Österreichische Fußballmeisterschaft 1923/24

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Österreichische Fußballmeisterschaft 1923/24
1922/23

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1923/24 wurde erstmals vom Wiener Fußball-Verband, der am 15. Februar 1923 gegründet wurde, ausgerichtet und von dessen Mitgliedern bestritten. Als Unterbau zur Ersten Klasse diente die zweigleisig geführte Zweite Klasse. Zudem wurden von weiteren Bundeslandverbänden Landesmeisterschaften in unterschiedlichen Modi ausgerichtet.

Erste Leistungsstufe – Wiener Liga 1. Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Klasse (NFV) 1923/24
Meister Wiener Amateur-SV
Absteiger ASV Hertha Wien
FC Ostmark Wien
Wiener Association FC
Mannschaften 12
Spiele 132
Tore 459  (ø 3,48 pro Spiel)
Torschützenkönig Leopold Danis,
Rudolf Hanel,
Gustav Wieser (16)

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meisterschaft in der 1. Klasse wurde von 12 Mannschaften bestritten, die während des gesamten Spieljahres je zweimal aufeinander trafen. Österreichischer Fußballmeister wurde der Wiener Amateur-SV, der seinen ersten Meistertitel gewann. Wie bereits im Vorjahr mussten drei, anstatt zwei Vereine absteigen, da der WFV die Liga erneut um einen Verein verkleinerte, so dass nächstes Jahr nur noch 11 Teams um den Titel spielten.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine der Österreichischen Fußballmeisterschaft 1923/24
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Wiener Amateur-SV (C)  22  16  4  2 053:190 2,79 36
 2. First Vienna FC 1894  22  14  4  4 054:300 1,80 32
 3. Wiener Sport-ClubEK1  22  11  8  3 040:170 2,35 30
 4. SK Rapid Wien (M)  22  11  5  6 055:480 1,15 27
 5. 1. Simmeringer SC  22  9  7  6 046:320 1,44 25
 6. SC Hakoah WienEK1  22  8  6  8 041:340 1,21 22
 7. SK Admira WienEK1  22  7  7  8 036:340 1,06 21
 8. SC Wacker Wien  22  6  8  8 033:340 0,97 20
 9. SK Slovan Wien (N)  22  7  4  11 036:460 0,78 18
10. ASV Hertha Wien  22  4  9  9 022:330 0,67 17
11. FC Ostmark Wien (N)  22  2  5  15 017:640 0,27 09
12. Wiener Association FC  22  1  5  16 026:680 0,38 07
Stand: Endstand. Quelle: Austria Soccer[1], Rapid-Archiv[2], RSSSF[3]
EK1 Die Spiele zwischen Admira gegen Hakoah und Sportclub gegen Hakoah wurden nach längerer Unterbrechung fortgesetzt auf Drängen des VAS auf die Schiedsrichter statt die Spiele gleich abzubrechen und zu strafverifizeren.
Legende für die Erste Klasse
  • Österreichischer Meister
  • Abstieg in die II Liga 1924/25
  • (M) Österreichischer Meister 1922/23
    (C) Niederösterreichischer Cup-Sieger 1922/23
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1922/23
    Aufsteiger

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Tore Spieler Verein
    1. 16 Tore OsterreichÖsterreich Leopold Danis 1. Simmeringer SC
    OsterreichÖsterreich Rudolf Hanel SK Slovan Wien
    OsterreichÖsterreich Gustav Wieser Wiener Amateur-SV
    4. 14 Tore OsterreichÖsterreich Josef Uridil SK Rapid Wien
    OsterreichÖsterreich Ferdinand Wesely SK Rapid Wien
    Quelle: Austria Soccer[4]

    siehe auch Die besten Torschützen

    Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Wiener Amateur-SV

    Theodor LohrmannAlexander Popovich, Johann Tandler, Karl Geyer, Jenő Konrád, Alois Hiltl, Friedrich Briza, Gustav Wieser, Franz Hansl, Alfréd Schaffer, Ferdinand Swatosch, Wilhelm Morocutti, Viktor Hierländer, Kálmán Konrád
    Trainer: Gustav Lanzer, Sektionsleiter: Max Seemann

    Quelle: Austria Soccer[5]

    Zweite Leistungsstufe – Wien 2. Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die zweite Leistungsstufe bestand aus zwei Staffeln zu je 12 Mannschaften. In beiden Staffeln trafen die Mannschaften in einer Hin- und Rückrunde zweimal aufeinander. So stiegen sowohl der Sieger der Zweiten Klasse Nord, der WAC, und mit Rudolfshügel der Sieger der Zweiten Klasse Süd direkt in die Erste Klasse auf. Da in der folgenden Saison der Professionalismus in den beiden höchsten österreichischen Ligen eingeführt wurde, stiegen zahlreiche Vereine freiwillig oder aus finanziellen Gründen in die dritte Spielklasse ab, die weiterhin eine Amateurliga blieb. So wurden zwei freigewordene Plätze in der folgenden Saison an die unterklassigen Teams des SC Nicholson Wien und des SC Weiße Elf Wien vergeben.

    Zweite Klasse Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Zweite Klasse Nord 1923/24
    Meister Wiener AC
    Absteiger SV Donau Wien
    Gersthofer SV
    SC Red Star Wien
    SC Donaustadt
    Jedlersdorfer SC
    SV Straßenbahn Wien
    SC Sturm 1914
    Meidlinger Sportfreunde
    Nussdorfer AC
    Mannschaften 12
    Spiele 132
    Tore 481  (ø 3,64 pro Spiel)
    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Wiener AC (A)  22  17  1  4 078:180 4,33 35
     2. Floridsdorfer AC (A)  22  16  2  4 075:170 4,41 34
     3. SV Donau Wien  22  11  6  5 042:260 1,62 28
     4. Gersthofer SV  22  8  8  6 034:380 0,89 24
     5. SC Red Star Wien  22  8  6  8 035:390 0,90 22
     6. SC Donaustadt  22  9  3  10 038:390 0,97 21
     7. Jedlersdorfer SC (N)  22  7  6  9 040:420 0,95 20
     8. SV Straßenbahn Wien  22  7  6  9 027:410 0,66 20
     9. SC Sturm 1914  22  6  7  9 030:360 0,83 19
    10. SC Sturm 1907  22  5  9  8 030:380 0,79 19
    11. Meidlinger Sportfreunde (N)  22  7  3  12 035:630 0,56 17
    12. Nussdorfer AC  22  1  3  18 017:840 0,20 05
    Stand: Endstand. Quelle: Austria Soccer[6], RSSSF[3]
    Legende für die Zweite Klasse Nord
  • Meister und Aufstieg in die Erste Klasse
  • Verbleib 2. Leistungsstufe, Umbenennung in II. Liga
  • Abstieg in die 3. Klasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1922/23
    Aufsteiger

    Zweite Klasse Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Zweite Klasse Süd 1923/24
    Meister SpC Rudolfshügel
    Absteiger SC Bewegung XX
    Vienna Cricket and Football-Club
    SC Neubau
    SC Phönizia Wien
    Simmeringer SV
    SC Vorwärts XI
    Mannschaften 12
    Spiele 132
    Tore 441  (ø 3,34 pro Spiel)
    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. SpC Rudolfshügel (A)  22  19  3  0 083:200 4,15 41
     2. Wiener Bewegungsspieler  22  10  6  6 037:240 1,54 26
     3. SC Bewegung XX  22  8  9  5 035:290 1,21 25
     4. Vienna Cricket and Football-Club  22  10  3  9 035:340 1,03 23
     5. SC Neubau  22  8  6  8 039:390 1,00 22
     6. SC International Wien (N)  22  7  6  9 039:400 0,98 20
     7. 1. Favoritner FC Vorwärts 06 (N)  22  7  6  9 036:470 0,77 20
     8. SC Phönizia Wien  22  7  5  10 023:410 0,56 19
     9. Simmeringer SV  22  6  6  10 031:490 0,63 18
    10. SC Vorwärts XI (N)  22  6  5  11 023:270 0,85 17
    11. SC Germania SchwechatZKS1  22  5  7  10 028:390 0,72 17
    12. Wiener Sportfreunde  22  4  8  10 032:520 0,62 16
    Stand: Endstand. Quelle: Austria Soccer[7], RSSSF[3]
    ZKS1 Germania Schwechat musste, nach einigen Vorfällen in der Vorsaison, die ersten 3 Heimspiele ohne Publikum austragen.
    Legende für die Zweite Klasse Süd
  • Meister und Aufstieg in die Erste Klasse
  • Verbleib 2. Leistungsstufe, Umbenennung in II. Liga
  • Abstieg in die 3. Klasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1922/23
    Aufsteiger

    Meisterschaften in den Bundesländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Eisenstädter Kreis (Burgenland)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Eisenstädter Kreis ergab folgendes Ergebnis, das offiziell nicht gewertet wurde, da die Meisterschaft abgebrochen wurde.

    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. ASV Neufeld  4  4  0  0 015:100 15,00 08
     2. SC Neudörfl  4  3  0  1 008:200 4,00 06
     3. SC Sauerbrunn  3  2  0  1 010:300 3,33 04
     4. SV Mattersburg  2  2  0  0 005:000 04
     5. Wacker Zillingtal  8  0  4  4 004:180 0,22 04
     6. ASK Freiheit Eisenstadt  4  0  0  4 000:900 0,00 00
     7. Eisenstädter SGV Hakoah  4  0  0  4 000:900 0,00 00
     8. ASV Hornstein  4  0  0  4 000:900 0,00 00
    Stand: Endstand. Quelle: RSSSF[8]
    Legende für den Eisenstädter Kreis
  • Meister des Eisenstädter Kreises
  • keine Informationen über einen Absteiger in die untere Spielklasse
  • 1. Klasse Kärnten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Kärnten nahmen an der Meisterschaft nahmen vier Vereine aus Klagenfurt und ein Verein aus Villach teil:

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
    .. Amateur-SK Klagenfurt
    .. Klagenfurter AC
    .. Kaufmännischer SK Klagenfurt (N)
    .. Klagenfurter SV
    .. Villacher SV (M)
    Stand: Endstand. Quelle: RSSSF[9]
    Legende für die 1. Klasse Kärnten
  • Meister der 1. Klasse Kärnten
  • kein Absteiger in die untere Spielklasse
  • (M) Meister der 1. Klasse Kärnten
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1922/23
    Aufsteiger
    • kein Aufsteiger

    Die Meisterschaft wurde eine Frühjahrsmeisterschaft und eine Herbstmeisterschaft ausgetragen. Die Frühjahrsmeisterschaft, die als Pokal ausgetragen und am Ende annulliert wurde, gewann der Klagenfurter SV mit drei Siegen aus drei Spielen. Die Herbstmeisterschaft gewann der Klagenfurter AC.

    2. Klasse Kärnten

    Die 2. Klasse Kärnten, die im Frühjahr ausgetragen und ebenfalls als Pokal ausgetragen wurde, gewann der SK Rapid Klagenfurt. Die Herbstmeisterschaft wurde mit vier Vereinen bestritten

    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Lienzer SK  3  2  1  0 014:700 2,00 05
    2. Sturm Klagenfurt
    3. Villacher AS
    4. SK Rapid Klagenfurt
    Stand: Endstand. Quelle: RSSSF
    Legende für die 2. Klasse Kärnten
  • Meister der 2. Klasse Kärnten, aber kein Aufstieg
  • keine Information über einen Absteiger in die untere Spielklasse
  • 1. Klasse Niederösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Landesmeister in der 1. Klasse Niederösterreich wurde der 1. Wiener Neustädter SC.

    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. 1. Wiener Neustädter SC (M)  24  16  4  4 091:340 2,68 36
     2. ASC Marienthal  26  17  1  8 078:410 1,90 35
     3. ASC Liesing  26  15  5  6 058:330 1,76 35
     4. Stockerauer 07  26  14  5  7 077:860 0,90 33
     5. Deutsch Wagramer AC (N)  26  11  8  7 057:530 1,08 30
     6. SV Atzgersdorf  26  12  5  9 063:380 1,66 29
     7. Klosterneuburger SV  26  13  2  11 043:540 0,80 28
     8. Korneuburger SV  25  11  6  8 046:360 1,28 28
     9. VfB Mödling  26  11  4  11 062:560 1,11 26
    10. SC Himberg (N)  26  11  1  14 055:670 0,82 23
    11. 1. St. Pöltner SC  26  6  7  13 034:650 0,52 19
    12. SC St. Andrä-Wördern  26  6  5  15 038:720 0,53 17
    13. FC Angern (N)  25  6  3  16 043:850 0,51 15
    14. Ebenfurther SV (N)  26  1  4  21 019:940 0,20 06
    Stand: Endstand. Quelle: NFV[10], RSSSF[11]
    Legende für die 1. Klasse Niederösterreich
  • Meister der Landesmeisterschaft Niederösterreich
  • Absteiger in die untere Spielklasse
  • (M) Meister der 1. Klasse Niederösterreich
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1922/23
    Aufsteiger aus den zweiten Klassen

    Oberösterreicher 1. Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Oberösterreicher 1. Klasse gewann der Linzer ASK.

    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Linzer ASK  14  11  2  1 071:100 7,10 24
     2. SK Vorwärts Steyr (M)  14  9  3  2 029:150 1,93 21
     3. ASK Sparta Linz  14  9  2  3 033:280 1,18 20
     4. SV Urfahr 1912  14  6  1  7 019:420 0,45 13
     5. Welser SC  14  5  2  7 032:230 1,39 12
     6. ASK Rapid Linz  14  5  1  8 024:390 0,62 11
     7. Germania Linz (N)  14  4  1  9 015:310 0,48 09
     8. SK Amateure SteyrO1K1  14  1  0  13 011:460 0,24 02
    Stand: Endstand. Quelle: OFV[12], RSSSF[13]
    O1K1 SK Freiheit Steyr benannte sich in SK Amateure Steyr um.
  • Meister der Oberösterreicher 1. Klasse
  • (M) Meister der Liga Oberösterreich-Salzburg 1922/23
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1922/23
    Aufsteiger

    Salzburger 1. Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Salzburger 1. Klasse konnte der SAK die Meisterschaft entscheiden.

    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Salzburger AK 1914  4  4  0  0 015:600 2,50 08
     2. 1. Salzburger SK 1919  4  1  1  2 012:120 1,00 03
     3. Deutscher SV Salzburg  4  0  1  3 008:170 0,47 01
    Stand: Endstand. Quelle: RSSSF[14], SalzburgWiki[15]
    Legende für die Salzburger 1. Klasse
  • Meister der Salzburger 1. Klasse
  • Abstieg in die untere Spielklasse bzw. Auflösung des Vereins
  • (M) Meister der Salzburger 1. Klasse
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1922/23
    Aufsteiger
    • kein Aufsteiger

    Steiermark 1. Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Allgemeines

    Die steirische Meisterschaft der 1. Klasse der Saison 1923/24 war die erste, an der Vereine aus der Provinz teilnehmen durften. Diese waren Kapfenberger SC, AAC Bruck, AAC Voitsberg sowie der Deutsche Sportverein Leoben. Dieser wurde während der Saison aus der Meisterschaft ausgeschlossen, da er sich weigerte gegen die jüdische Hakoah Graz anzutreten.

    Die Meisterschaft selber endete in einem Chaos und wurde nicht zu Ende gespielt. Etliche Spiele wurden im Nachhinein Straf verifiziert, da nicht angemeldete Spieler eingesetzt wurden. Speziell die Geschichte mit den Spielen des Kapfenberger SC trieb die Liga ins Chaos. Der KSC setzte bei den Spielen gegen den GAK, Sturm, AAS Graz und Hakoah nicht gemeldete Spieler ein. Mit Ausnahme des SK Sturm (der trotzdem gewann) legten diese Vereine Protest ein, dem der Verband statt gab. Anstatt diese Spiele straf zu verifizieren, beschloss der steirische Verband, dass alle Spiele des KSC nachgetragen werden müssen inklusive das Spiel gegen Sturm. Nachdem Sturm im Nachtrag nur ein Unentschieden erreichte, wodurch sie hinter dem GAK auf den zweiten Platz zurückfielen, legten diese wiederum Protest gegen diese Entscheidung ein. Die Rivalen um die Meisterschaft – Sturm und GAK – einigten sich schlussendlich darauf den Titel in zwei Entscheidungsspielen aus zuspielen. Das Hinspiel endete mit einem 3:0-Sieg des GAK, das Rückspiel am Sturmplatz endete mit einem 2:2. Somit war der GAK Meister. Die fehlenden Spiele wurden nicht mehr ausgetragen. In der folgenden Saison stellte der Steirische Fußballverband auf eine Jahresmeisterschaft um.

    Tabelle vor den Entscheidungsspielen
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Grazer AK  16  14  1  1 068:100 6,80 29
     2. SK Sturm Graz  16  13  2  1 064:150 4,27 28
     3. Kapfenberger SC (N)  16  11  1  4 045:220 2,05 23
     4. Hakoah Graz  15  8  2  5 052:250 2,08 18
     5. AAC Graz  15  8  0  7 034:340 1,00 16
     6. Rapid Graz (N)  15  4  1  10 020:410 0,49 09
     7. AAC Voitsberg (N)  16  3  1  12 023:650 0,35 07
     8. AAC Bruck (N)  15  1  2  12 013:490 0,27 04
     9. Grazer AFC (N)  12  1  0  11 007:860 0,08 02
     0. Deutscher SV Leoben1KSt1 (N)  6  2  1  3 009:110 0,82 05
    Stand: Endstand. Quelle: RSSSF[16]
    1KSt1 Die Spiele von Deutscher SV Leoben wurden annulliert.
    Legende für die 1. Klasse
  • Qualifikation für das Play-off-Spiel um den Meistertitel
  • Umstieg in die 1. Klasse Obersteiermark
  • Abstieg in die untere Spielklasse bzw. Auflösung des Vereins
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1922/23
    Aufsteiger
    Finale
    Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
    20. Juli 1924
    27. Juli 1924
    Grazer AK 5:2   SK Sturm Graz 3:0 2:2
    Steiermark 2. Klasse
    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. SC Südbahn  12  9  2  1 042:800 5,25 20
     2. Eggenberger Sportklub Graz  12  9  1  2 040:150 2,67 19
     3. Amateure Graz (A)  12  6  3  3 031:230 1,35 15
     4. Red Star Graz  12  3  5  4 019:250 0,76 11
     5. SAS Graz  12  4  2  6 021:100 2,10 10
     6. ASV Gösting  12  2  3  7 024:300 0,80 07
     7. Horekan Graz  12  1  0  11 012:480 0,25 02
    Stand: Endstand. Quelle: RSSSF[16]
    Legende für die 2. Klasse
  • Meister der 2. Klasse
  • (A) Absteiger der Saison 1922/23

    Tiroler A-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Tiroler A-Klasse wurde der SV Innsbruck Erster.

    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. SV Innsbruck  6  5  1  0 029:900 3,22 11
     2. Arbeiter TV Innsbruck  6  4  1  1 022:900 2,44 09
     3. Christlich-deutscher TV Innsbruck (N)  6  1  0  5 009:210 0,43 02
     4. FC Veldidena Innsbruck  6  1  0  5 006:270 0,22 02
    Stand: Endstand. Quelle: RSSSF[17]
    Legende für die Tiroler A-Klasse
  • Meister der Tiroler A-Klasse
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (M) Meister der Tiroler A-Klasse
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1922/23
    Aufsteiger

    Vorarlberger A-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Vorarlberger A-Klasse konnte der FC Lustenau 07 die Meisterschaft entscheiden.

    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. FC Lustenau 07 (M)  4  4  0  0 009:100 9,00 08
     2. FA Turnerbund Lustenau  4  1  1  2 007:400 1,75 03
     3. TV Jahn Lustenau (N)  4  0  1  3 002:130 0,15 01
    Stand: Endstand. Quelle: RSSSF[18]
    Legende für die Vorarlberger A-Klasse
  • Meister der Vorarlberger A-Klasse
  • (M) Meister der Vorarlberger A-Klasse
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1921/22
    Aufsteiger
    • kein Aufsteiger

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Leo Schidrowitz: Geschichte des Fußballsportes in Österreich, Verlag Rudolf Traunau, Wien 1951
    • Karl Kastler: Fußballsport in Österreich, Von den Anfängen bis in die Gegenwart, Trauner, Linz 1972
    • Josef Huber: Tagebuch des Jahrhunderts, Fußball-Österreich von 1901 bis 2000, Verlag Wolfgang Drabesch, Wien 2000

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Österreich 1 (Wiener Liga 1. Klasse) 1923/24. In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    2. Rapid Archiv, Meisterschaft 1923/24. In: rapidarchiv.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    3. a b c Austria Final League Tables (First and Second Level), Austria 1923/24. In: rsssf.com. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).
    4. Statistik Ö1 (Wiener Liga 1. Klasse) 1923/24, Torschützen (Top 10). In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    5. Statistik Ö1 (Wiener Liga 1. Klasse) 1923/24, Wiener Amateur-SV. In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    6. Österreich 2 (2. Klasse Nord) Wien 1923/24. In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    7. Österreich 2 (2. Klasse Süd) Wien 1923/24. In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    8. Austria Final League Tables Burgenland 1945–1960, Saison 1924. In: rsssf.com. Abgerufen am 11. Juni 2016 (englisch).
    9. Austria - Kärnten - List of Champions, Saison 1923/24. In: rsssf.com. Abgerufen am 11. Juni 2016 (englisch).
    10. NOeFV, Saison 1923/24, 1. Klasse Niederösterreich. In: noefv.at. Abgerufen am 11. Juni 2016.
    11. Austria Final League Tables Niederösterreich 1913–1960, Saison 1923-25. In: rsssf.com. Abgerufen am 11. Juni 2016 (englisch).
    12. OFV, Saison 1923/24. In: ofv.at. Abgerufen am 11. Juni 2016.
    13. Austria Final League Tables Oberösterreich 1919–1960, Saison 1923/24. In: rsssf.com. Abgerufen am 11. Juni 2016 (englisch).
    14. Austria Final League Tables Salzburg 1920–1960, Saison 1923/24. In: rsssf.com. Abgerufen am 11. Juni 2016 (englisch).
    15. Fußballtabellen 1923/24, Salzburg, 1. Klasse. In: sn.at/wiki. Abgerufen am 11. März 2018.
    16. a b Austria - Steiermark - List of Champions, Saison 1923/24. In: rsssf.com. Abgerufen am 11. Juni 2016 (englisch).
    17. Austria - Tirol - List of Champions, Saison 1923/24. In: rsssf.com. Abgerufen am 11. Juni 2016 (englisch).
    18. Austria Final League Tables Vorarlberg 1920–1960, Saison 1923/24. In: rsssf.com. Abgerufen am 11. Juni 2016 (englisch).