thibault, Rageot, 1994
  • À l'heure des chiens, Rageot, 1995
  • La Griffe des sorciers, Rageot, 1996
  • L'Incroyable Retour, Nathan, 1997
  • L'Étrange Chanson de Svetie, Flammarion Père Castor, 1998
  • Mon extraterrestre préféré, Rageot, 1999
  • La Plus Grosse Bêtise, Rageot, 1999 ; 2004
  • Le Roi de trouille les pétoches, Rageot, 1999 ; réédition en 2009 aux Éditions Éveil et Découvertes
  • La Maison aux 52 portes, Pocket, 2000
  • La Porte de nulle-part, illustrations Pierre Denieuil, Bayard, 2001
  • Deux graines de cacao, Hachette Jeunesse, 2002
  • Le Secret de l'homme en bleu, illustrations Nicolas Wintz, Gallimard Jeunesse, 2003
  • À l'heure des chiens, Rageot, 2004
  • Le Signe de l'aigle, Casterman, 2005
  • Romulus et Rémus, les fils de la louve, Pocket, 2006
  • Le Roi de trouille les pétoches, Éditions Éveil et Découvertes, 2009
  • Le Dernier espoir de Lucas, Éditions Millefeuille, 2011
  • Contes traditionnels de Bretagne, Coop-Breizh, 2016
  • Thésée, Ariane et le Minotaure, Gallimard, 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Évelyne Brisou-Pellen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien