Öldruckwarnleuchte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Symbol der Öldruckwarnleuchte

Die Öldruckwarnleuchte oder Öldruckkontrollleuchte im KFZ soll den Fahrer warnen, wenn im Schmierkreislauf des Motors ein zu geringer Öldruck herrscht. Üblicherweise ist jedes Fahrzeug mit Viertaktmotor mit dieser Kontrollleuchte ausgestattet. Leuchtet die Anzeige dauerhaft auf, ist umgehend darauf zu reagieren, um Motorschäden zu verhindern.

Anzeigeverhalten der Öldruckwarnleuchte und mögliche Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • leuchtet dauerhaft
    • Ölstand viel zu niedrig
    • Ölpumpe defekt
    • Ölleitung geborsten
    • Ölschalter oder Kabel zu Ölschalter defekt
  • flackert oder leuchtet bei Kurvenfahrt, Bremsen oder Beschleunigen
    • Ölstand niedrig
  • flackert oder leuchtet bei niedriger Drehzahl
    • Motor sehr warm (überhitzt)
    • falsche Ölviskosität (zu dünn)
    • bei neuem Öldruckschalter: falsche Ausführung mit anderer Schaltdruckschwelle
    • Wackelkontakt in der Zuleitung oder Tachofeld/Dashboard
  • leuchtet nicht oder blinkt bei eingeschalteter Zündung und stehendem Motor
    • Öldruckwarnleuchte defekt
    • Öldruckschalter defekt
  • Eine frühere Motorüberhitzung kann den Öldruckschalter beschädigt haben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]