Ökologischer Jagdverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ökologischer Jagdverband
(ÖJV)
Zweck Jagd, Naturschutz, Lobbyorganisation
Vorsitz: Elisabeth Emmert
Gründungsdatum: 1991 (ÖJV Bayern: 1988)
Mitgliederzahl: ca. 2800
Sitz: Selb
Website: oejv.de

Der Ökologische Jagdverband (ÖJV) ist ein deutscher Jagdverband, der sich nach eigenem Verständnis einer an den Erkenntnissen der Ökologie orientierten Jagd verpflichtet sieht. Als gemeinnütziger, eingetragener Verein ist der ÖJV die Vereinigung von gegenwärtig zwölf Landesgruppen.[1] Die Zahl der über die Landesgruppen im ÖJV-Bundesverband vertretenen Mitglieder beläuft sich zum 29. September 2019 auf insgesamt ca. 2800.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiserfläche zur Beurteilung des Wildeinflusses auf die Naturverjüngung – man beachte das Fehlen von Verjüngung außerhalb der Umzäunung

In seinem Film Bemerkungen über den Rothirsch zeigte Horst Stern 1971 einer breiten Öffentlichkeit erstmals die in der Forstwissenschaft lange bekannten Wildschäden in deutschen Wäldern, die hohe Bestände an Rothirsch und Reh durch Wildverbiss, Fegen und Schälen verursachen.[3][4] Der davon ausgelöste Skandal brachte den Film auf die Tagesordnung der zuständigen Ausschüsse im Bayerischen Landtag und Deutschen Bundestag.[5] Dies sowie Wortmeldungen von Vertretern des Naturschutzes und der Forstwirtschaft und die sich entwickelnde öffentliche Diskussion führten seit den 1970er Jahren zu einer verstärkten Kritik an der traditionellen Jagdpraktiken, wie der Selektion nach Trophäen und der Wildfütterung bei begehrten Wildarten sowie den dadurch mitverursachten hohen Wildbeständen.[3][4]

ÖJV Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Textlogo des Ökologischen Jagdvereins Bayern, in Verwendung bis Anfang der 2000er Jahre

Vor diesem Hintergrund und unter dem Eindruck mangelnder Reformbereitschaft bei den traditionellen Jagdverbänden wurde am Hubertustag des Jahres 1988 auf der Gründungsversammlung im Münchner Hofbräuhaus der Ökologische Jagdverein Bayern (ÖJV Bayern) ins Leben gerufen.[6][7] In den Vorstand gewählt wurden: Richard Plochmann, Professor für Forstpolitik und Forstgeschichte, Sebastian von Rotenhan, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW) und Besitzer eines bekannten Musterbetriebs für naturgemäße Waldwirtschaft in Rentweinsdorf, sowie Hans Sleik, gelernter Berufsjäger und als Forstdirektor Leiter der Bayerischen Salforste in Österreich.[8][9]

Weitere namhafte Gründungsmitglieder waren Georg Sperber, Förster und als Forstdirektor Leiter des Forstamts Ebrach,[10][11] Ulrich Ammer, Professor für Landnutzungsplanung und Naturschutz,[6] Peter Burschel, Professor für Waldbau und Forsteinrichtung,[12] sowie Walter Helemann, Chefredakteur der Jagdzeitschrift „Pirsch“.[13] Bei der Gründungsversammlung sowie der anschließenden Pressekonferenz zugegen waren die Mitinitiatoren Horst Stern, Wissenschaftsjournalist und Filmemacher, Hubert Weinzierl, langjähriger Vorsitzender des Bund Naturschutz in Bayern, sowie Wolfgang Schröder, Professor für Wildbiologie und Jagdkunde.[10]

ÖJV-Bundesverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 1991 trafen sich Vertreter der damals existierenden vier ÖJV-Landesvereine (Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz) im hessischen Bad Nauheim und beschlossen die Gründung eines gemeinsamen Dachverbandes unter dem Namen Ökologischer Jagdverband e.V.[6] Der Sitz der Bundesgeschäftstelle befindet sich in Herzogenaurach.[14] Vorsitzende des ÖJV-Bundesverbandes ist, als erste Frau an der Spitze eines deutschen Jagdverbandes,[13] seit dessen Gründung 1991 Elisabeth Emmert.[6][15]

1996 wurde der ÖJV-Bundesverband Mitglied im Deutschen Naturschutzring und löste dabei den dort bereits seit 1990 vertretenen ÖJV Bayern ab.[16] Seit Januar 2014 ist der ÖJV-Bundesverband Mitglied in der Internationalen Alpenschutzkommission (CIPRA).[17] Mit der 2010 gegründeten österreichischen Schwesterorganisation Ökologischer Jagdverband Österreichs besteht eine Kooperation.[1]

Grundsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schütze während einer Drückjagd

Der Verein sieht die Jagd als eine legitime Form der nachhaltigen Naturnutzung an. Die Ökologie soll dabei als Wissenschaft Grundlagen für die Jagd liefern, von der Waldbau, Natur-, Arten- und Tierschutz betroffen sind. Die Jagd soll in der Kulturlandschaft ökologische und unzumutbare ökonomische Schäden verhindern und eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen ermöglichen. Demzufolge müsse beispielsweise das Schwarzwild wegen seiner Schäden in der Landwirtschaft reguliert werden.

Aufgrund der aktuellen Umweltprobleme, allen voran des Klimawandels und der damit einhergehenden, massenweisen Vermehrung des Borkenkäfers, steige die Bedeutung des Schutzes der Wälder. Deshalb müsse der Waldbau grundsätzlich und der Umbau der Wälder durch die Jagd unterstützt werden. Das Wachstum der Wälder werde maßgeblich durch das Schalenwild beeinflusst, da Hirsche, Rehe, Gämsen, Damwild und andere Schalenwildarten mit zunehmender Wilddichte durch Verbiss, Schälen und Fegen ihren Lebensraum schädigen oder zerstören. Die Folgen zu hoher Schalenwildbestände seien entmischte Wälder mit Tendenzen zu Monokulturen, geringere Diversität und dadurch geringerer Stabilität; damit verbunden sind zudem höhere ökonomische Kosten durch künstliche Pflanzung, kostenintensive Zäunungen oder andere Schutzmaßnahmen. Schalenwild müsse deshalb so bejagt werden, dass sich die Wälder ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen verjüngen können, so dass der Schwerpunkt ökologischer Jagd im Aufbau naturgemäßer, gemischter Wälder liegt. Nutzung und Schutz gingen hier Hand in Hand.

Die Trophäenjagd mit den damit verbundenen trophäenorientierten Jagdzeiten und der Wildfütterung hätten zu diesen Problemen beigetragen, da das Fördern von Trophäenträgern und der Wunsch, möglichst große Trophäen zu erbeuten, zur einseitigen Förderung dieser Tiere auf Kosten des Waldes führe. Wildfütterung sei unnatürlich, da das Wild durch die lange Evolution an den winterlichen Nahrungsengpass angepasst sei. Verluste von schwachen Stücken dienten der Gesunderhaltung der Populationen. Fütterung sei oftmals kontraproduktiv, da sie die Reproduktionsrate erhöhe und damit das Wald-Wild-Problem zusätzlich anheize.

Damit habe die Jagd die ökologische Aufgabe, die natürliche Vielfalt (Diversität) zu fördern. Dabei müssten die Selbstregulationsmechanismen der Natur beachtet werden. Die Funktion der Beutegreifer im Ökosystem sei vor diesem Hintergrund zu würdigen und eine Bekämpfung nur als Konkurrenz zu menschlicher Nutzung sei zu unterlassen. Dort wo, wie beim Schalenwild, gravierende Schäden am Biotop entstünden, seien diese durch die Jagd zu verhindern. Der Aufbau stabiler, gemischter Wälder sei durch angepasste Schalenwildbestände zu fördern. Grundsätzlich müsse die Jagd für den Naturhaushalt unbedenklich sein und möglichst störungsarm erfolgen. Effiziente Jagdmethoden, wie z. B. Drückjagden, seien aufgrund der geringeren Beunruhigung des Wildes zu fördern.[18]

Vorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ÖJV-Bundesverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ÖJV Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Chronik des ÖJV Bayern (2008)[6]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ziele des ÖJV sind in der traditionellen Jägerschaft sehr umstritten.[21] Dem Verein und anderen Vertretern des naturnahen Mischwaldbaus wird zum Teil vorgeworfen, sie würden, etwa unter Verweis auf den seit 2005 in Art 1 Abs. 2 Nr. 2 des Bayerischen Waldgesetzes verankerten Grundsatz „Wald vor Wild“,[22] die Bestände von Reh- und Rotwild wahllos zusammenschießen oder ausrotten wollen.[23]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitschrift

Bücher und Broschüren, herausgegeben vom ÖJV Bayern

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ökologischer Jagdverband – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ÖJV – Landesverbände oejv.org
  2. Gemäß Aussage der Bundesvorsitzenden des ÖJV Elisabeth Emmert am 29. September 2019 auf der Bundesdelegiertenversammlung in Hohenhaus, hochgerechnet vom erfassten Meldestand 2706 am 1. Januar 2019.
  3. a b Ludwig Fischer (Hrsg.): Unerledigte Einsichten - Der Journalist und Schriftsteller Horst Stern (= Beiträge zur Medienästhetik und Mediengeschichte. Nr. 4). Lit Verlag, Hamburg 1997, ISBN 3-8258-3397-6, S. 115 ff., 267 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 20. Januar 2019]).
  4. a b Claus-Peter Lieckfeld: Tatort Wald: von einem, der auszog, den Forst zu retten. 1. Auflage. Westend, Frankfurt/Main 2006, ISBN 978-3-938060-11-7, S. 121 f. (google.de [abgerufen am 15. Januar 2019]).
  5. Horst Stern schockiert mit »Bemerkungen über den Rothirsch«. In: Chronik der ARD. Archiviert vom Original am 20. Januar 2019; abgerufen am 15. August 2017.
  6. a b c d e f ÖJV Bayern (Hrsg.): 20 Jahre ÖJV Bayern - 1988 - 2008 - Festschrift. 2008, ISBN 3-89014-301-6, S. 65 ff. (archive.org [PDF; abgerufen am 14. Januar 2019]).
  7. Claus-Peter Lieckfeld: Tatort Wald: von einem, der auszog, den Forst zu retten. 1. Auflage. Westend, Frankfurt/Main 2006, ISBN 978-3-938060-11-7, S. 151 (google.de [abgerufen am 15. Januar 2019]).
  8. a b Claus-Peter Lieckfeld: Tatort Wald: von einem, der auszog, den Forst zu retten. 1. Auflage. Westend, Frankfurt/Main 2006, ISBN 978-3-938060-11-7, S. 151 und 208 ff. (google.de [abgerufen am 15. Januar 2019]).
  9. Eckart Senitza: Naturnahe Wirtschaft und Naturschutz. In: Österreichische Forstzeitung. Österreichischer Agrarverlag, August 2015, ISSN 1012-4667, S. 24 f. (archive.org [PDF; abgerufen am 11. September 2019]).
  10. a b 25 Jahre ÖJV Bayern – „Stimme jagdlicher Vernunft“. In: Ökojagd. Nr. 1. Ökologischer Jagdverband, Februar 2014, ISSN 1437-6415, S. 50 ff. (archive.org [PDF; abgerufen am 18. September 2019]).
  11. Georg Sperber im Gespräch mit Dieter Lehner (2005) in der Reihe alpha-Forum auf ARD-alpha.
  12. Wolfgang Kornder: Nachruf für Prof. Dr. Dr. hc. Dr. hc. Peter Burschel. In: oejv-bayern.de. Archiviert vom Original am 17. September 2019; abgerufen am 17. September 2019.
  13. a b ÖJV Bayern (Hrsg.): 10 Jahre Ökologischer Jagdverein Bayern - 1988 - 2008. 1998, ISBN 3-89014-138-2, S. 15 (archive.org [PDF; abgerufen am 17. September 2019]).
  14. Kontakt oejv.org
  15. a b Impressum. In: oejv.org. Abgerufen am 18. September 2019.
  16. Helmut Röscheisen: Der Deutsche Naturschutzring – Geschichte, Interessensvielfalt, Organisationsstruktur und Perspektiven des Dachverbandes der Natur- und Umweltschutzverbände. oekom verlag, München 2006, ISBN 978-3-86581-027-4, S. 91 (317 S.).
  17. CIPRA Deutschland hat zwei neue Mitglieder. In: cipra.org. 20. März 2014, archiviert vom Original am 18. September 2019; abgerufen am 18. September 2019.
  18. ÖJV - Leitlinien. In: Ökologischer Jagdverband. Abgerufen am 21. Januar 2019.
  19. a b Wolfgang Kornder: Bayerische Staatsmedaille für Prof. Dr. Ulrich Ammer. In: oejv-bayern.de. 20. Februar 2014, archiviert vom Original am 18. September 2019; abgerufen am 18. September 2019 (deutsch).
  20. Impressum. In: oejv-bayern.de. Abgerufen am 18. September 2019.
  21. Klaus Friedrich Maylein: Die Jagd. Funktion und Raum. Ursachen, Prozesse und Wirkungen funktionalen Wandels der Jagd. Dissertation, Universität Konstanz 2005, S. 512 ff.
  22. Bedeutung der Jagd stmelf.bayern.de
  23. Klaus Friedrich Maylein: Die Jagd. Funktion und Raum. Ursachen, Prozesse und Wirkungen funktionalen Wandels der Jagd. Dissertation, Universität Konstanz 2005, S. 508, 580, 601, 651.
  24. Magazin Ökojagd oejv.de