Österreichische Fußballmeisterschaft 1918/19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Österreichische Fußballmeisterschaft 1918/19
1917/18

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1918/19 wurde vom Niederösterreichischen Fußball-Verband ausgerichtet. Teilnahmeberechtigt waren ausschließlich Mannschaften der Stadt Wien und den umliegenden Vororten. Vereine aus den Bundesländern hatten keine Möglichkeit an der Meisterschaft teilzunehmen. Die Meisterschaft wurde mit zehn Vereinen ausgetragen, die in einem Herbst- und Frühjahrsdurchgang je neun Spiele absolvierten. Nachdem der Erste Weltkrieg 1918 beendet wurde, führte der Verband wieder die automatische Auf- und Abstiegsregelung ein. Aufstiegsberechtigt waren der Meister (First Vienna FC 1894) sowie der Vizemeister (SK Admira Wien) der Zweite Klasse.

Erste Leistungsstufe – Erste Klasse (NFV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Klasse (NFV) 1918/19
Meister SK Rapid Wien (5)
Mannschaften 10
Spiele 90
Tore 374  (ø 4,16 pro Spiel)
Torschützenkönig Johann Fröhler,
Josef Uridil (14)

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den österreichischen Meistertitel holte sich zum bereits fünften Mal der SK Rapid Wien. Dahinter errang der SpC Rudolfshügel erstmals in der Vereinsgeschichte den Vizemeistertitel. Der Tabellenletzte, SC Wacker Wien konnte auf Grund der Aufstockung der ersten Klasse auf zwölf Vereine in der Liga verbleiben. Aus der Zweite Klasse qualifizierten sich der Meister sowie der Vizemeister, das waren die Vienna und SK Admira Wien für die oberste Spielklasse.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine der Österreichischen Fußballmeisterschaft 1918/19
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SK Rapid Wien  18  15  1  2 067:150 4,47 31
 2. SpC Rudolfshügel  18  10  4  4 051:320 1,59 24
 3. Wiener AC  18  8  7  3 042:260 1,62 23
 4. Wiener Association FC  18  8  4  6 032:260 1,23 20
 5. Wiener Sport-Club  18  8  3  7 025:380 0,66 19
 6. Wiener Amateur SV  18  5  6  7 029:380 0,76 16
 7. Floridsdorfer AC (M, C)  18  7  1  10 045:350 1,29 15
 8. ASV Hertha Wien  18  5  2  11 034:520 0,65 12
 9. 1. Simmeringer SCEK1  18  4  4  10 029:630 0,46 12
10. SC Wacker Wien  18  2  4  12 020:490 0,41 08
Stand: Endstand. Quelle: Austria Soccer[1], Rapid-Archiv[2], RSSSF[3]
EK1 1. Simmeringer SC hatte keinen richtigen Platz und trug deshalb seine Heimspiele beim Gegner aus.
Legende für die Erste Klasse
  • Österreichischer Meister
  • kein Absteiger, da Erster Weltkrieg
  • (M) Österreichischer Meister 1917/18
    (C) Niederösterreichischer Cup-Sieger 1917/18 (inoffizieller Bewerb)

    Aufsteiger

    Spiele im Detail[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Tore Spieler Verein
    1. 14 Tore OsterreichÖsterreich Josef Uridil SK Rapid Wien
    OsterreichÖsterreich Johann Fröhler SC Rudolfshügel
    3. 11 Tore OsterreichÖsterreich Eduard Bauer SK Rapid Wien
    OsterreichÖsterreich Johann Studnicka Wiener AC
    5. 10 Tore OsterreichÖsterreich Viktor Hierländer FloridsdorferAC
    OsterreichÖsterreich Otto Necas SC Rudolfshügel/ASV Hertha Wien
    Quelle: Austria Soccer[4]

    siehe auch Liste der besten Torschützen Österreichs

    Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    SK Rapid Wien

    Trainer: Dionys Schönecker

    Quelle: Austria Soccer[5]

    Zweite Leistungsstufe – Zweite Klasse A (NFV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Zweite Klasse A (NFV) 1918/19
    Meister First Vienna FC 1894
    Aufsteiger Admira Wien
    Mannschaften 9
    Spiele 64
    Tore 327  (ø 5,11 pro Spiel)

    Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der eingleisig geführten Zweiten Klasse A spielten in dieser Saison neun Vereine in einem Herbst- und einem Frühjahrsdurchgang zu je acht Spielen um den Meistertitel. Erstmals seit Kriegsbeginn berechtigte der Meistertitel, sowie in dieser Saison auch der Vizemeistertitel, wieder zum Aufstieg in die oberste Klasse. Meister der Zweite Klasse A wurde erstmals seit ihrem Wiedereinstieg in den österreichischen Verband im Jahr 1916 die Vienna. Dahinter platzierte sich Admira Wien an zweiter Stelle und konnte mit diesem Erfolg zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die 1. Klasse aufsteigen. Titelverteidiger SC Donaustadt, der aufgrund des sistierten Aufstiegs in den Vorjahren mehrmals als Meister in der zweiten Liga verbleiben musste konnte im Titelkampf nicht mitmischen und belegte nur den vierten Rang.

    In die zweite Spielstufe aufgestiegen waren letzte Saison SC Ober St. Veit und FFK Sturm. Beide Vereine belegten nur die letzten Ränge, konnten jedoch auf Grund einer Aufstockung der Spielklasse auf 15 Vereine in der Liga verbleiben.

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. First Vienna FC 1894ZKA1  16  14  0  2 074:160 4,63 28
     2. Admira WienZKA1  16  12  1  3 049:270 1,81 25
     3. SC DonaustadtZKA2  16  10  1  5 043:230 1,87 21
     4. Hakoah Wien  16  9  3  4 032:240 1,33 21
     5. Nussdorfer AC  16  6  2  8 030:410 0,73 14
     6. SK Slovan Wien  16  5  2  9 043:420 1,02 12
     7. SC Red Star WienZKA2 ZKA3  16  3  1  12 022:350 0,63 07
     8. SC Ober St. Veit (N)  16  3  1  12 022:630 0,35 07
     9. Favoritner FK SturmZKA3 (N)  16  3  1  12 012:560 0,21 07
    Stand: Endstand. Quelle: Austria Soccer[6], RSSSF[3]
    ZKA1 Es war nur ein Aufsteiger geplant, nach dem Ende des Bewerbes dürften zwei Aufsteiger in die Erste Klasse aufsteigen.
    ZKA2 Das Spiel Donaustadt gegen Red Star wurde mit 0 Punkten und Niederlage für beide Teams gewertet.
    ZKA3 SC Rot-Stern Wien nahm nach der Saison wieder seinen traditionellen Vereinsnamen SC Red Star Wien an.
    Legende für die Zweite Klasse A
  • Meister und Aufstieg in die Erste Klasse
  • Aufstieg in die Erste Klasse
  • kein Absteiger in die 3. Klasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1917/18

    Aufsteiger

    Meisterschaft des DAFV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Meisterschaft des Deutsch-Alpenländischen Fußballverbandes wurde in eine 1. Klasse und in einer 2. Klasse eingeteilt.

    1. Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Meisterschaft des DAFV 1918/19
    Meister Grazer Fußballclub „Sturm“

    Die 1. Klasse und somit Meister des DAFV wurde wieder der Grazer Fußballclub „Sturm“.[7] Nach dieser Meisterschaft wurde der Deutsch-Alpenländischen Fußballverbandes (DAFV) aufgelöst und die heutigen Fußballverbände entstanden nacheinander: Kärntner Fußballverband, Salzburger Fußballverband, Steirischer Fußballverband, Oberösterreichischer Fußballverband, Tiroler Fußballverband und Vorarlberger Fußballverband.

    2. Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. AAC Graz  12  9  2  1 038:150 2,53 20
     2. Amateure Graz  12  8  2  2 052:160 3,25 18
     3. SC Hakoah Graz  12  8  2  2 031:110 2,82 18
     4. SC Weiße Elf Gösting  12  4  1  7 021:430 0,49 09
     5. FC Germania Graz  12  3  2  7 014:400 0,35 08
     6. Grazer Sportclub  12  3  0  9 019:350 0,54 06
     7. FC Rapid Graz  12  2  1  9 019:370 0,51 05
    Stand: Endstand. Quelle: RSSSF[7]
    Legende für Meisterschaft des DAFV, 2. Klasse
  • Meister der 2. Klasse des DAFV
  • Situation in den ehemaligen Kronländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Böhmen und Mähren-Schlesien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der tschechische Nachfolgeverband Československá associace footballová ČSAF vom Deutscher Fußball-Verband für Böhmen trug in dieser Saison Meisterschaften in Mittegau, Westgau, Erz- und Mitteerzgebirgsgau, Nordostgau, Elbe Gau, Komotau Gau, Mähren und Schlesien aus.[8] Es wurde eine Tschechoslowakische Fußballmeisterschaft 1919 in Böhmen, vor allem in Prag, ausgetragen, die vom Český svaz footballový (ČSF) organisiert wurde. Der Deutscher Fußball-Verband für Mähren und Schlesien trug in dieser Saison keine Meisterschaft aus.

    Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Deutscher Fußball-Verband für Polen trug in dieser Saison keine Meisterschaft aus.

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Österreich 1 (1.Klasse) NÖ Fußballverband 1918/19. In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    2. Rapid Archiv, Meisterschaft 1918/19. In: rapidarchiv.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    3. a b Austria Final League Tables (First and Second Level), Austria 1918/19. In: rsssf.com. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).
    4. Statistik Ö1 (1.Klasse) NÖ Fußballverband 1918/19, Torschützen (Top 10). In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    5. Statistik Ö1 (1.Klasse) NÖ Fußballverband 1918/19, SK Rapid Wien. In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    6. Österreich 2 (2. Klasse A) NÖ Fußballverband 1918/19. In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    7. a b Austria – Steiermark – List of Champions, Meisterschaft des Deutsch-Alpenländischen Fußballverbandes 1912/13. In: rsssf.com. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).
    8. Part of Austro-Hungarian Empire until 1918, Republic of Czechoslovakia 1918-1920. In: webalice.it. Abgerufen am 1. Februar 2018.