Île Longue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Île Longue

Île Longue, bretonisch Enez-Hir, ist eine Landzunge auf der Crozon-Halbinsel im Département Finistère in der Bretagne. Sie ist in der Bucht Rade de Brest südlich von Brest gelegen. Eine Insel gleichen Namens liegt im Morbihan.

Marinestützpunkt[Bearbeiten]

Die Halbinsel wird als Marinestützpunkt der französischen Marine genutzt, insbesondere auch für die Atom-U-Boote der sogenannten Force de frappe und die damit verbundenen technischen Anlagen.[1][2]

Siehe auch: Liste von Marinestützpunkten

Das Internierungslager auf Ile Longue 1914 – 1919[Bearbeiten]

Auf der Ile Longue, dieser kleinen und abgelegenen Landzunge in der Brester Bucht, befand sich während des Ersten Weltkriegs ein Internierungslager, in dem vor allem deutsche, österreichische, ungarische und türkische Zivilisten einsaßen. Als erste wurden dort die männlichen Passagiere des von der französischen Marine aufgebrachten holländischen Passagierdampfers « Nieuw Amsterdam » eingesperrt, der eine große Zahl von Reservisten aus Nord- und Südamerika von New York aus nach Rotterdam bringen sollte. Unter den Passagieren befanden sich viele Künstler, Musiker, Wissenschaftler und Gelehrte, denen es gelang, im Lager ein hochentwickeltes Kulturleben zu entfalten. So ist es z. B. dem Internierten Georg Wilhelm Pabst, der später ein bedeutender Filmregisseur werden sollte, zu verdanken, dass besonders das Lagertheater zu einer erstaunlichen Blüte gelangte. - In der von den Internierten selbst geschriebenen, künstlerisch gestalteten und herausgegebenen Lagezeitung « Die Insel-Woche » ist ein eindrucksvolles Zeugnis der Realität des Lagerlebens erhalten geblieben[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dossier Île Longue du Ministère de la Défense
  2. La France nucléaire: matières et sites: la Presqu'île de Crozon
  3. Ile Longue 1914-1919, das Internierungslager

48.308333333333-4.50250Koordinaten: 48° 18′ 30″ N, 4° 30′ 9″ W