Ömürbek Tekebajew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ömürbek Tekebajew (russisch Омурбек Текебаев; * 1958 in Dschalalabat) ist einer der bekanntesten Politiker Kirgisistans.

Tekebajew gründete 1992 die Partei Ata Meken und sitzt seit jenem Jahr im kirgisischen Parlament, dem Dschogorku Kenesch. Bei den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2000 trat er gegen den Amtsinhaber Askar Akajew an und unterlag. Nach der Parlamentswahl 2005 und der darauf folgenden Tulpenrevolution wurde Tekebajew im März 2005 zum Parlamentspräsidenten gewählt. Er trat im Februar 2006 von diesem Amt zurück und sammelte die Opposition gegen Staatspräsident Kurmanbek Bakijew. Beim Umsturz im April 2010 wurde Tekebajew kurzzeitig verhaftet, anschließend berief ihn Rosa Otunbajewa als Beauftragter für Verfassungsreformen in ihre Übergangsregierung.[1]

Nach der Parlamentswahl 2010 wollte Tekebajew ein zweites Mal Parlamentspräsident werden, doch scheiterte seine Wahl, wahrscheinlich weil ihm vorgeworfen wurde, er habe die Unruhen in Südkirgisistan 2010 mit geschürt.[2] Anstelle Tekebajews wurde zwei Wochen später Achmatbek Keldibekow Parlamentspräsident.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Who's Who In Kyrgyz Politics, 1. Mai 2010
  2. Neue Zürcher Zeitung vom 4. Dezember 2010