Île Foch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Île Foch
Île Foch im Mai 1999
Île Foch im Mai 1999
Gewässer Indischer Ozean
Inselgruppe Kerguelen
Geographische Lage 49° 0′ S, 69° 17′ OKoordinaten: 49° 0′ S, 69° 17′ O
Île Foch (Kerguelen)
Île Foch
Länge 28 km
Fläche 206,2 km²
Höchste Erhebung Pyramide Mexicaine
687 m
Einwohner (unbewohnt)
NASA-Bild der Île Foch
NASA-Bild der Île Foch

Die Île Foch [fɔʃ] ist mit 206,2 km² (etwas größer als beispielsweise die deutsche Ostseeinsel Fehmarn) die zweitgrößte Insel des Kerguelen-Archipels im südlichen Indischen Ozean. Benannt ist die Insel nach dem französischen Offizier Ferdinand Foch (1851–1929).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 28 Kilometer lange Insel wird von den Landmassen der Halbinseln Société de Géographie und Joffre sowie den Inseln Saint-Lanne Gramont und Howe eingefasst. In den Höhenzügen des Inselinneren und des Nordostens erreichen die Berggipfel teils 400 bis 600 Meter Höhe, den höchsten Punkt markiert die Pyramide Mexicaine mit 687 Metern.[1]

Fauna und Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Fremdeinwirkungen nahezu unangetastet, bildet die Insel ein Ökosystem, das die ursprüngliche Vegetation der Kerguelen vor den Besiedelungsversuchen aufweist. So finden sich hier keine der von Menschen eingeführten Wirbeltierarten wie Kaninchen, Katzen, Ratten und Mäuse, die entweder den natürlichen Bewuchs oder den Vogelbestand ernsthaft gefährden können. Um diesen Zustand weitestgehend zu wahren, ist der Zugang zur Île Foch stark eingeschränkt und strikten Regelungen unterworfen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Îles Kerguelen. Topographische Karte 1:200.000. In: Géoportail. Institut national de l’information géographique et forestière (IGN), abgerufen am 25. November 2016 (französisch).