Îles Chausey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
f
Îles Chausey
Grande-Île mit Leuchtturm Phare de Chausey
Grande-Île mit Leuchtturm Phare de Chausey
Gewässer Golf von Saint-Malo
Geographische Lage 48° 52′ N, 1° 49′ WKoordinaten: 48° 52′ N, 1° 49′ W
Îles Chausey (Manche)
Îles Chausey
Anzahl der Inseln 22
Hauptinsel Grande-Île
Gesamte Landfläche 0,52 km²

Die Îles Chausey (dt. Chausey-Inseln) sind eine kleine, zu Frankreich gehörende Inselgruppe im Ärmelkanal 15 Kilometer westlich der Küste der Normandie bei der Landspitze Pointe du Roc der Stadt Granville. Sie besteht aus mehr als 22 Einzelinseln, deren größte den Namen Grande-Île trägt. Nur die Grande Île ist besiedelt; auf ihr finden sich neben einem Leuchtturm einige Dutzend vor allem im Sommer bewohnte Häuser.

In der Hauptsaison gibt es täglich eine Fährverbindung zum Festland. Zu anderen Kanalinseln gibt es keine Verbindungen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chausey Schären bestehen aus einer Hauptinsel, Grande-Ile, und bis zu 365 weiteren Inseln bei Ebbe sowie etwa 52 Inseln bei Flut. Die Inselgruppe hat einen sehr großen Tidenhub von bis zu 14 Metern. Von der Stadt Granville aus, zu welcher der Archipel verwaltungstechnisch gehört, sind die Inseln bei schönem Wetter gut zu sehen. Die Inseln bestehen vorrallem aus Tiefengesteinen (präkambisches Granit). Durch Erosion vom Meer und Wind wurde die Inselgruppe in ihre heutige Oberflächengestalt geformt. Sandbänke verbinden die Inseln untereinander. Der Cromlech de l'Oeillet liegt im Gezeitenareal nordöstlich der Grande-Île.

Grand Île ist die einzige bewohnte Insel der Gruppe mit einer Bevölkerung von etwa 30. Im Sommer steigt die Bevölkerung aufgrund des Tourismus, der eine wesentliche Einnahmequelle auf der Insel darstellt, auf fast 200.000 jährlichen Besuchern. Auf der Insel gibt es ein Hotel, ein Restaurant und ein Lebensmittelgeschäft. Neben dem Tourismus ist die Fischerei die wichtigste wirtschaftliche Aktivität. Miesmuscheln und Austern werden vor Ort gezüchtet. Bis 1989 gab es eine Viehfarm auf der Insel.

Die typischen Boote von Chausey sind die doris (dory), ein Flachbodenboot, das traditionell von Rudern angetrieben wird, oder heutzutage von einem Motor. Jeden August findet die Chausey Regatta am ersten Wochenende der Neap Flut statt.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Cromlech de l'Oeillet, einem Steinkreis im Gezeitenareal nördlich der Grand Île, befinden sich die "Dolmen Maison des Morts" und "Pierre du Sacrifice" (oder "Dolmen de la Chapelle") auf der Grand Île. Auf oder vor der Nebeninsel La Genetaie liegen vier Steinkisten (französisch Coffre 1 - 4).

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 933 hat das Herzogtum der Normandie die Kanalinseln einschließlich Chausey, Minquiers und Ecrehous annektiert. Richard II., Herzog von Normandie, gab Chausey und die Baronie von Saint-Pair-sur-Mer den Benediktinermönchen von Mont Saint-Michel, die eine Priory auf der Grande île bauten. Die Inseln wurden dem Königreich England nach der Eroberung Englands von Wilhelm, Herzog von Normandie im Jahre 1066 unterworfen. Chausey war lange Zeit ein Rivalitätsziel zwischen England und Frankreich. Obwohl die britische Regierung behauptet hat, dass Chausey bis etwa 1764 England gehörte. Chausey, im Gegensatz zu den Nachbarn der Kanalinseln, ist seit aber eigentlich seit Jahrhunderten französisch.

Im Gegensatz zu den benachbarten Kanalinseln wird der Archipel erst seit dem 13. Jahrhundert richtig bewohnt. Ursprünglich wurde die weit verzweigte Inselgruppe als Versteck für Piraten und Schmuggler genutzt. Später wurde im großem Stil der hier vorkommende Granit abgebaut und insbesondere für den Bau des Mont-Saint-Michel genutzt. Aber auch in London, Paris und Dieppe sind Gesteine von Chausey zu finden. Im 19. Jahrhundert lebten zeitweise sogar bis zu 500 Steinmetze auf den Inseln.

Die Festung von Matignon wurde im Jahre 1559 als viereckige Festung mit einem runden Turm, Keller, einer Bäckerei und einer Viehhalle gebaut. Die Engländer zerstörten die Festung im Jahre 1744. Eine neue Festung wurde am anderen Ende der Insel gebaut, die die Engländer 1756 ebenfalls zerstörten. Während des Ersten Weltkriegs diente die Festung für etwa 300 deutsche und österreichische Kriegsgefangene. Der Automobilingenieur Louis Renault kaufte das Anwesen und restaurierte es zwischen 1922 und 1924 wieder, so wurde es als Château Renault bekannt. Während des Zweiten Weltkriegs besetzten deutsche Soldaten die Festung. Heute dient die Festung als Unterkunft für mehrere Fischer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chausey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien