Ö1 International

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ö1 International
Ö1-Logo.svg
Allgemeine Informationen
Empfang Kurzwelle, Satellit
Sendegebiet weltweit
Sendeanstalt ORF
Intendant Alexander Wrabetz
Sendestart 1. Juli 2003
Sendeende 31. Dezember 2009
Rechtsform Öffentlich-rechtlich
Liste der Hörfunksender

Radio Österreich 1 International (Ö1 International) ist der über Kurzwelle empfangbare österreichische Auslandsdienst und der Nachfolger von Radio Österreich International. Seit 2010 wird über die verbliebene Kurzwellenfrequenz nurmehr ein 75-minütiger Block des Inlandsprogramms Ö1 ausgestrahlt, die Fremdsprachensendungen sind ersatzlos entfallen. Diese Sendung ist der letzte verbliebene Rest des österreichischen Auslandsrundfunks.

Geschichte und Programm[Bearbeiten]

Nach Ende des Sendebetriebs von Radio Österreich International (RÖI) und der Umstrukturierung des ORF-Auslandsdienstes, begann man mit 1. Juli 2003, das Inlandsprogramm Ö1 – dem Klassik-, Kultur- und Informationsspartensender des ORF – mit einigen Fremdsprachensendungen, die exklusiv über Kurzwelle ausgestrahlt wurden, weltweit über Kurzwelle auszustrahlen, allerdings in stark eingeschränkter Länge und Sendeleistung.[1][2] Die Frequenzen blieben dieselben wie bei RÖI, außerdem wurde er in Europa über Satellit Astra 1H, über World Radio Network und Audio per Internet (Streaming, Podcasting) übertragen.[3] Organisiert wurde Ö1 International nach den Budgetkürzungen von Rainer Rosenberg.[4] Die Kürzungen beim Programm und der Übergang von Radio Österreich International auf Ö1 International wurden vor allem mit den Kosten begründet. Im Gegensatz zu anderen Sendern, werde der österreichische Auslandsdienst nicht aus dem staatlichen Haushalt, sondern aus dem Haushalt des ORF finanziert. Die Versorgung des Auslands sei im Rundfunkgesetz nur noch als Kann-Bestimmung enthalten. Deshalb würden seitdem keine eigenen Sendungen mehr für das Ausland produziert, sondern nur noch inländische Sendungen aus dem Programm Ö1 verwendet.[3]

Ein altes Programmelement blieb zunächst – verkürzt – erhalten, der englischsprachige Report from Austria (und Report from Austria - The Week in Review). Er wurde zu verschiedenen Zeiten über Kurzwelle anstelle des Ö1-Programms ausgestrahlt, am 31. Dezember 2008 aber endgültig eingestellt. Andere Sendungen waren Insight Central Europe und Infos en français. Auch Ideen zu einem spanischen Programm[1] wurden nicht umgesetzt, nur Noticiero de Austria auf Spanisch gesendet. Der Sendebetrieb wurde dann Schritt für Schritt drastisch eingeschränkt.[3]

Seit dem 1. Jänner 2010 ist in Europa nur noch ein Block mit dem Morgenjournal (mit Nachrichten in deutscher Sprache) und der Klassiksendung Guten Morgen Österreich zwischen 07:00 und 08:15 MESZ auf 6155 kHz (49-m-Band) auf Sendung.[3] Überseegebiete werden seit März 2013 nicht mehr versorgt.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b ORF-Kurzwelle neu Ö1 International. In Wiener Zeitung online, 30. Juni 2003 (update 7. April 2005)
  2. Alfred Treiber: Ö1 gehört gehört: die kommentierte Erfolgsgeschichte eines Radiosenders. Böhlau Verlag Wien, 2007, ISBN 978-320577495-2, Kapitel Normalbetrieb, S. 344 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b c d Im Gespräch mit Michael Kerbler (ORF-Ö1) In: Radio-Kurier – weltweit hören 7/2012, Rubrik Radio-Köpfe, Abschnitt Aktueller Dienst und Auslandsrundfunk, S. 25, Sp. 1–2 (ganzer Artikel 24–25, pdf, addx.org)
  4. Treiber: Ö1 gehört gehört., S. 319.
  5. vergl. Frequenzen, oe1.orf.at