Österreich-Tragant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Österreich-Tragant
Österreich-Tragant (Astragalus austriacus)

Österreich-Tragant (Astragalus austriacus)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Tragant (Astragalus)
Art: Österreich-Tragant
Wissenschaftlicher Name
Astragalus austriacus
Jacq.

Der Österreich-Tragant (Astragalus austriacus) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Sie ist von Südwesteuropa über Mitteleuropa, Südosteuropa, Osteuropa, Sibirien und den Kaukasus bis nach Mittelasien verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blättchen sind Kompassnadelhaaren besetzt
Blüte
Die unteren Staubfäden sind zu einer Rinne verwachsen, der obere ist frei.
Fruchtstand

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Österreich-Tragant wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von meist 20 bis 30, manchmal auch bis 50 Zentimeter. Der niederliegende bis aufsteigende und aufrecht-abstehend verzweigte Stängel ist stielrund bis vierkantig und beblättert. Sowohl Stängel als auch Laubblätter sind mit Kompassnadelhaaren besetzt.[1]

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind unpaarig mit fünf bis elf Paaren Fiederblättchen gefiedert und besitzen deutliche Endblättchen. Die Fiederblättchen sind bei einer Länge von 5 bis 15 Millimeter linealisch. Die Nebenblätter sind frei.[1]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5 bis 25 abstehenden bis nickenden Blüten stehen in einem lockeren, traubigen Blütenstand zusammen. Das Deckblatt ist 0,5 bis 1 Millimeter lang. Die zwittrigen, fünfzähligen, zygomorphen Blüten sind 5 bis 8 Millimeter lang. Die Kelchzähne sind stumpf dreieckig und höchstens ein Viertel so lang wie die Kelchröhre. Die fünf Kronblätter sind hellblaulila bis purpurlila. Die Flügel sind deutlich ausgerandet und zweispaltig.[1]

Die Hülsenfrucht ist hängend.[1]

Chromosomenzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16.[2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blühzeit dieses Hemikryptophyten reicht in Mitteleuropa von Mai bis Juni, manchmal bis September.[1]

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet des Österreich-Tragant erstreckt sich von Südwesteuropa über Mitteleuropa, Südosteuropa, Osteuropa, Sibirien und den Kaukasus bis nach Mittelasien. Im deutschsprachigen Raum ist der Österreich-Tragant nur in Österreich heimisch.[3][4]

In Österreich sind zerstreute Vorkommen nur aus dem pannonischen Gebiet der Bundesländer Wien, Niederösterreich und dem Burgenland bekannt. Der Österreich-Tragant bevorzugt in Österreich und angrenzenden Gebieten Halbtrockenrasen in der collinen Höhenstufe. In Österreich gilt der Österreich-Tragant als gefährdet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3., verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9, S. 586.
  2. Astragalus austriacus bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  3. Astragalus austriacus im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  4. Verbreitungskarte bei Euro+Med.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3., verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9, S. 586.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Österreich-Tragant (Astragalus austriacus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien