Óscar Valdez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Óscar Valdez (* 22. Dezember 1990 in Nogales) ist ein mexikanischer Profiboxer und aktueller Weltmeister der WBO im Federgewicht.

Valdez nahm als Amateur 2008 im Alter von 17 Jahren an den Olympischen Spielen in Peking im Bantamgewicht teil, war Zweiter der amerikanischen Meisterschaften 2009 und 2010 in Federgewicht und 2011 im Bantamgewicht und Bronzemedaillengewinner der Weltmeisterschaften 2009 im Federgewicht. Er war damit der erste Mexikaner, der eine Medaille bei Weltmeisterschaften erringen konnte. Valdez startete zudem für Mexiko-Stadt in der World Series of Boxing.

Amateurkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valdez gewann 16-jährig 2007 überraschend die mexikanischen Meisterschaften im Bantamgewicht, unter anderem mit einem Halbfinalsieg über den Meister der Amerikameisterschaften von 2007, Carlos Cuadras. Im Jahr darauf nahm er, nunmehr als etablierte mexikanische Nr. 1 im Bantamgewicht (-57kg), am amerikanischen Olympiaqualifikationsturnier in Port of Spain teil, und erkämpfte sich mit einem Halbfinalsieg über James Dean Pereira aus Brasilien (14:12) die Olympiaqualifikation. Im Finale verlor er gegen Yankiel León (Kuba) mit 5:14.

Bei den Olympischen Spielen in Peking verlor Valdez im ersten Kampf gegen den späteren Olympiasieger Enchbatyn Badar-Uugan (Mongolei) mit 4:15. Damit war das Wettkampfjahr 2008 für Valdez aber noch nicht beendet; bei den Jugend-Weltmeisterschaften gewann er souverän die Goldmedaille im Federgewicht (-57kg), wobei ihm auch ein Sieg gegen den späteren Olympiasieger Fazliddin Gʻoibnazarov gelang.

2009 nahm Valdez erstmals an den amerikanischen Meisterschaften teil und konnte nach Siegen über Cesar Villarraga aus Kolumbien (6:4) und Jorge Maisonet aus Puerto Rico (8:3) sowie einer Finalniederlage gegen den Brasilianer Robson Conceição (5:6) die Silbermedaille erringen. Bei den Weltmeisterschaften im selben Jahr erkämpfte Valdez sich mit Siegen über Clive Atwell aus Guyana (14:3), David Oliver Joyce aus Irland (16:11), Ju Min Jae aus Südkorea (9:6) und Azat Hovhannisyan aus Armenien (14:9) sowie einer Halbfinalniederlage gegen Wassyl Lomatschenko aus der Ukraine (1:12) die Bronzemedaille.

Im Folgejahr gewann Valdez zwei internationale Turniere in Caguas und San Juan, bevor er bei den amerikanischen Meisterschaften wieder das Finale erreichte und diesmal an Roberto Navarro (Dominikanische Republik) (8:9) scheiterte. Außerdem gewann er in diesem Jahr die Zentralamerika- und Karibikspiele in Mayagüez.

Ab 2011 startete Valdez, bedingt durch eine Reform der Gewichtsklassen der AIBA, wieder im Bantamgewicht (-56kg) und errang die Silbermedaille bei den amerikanischen Meisterschaften, wobei er im Halbfinale den Brasilianer Robenilson de Jesus mit 23:10 besiegte und im Finale gegen Lázaro Álvarez aus Kuba mit 15:19 verlor. Bei den Weltmeisterschaften im selben Jahr verlor Valdez knapp im Achtelfinale gegen Joseph Diaz aus den USA (21:22). Damit verpasste er die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London und nahm daher 2012 am amerikanischen Olympiaqualifikationsturnier in Rio de Janeiro teil. Dieses Turnier gewann er mit Siegen über Jose Diaz aus Venezuela (18:8), Oscar Negrete aus Kolumbien (15:9), Julio Cortez aus Ecuador, Robenilson de Jesus aus Brasilien (9:8) und Alberto Melián aus Argentinien (29:11) und qualifizierte sich damit für die Olympischen Spiele.

Bei den Olympischen Spielen 2012 gewann er gegen Shiva Thapa (14:9) und Anwar Junussow (13:7), ehe er im Viertelfinale an John Joe Nevin (13:19) scheiterte.

Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2012 wechselte er ins Profilager und gewann seine ersten elf Kämpfe in Folge vorzeitig, wobei er Juniorenmeister der NABF im Superfedergewicht wurde. Seinen ersten Punktesieg feierte er im Juli 2014 gegen Juan Ruiz. Nach einer Reihe weiterer bedeutender Siege schlug er im April 2016 Jewgeni Gradowitsch beim Kampf um den NABO-Titel im Federgewicht.

Am 23. Juli 2016 boxte Valdez in Las Vegas gegen den unbesiegten Matias Rueda um den vakanten WBO-Weltmeistertitel im Federgewicht und gewann durch T.K.o. in der zweiten Runde. Seine erste Titelverteidigung gewann er am 5. November 2016 in Las Vegas durch T.K.o. in der siebenten Runde gegen Hiroshige Ōsawa.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valdez ist Linkshänder und 1,65 m groß.