Ösophagitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K20 Ösophagitis
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Bei der Ösophagitis handelt es sich um eine umschriebene oder diffuse Entzündung der Speiseröhre (Ösophagus). Meist ist nur die Schleimhaut der Speiseröhre betroffen. Die Entzündung kann akut oder chronisch verlaufen.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ösophagitis kann durch unterschiedliche Noxen ausgelöst werden:[1]

Die bei weitem häufigste Form ist die Refluxösophagitis[1] aufgrund des Rückflusses von saurem Mageninhalt (gastro-ösophagealer Reflux) oder von Mageninhalt mit Galle (duodeno-gastro-ösophagealer Reflux). Diese Form verläuft in der Regel chronisch. Typische Symptome sind dabei Sodbrennen, saures Aufstoßen und retrosternale Schmerzen. Bei chronischer Reflux-Ösophagitis besteht die Gefahr der Ausbildung eines Barrett-Ösophagus. Aus etwa jedem zehnten Barrett-Ösophagus entwickelt sich Ösophaguskarzinom.

Mykosen des Ösophagus sind die zweithäufigste Form der Ösophagitis.[1]

Bei der eosinophilen Ösophagitis handelt es sich um eine immun-vermittelte, chronisch-entzündliche, stenosierende Erkrankung des Ösophagus, bei der es zu einem fibrotischen Umbau der Schleimhaut kommt und dadurch zu einer typischerweise langstreckigen stenotischen Veränderung der Speiseröhre. Der Nachweis erfolgt durch Biopsien. Meist lassen sich auch erhöhte IgE-Werte im Serum nachweisen. Symptomatisch wird diese Patientengruppe zumeist durch Beschwerden beim Schlucken geformter Nahrung und durch häufiges Steckenbleiben von größeren Nahrungstücken oder von Tabletten. Therapeutisch kommt das Meiden von Allergenen in Frage, darüber hinaus der Einsatz von Steroiden und gegebenenfalls die Bougierung.

Morphologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makroskopisch erkennt man dabei in der Regel im Rahmen einer Ösophagogastroduodenoskopie eine deutlich gerötete, Gefäß-injizierte Schleimhaut mit längsgestellten ulzerösen Defekten. Die Candidia-Ösophagitis zeigt ferner typische Auflagerungen.

Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man unterscheidet nach Savary-Miller vier Stadien bei der Ösophagitis.[2]

  • Stadium I: einzelne Schleimhauterosionen, nicht konfluierend, mit Rötung
  • Stadium II: konfluierende Erosionen (nicht über die ganze Zirkumferenz)
  • Stadium III: zirkumferente Läsion, ohne Stenosezeichen
  • Stadium IV: Wandfibrose, Stenose

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Messmann: Klinische Gastroenterologie: Das Buch für Fort- und Weiterbildung. Thieme, 2011. ISBN 9783131659910. S. 179ff.
  • Manfred Stolte, Josef Rüschoff: Pathologie: Verdauungstrakt und Peritoneum. Springer, Berlin und Heidelberg 2013. ISBN 978-3-642-02321-7. S. 22ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Ösophagitis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Manfred Stolte, Josef Rüschoff: Pathologie: Verdauungstrakt und Peritoneum. Springer, Berlin und Heidelberg 2013. ISBN 978-3-642-02321-7. S. 22ff.
  2. Mark Buchta, Dirk W. Höper, Andreas Sönnichsen: Das zweite StEx: Basiswissen Klinische Medizin für Examen und Praxis. Springer, 2013. ISBN 9783642185694. S. 1155
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!