Ölschnitz (Roter Main)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ölschnitz
Daten
Gewässerkennzahl DE: 24122
Lage Oberfranken, Bayern, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Roter Main → Main → Rhein → Nordsee
Ursprung Zusammenfluss von Laimbach und Bieberswöhrbach bei Emtmannsberg-Unterölschnitz
49° 52′ 33″ N, 11° 40′ 25″ O
Quellhöhe ca. 381 m ü. NN [1]
Mündung bei Weidenberg-Neunkirchen in den Roten MainKoordinaten: 49° 55′ 14″ N, 11° 38′ 17″ O
49° 55′ 14″ N, 11° 38′ 17″ O
Mündungshöhe ca. 358 m ü. NN [1]
Höhenunterschied ca. 23 m
Sohlgefälle ca. 3,4 ‰
Länge 6,8 km[2]
Einzugsgebiet 84,2 km²
Abfluss am Pegel Gampelmühle[3]
(73,9 % des Einzugsgebiets)
AEo: 62,2 km²
Lage: 5,1 km oberhalb der Mündung
NNQ (03.11.1983)
MNQ 1963–2006
MQ 1963–2006
Mq 1963–2006
MHQ 1963–2006
HHQ (06.06.1984)
59 l/s
163 l/s
512 l/s
8,2 l/(s km²)
12,5 m³/s
46,2 m³/s

Die Ölschnitz ist ein knapp sieben Kilometer langer, rechter und südöstlicher Zufluss des Roten Mains in Oberfranken.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ölschnitz entsteht aus dem Zusammenfluss von Laimbach und Bieberswöhrbach bei Emtmannsberg-Unterölschnitz. Sie mündet bei Weidenberg-Neunkirchen in den Roten Main.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oberölschnitzer Bach (links)
  • Lainbach (rechts)
  • Würgersbach (rechts)
  • Mühlbach (rechts)

Flusssystem Roter Main[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ölschnitz fließt durch die folgenden Orte:

  • Unterölschnitz
  • Hauendorf
  • Lehen
  • Stockau
  • Neunkirchen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Topografische Karte 1:10000 Bayern Nord
  2. Kartenservices der Bayrischen Landesamtes für Umwelt
  3. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Rheingebiet, Teil II 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 67, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 23,6 MB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]