Öresundverbindung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satellitenbild der Öresundbrücke im Bild rechts zwischen Dänemark und Schweden, Mitte (hell): Insel Peberholm, Oben: Insel Saltholm, Links: Drogden-Sund mit Drogdentunnel

Die Öresundverbindung ist eine feste Verbindung über den Öresund und verbindet die dänische Hauptstadt Kopenhagen mit Malmö in Schweden.

Sie wurde am 1. Juli 2000 von Königin Margrethe II. von Dänemark und König Carl XVI. Gustaf von Schweden eröffnet. Diese Verbindung des Ballungsraums Kopenhagen (Dänemark) mit dem Großraum Malmö (Schweden) dient der transnationalen Öresundregion und wird durch die Europastraße 20 und die Bahnstrecke Kopenhagen–Malmö genutzt.

Bauliche Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Querschnitt Drogdentunnel
Einfahrt in den Drogdentunnel
Öresundbrücke von Schweden aus betrachtet

Bei dieser 16 km langen Kfz- und Eisenbahnverbindung handelt es sich um eine Tunnel-Brücken-Kombination mit drei Hauptbestandteilen: dem Drogdentunnel, der Insel Peberholm (schwedisch Pepparholm) und der Öresundbrücke. Beschlossen wurde das Projekt im September 1991. Der erste Spatenstich erfolgte am 16. September 1993. Die gesamten Baukosten betrugen rund 2,8 Milliarden Euro.

Auf der westlichen Seite beginnt die Öresundverbindung in Kopenhagen beim Flughafen Kastrup auf einer künstlich geschaffenen Halbinsel. Von dort führt sie durch den weltlängsten in Caisson-Technik hergestellten Tunnel, der 3510 m lang ist und auf der künstlichen Insel Peberholm endet. Dem Verkehr dienen vier Röhren: auf der Südseite zwei Eisenbahnröhren und auf der Nordseite zwei Autobahnröhren. Zwischen den Straßenröhren befinden sich auf der gesamten Länge ein Technik- und ein Fluchtkorridor.

Auf der 4055 m langen künstlichen Insel Peberholm verläuft der Straßen- und Schienenverkehr ebenerdig und wird über ein Rampenbauwerk von 3014 m Länge und die sich östlich anschließende Öresundbrücke, eine 7845 m lange Hochbrücke, die mit 490 m Spannweite längste Schrägseilbrücke der Welt für Eisenbahn- und Straßenverkehr, geführt. Die 3739 m lange östliche Zufahrtsrampe bindet an das schwedische Festland bis zum Ort Lernacken an. Auf den Brücken verläuft der Verkehr doppelstöckig, der Kfz-Verkehr über dem Schienenverkehr.

2002 erhielt die Öresundverbindung den „Outstanding Structure Award“ der International Association for Bridge and Structural Engineering (IABSE).

Nutzungsbedingungen für Kraftfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Benutzung der Strecke wird eine Mautgebühr erhoben, die in der Größenordnung der Tarife der Fährverbindung liegt. Die Zahlstelle dafür befindet sich auf der schwedischen Seite. Der Vorteil ist eine kürzere Fahrzeit: Die Öresundverbindung verkürzt die Fahrzeit zwischen den beiden Städten von 60 auf 15 Minuten.

Bahnstrecke Kopenhagen–Malmö[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Öresundverbindung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 55° 34′ 37″ N, 12° 49′ 24″ O