Österreichische Fußballmeisterschaft 1960/61

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Österreichische Fußballmeisterschaft 1960/61
1959/60
Österreichische Fußballmeisterschaft 1960/61
Meister FK Austria Wien (6)
Schützenkönig Horst Nemec (31)
 < 1959/60

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1960/61 wurde vom Verein Österreichische Fußball-Staatsliga ausgerichtet. Als Unterbau zur Staatsliga A dienten die Regionalligen Ost (Wien, Niederösterreich, Burgenland), Mitte (Oberösterreich, Steiermark, Kärnten) und West (Salzburg, Tirol, Vorarlberg). Als dritte Leistungsstufe fungierten die jeweiligen Landesligen der Bundesland-Verbände.

Erste Leistungsstufe – Staatsliga A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Meisterschaftssaison 1960/61[1] konnte die Wiener Austria pünktlich zum 50-jährigen Vereinsjubiläum ihren sechsten Titel als österreichischer Fußballmeister gewinnen. Lange Zeit hatte der Klub einen komfortablen Vorsprung inne. Bereits in der 22. Runde standen die Veilchen nach einem 5:1 über Wiener Neustadt als neuer Meister fest, in den letzten bedeutungslosen Runden setzte es allerdings noch ein überraschende Niederlagen gegen Absteiger Wacker und ein 1:5 gegen den LASK. Als Meister startete die Austria damit erstmals im Europacup der Landesmeister 1962, Cupsieger Rapid durfte am Europacup der Cupsieger 1962 teilnehmen. Beide Teams kamen ins Achtelfinale, wo sich Benfica für die Austria und Fiorentina für Rapid allerdings als zu schwere Aufgabe herausstellte.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. FK Austria Wien (C) 26 17 5 4 68:31 39
2. First Vienna FC 1894 26 13 6 7 63:41 32
3. Wiener AC 26 13 6 7 60:41 32
4. Wiener Sport-Club 26 13 6 7 71:52 32
5. Grazer AK 26 11 8 7 53:37 30
6. SK Rapid Wien (M) 26 13 4 9 49:42 30
7. Linzer ASK 26 11 6 9 56:50 28
8. 1. Wiener Neustädter SC 26 10 5 11 58:67 25
9. SV Stickstoff Linz (A) 26 9 6 11 53:58 24
10. 1. Simmeringer SC 26 7 7 12 42:52 21
11. 1. Schwechater SC (N) 26 8 5 13 37:49 21
12. SV Austria Salzburg (R) 26 8 4 14 45:54 20
13. SC Wacker Wien 26 6 8 12 39:56 20
14. FC Dornbirn 1913 (R) 26 3 4 19 37:101 10
Legende für die Staatsliga A
(M) Österreichischer Meister 1959/60
(C) ÖFB-Cup-Sieger 1959/60
(N) Neuaufsteiger der Saison 1959/60
(R) Gewinner der Relegation der Saison 1959/60

Aufsteiger

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tore Spieler Verein
1 31 Tore Horst Nemec FK Austria Wien
2. 27 Tore Erich Hof Wiener Sport-Club
3. 23 Tore Helmut Senekowitsch First Vienna FC
4. 22 Tore Johannes Jank Grazer AK
5. 20 Tore Friedrich Cejka Wiener AC
Ernst Kaltenbrunner Wiener AC
Rudolf Pichler 1. Wiener Neustädter SC
Oskar Kohlhauser SVS Linz
Franz Neubauer 1. Simmeringer SC

siehe auch Liste der besten Torschützen Österreichs

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert Gartner, Paul SchwedaHorst Hirnschrodt, Oskar Fischer, Karl Stotz, Franz Swoboda, Werner Huschek, Peter VargoErich Medveth, Horst PaprothJohann Löser, Heinrich Dolezal, Johann Riegler, Horst Nemec, Ernst Fiala, Walter Schleger, Norbert Krasa, Theodor Baumgärtner, Karl Kral, Gerhard Kumhofer – Trainer: Karl Schlechta

Zweite Leistungsstufe – Regionalliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalliga Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regionalliga Ost[1] gewann der SK Admira Wien den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. SK Admira Wien (A) 26 19 4 3 81:26 42
2. BSV Voith St. Pölten 26 14 6 6 55:38 34
3. FC Stadlau 26 14 5 7 46:40 33
4. FS Elektra Wien 26 12 6 8 57:39 30
5. ASV Siegendorf 26 13 3 10 63:47 29
6. ASV Hohenau 26 13 3 10 56:52 29
7. Kremser SC (R) 26 11 4 11 64:51 26
8. Nußdorfer AC (N) 26 9 8 9 41:40 26
9. SK Slovan Olympia Wien 26 8 6 12 31:41 22
10. SC Pinkafeld (N) 26 7 8 11 41:52 22
11. KSV Ortmann 26 7 5 14 47:59 19
12. SC Eisenstadt 26 7 5 14 43:70 19
13. ASK Ternitz (N) 26 7 3 16 33:73 17
14. FC Wien 26 6 4 16 29:59 16
Legende für die Regionalliga Ost
(A) Absteiger der Saison 1959/60
(N) Neuaufsteiger der Saison 1959/60
(R) Verlierer der Relegation der Saison 1959/60

Aufsteiger

Regionalliga Mitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regionalliga Mitte[1] wurde der Kapfenberger SV Meister.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. Kapfenberger SV 26 20 1 5 57:26 41
2. SK Sturm Graz 26 15 5 6 52:26 35
3. SK Austria Klagenfurt (N) 26 14 2 8 62:43 33
4. WSG Radenthein 26 13 3 10 44:35 29
5. WSV Fohnsdorf 26 11 6 9 51:37 28
6. SK Amateure Steyr (N) 26 11 6 9 37:32 28
7. Welser SC 26 9 7 10 41:45 25
8. ESV Austria Graz 26 10 5 11 33:40 25
9. SK Vorwärts Steyr 26 10 3 13 41:54 23
10. WSV Donawitz (A) 26 9 4 13 47:57 21
11. SC Ranshofen 26 7 7 12 51:57 21
12. WSV Eisenerz (N) 26 8 4 14 38:56 20
13. SC Bruck/Mur 26 8 2 16 45:54 18
14. SC Leoben 26 5 6 15 35:72 16
Legende für die Regionalliga Mitte
(A) Absteiger der Saison 1959/60
(N) Neuaufsteiger der Saison 1959/60

Aufsteiger

Regionalliga West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesliga Salzburg und die Arlbergliga wurde diese Saison, 1960/61, zu der Regionalliga West[1] zusammengeführt. Es feierte der Salzburger AK 1914 den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. Salzburger AK 1914 (R) 22 15 5 2 71:27 35
2. FC Wacker Innsbruck 22 16 3 3 65:31 35
3. SC Austria Lustenau 22 13 2 7 55:37 28
4. SK Bischofshofen 22 11 5 6 55:26 27
5. SV Wattens 22 11 4 7 48:44 26
6. FC Lustenau 07 22 11 3 8 43:43 25
7. SC Kufstein (N) 22 9 6 7 27:27 24
8. SC Schwarz-Weiß Bregenz 22 8 4 10 29:35 20
9. Innsbrucker SK/Polizei SV 22 6 5 11 49:54 17
10. 1. Oberndorfer SK 22 7 3 12 31:49 17
11. ASK Salzburg 22 2 3 17 24:58 7
12. ESV Bregenz (N) 22 1 1 20 16:82 3
Legende für die Regionalliga West
(N) Neuaufsteiger der Saison 1959/60
(R) Verlierer der Relegation der Saison 1959/60

Aufsteiger

Dritte Leistungsstufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesliga Burgenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

Landesliga Kärnten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kärnten[2] erspielte der WSG Ferndorf den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. WSG Ferndorf 22 17 3 2 66:12 37
2. Villacher SV 22 12 8 2 61:26 32
3. ASK Klagenfurt 22 12 3 7 43:33 27
4. SK Magdalen 22 10 3 9 41:38 23
5. Wolfsberger AC 22 9 4 9 39:37 22
6. Klagenfurter AC 22 7 7 8 35:32 21
7. ESV Admira Villach 22 8 5 9 33:37 21
8. SV Rapid Lienz 22 7 6 9 34:47 20
9. SV Feldkirchen 22 7 4 11 38:58 18
10. ATUS Wolfsberg (N) 22 5 6 11 36:47 16
11. SV Spittal/Drau (N) 22 7 1 14 41:59 15
12. FC Seebach 22 3 6 13 18:59 12
Legende für die Landesliga Kärnten
  • Aufstieg in die Regionalliga Mitte
  • Abstieg in die untere Spielklasse - keine Informationen
(N) Neuaufsteiger der Saison 1959/60

Aufsteiger

Landesliga Niederösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Niederösterreich[3] wurde der SV Gloggnitz Meister.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. SV Gloggnitz 26 14 10 2 64:35 38
2. Badner AC (N) 26 12 6 7 74:43 30
3. ASK Amstetten (N) 26 13 6 7 81:48 32
4. SC Brunn 26 15 2 9 65:44 32
5. SC Raxwerke Wiener Neustadt 26 13 4 9 73:63 30
6. SV Hainburg 26 12 6 3 51:44 30
7. SV Wördern (N) 26 11 4 11 65:71 26
8. SC Günselsdorf 26 12 2 12 72:79 26
9. SC Herzogenburg 26 11 3 12 54:68 25
10. SV Wimpassing 26 10 3 13 58:58 23
11. SC St. Valentin1 26 8 7 11 47:59 23
12. SC Berndorf 26 10 2 14 54:75 22
13. ESV Rabensburg 26 5 5 16 31:68 15
14. SVgg Pottendorf 26 3 4 19 27:61 10
1 SC St. Valentin trat mit nächster Saison in den Oberösterreichischen Verband über.
Legende für die Landesliga Niederösterreich
  • Aufstieg in die Regionalliga Ost
  • Abstieg in die untere Spielklasse bzw. Überstieg in den OÖ-Verband
(N) Neuaufsteiger der Saison 1959/60

Aufsteiger

Landesliga Oberösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Oberösterreich[4] konnte der SK VÖEST Linz den Meistertitel feiern.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. SK VÖEST Linz 20 13 4 3 79:40 30
2. SV Post Admira Linz 20 11 4 5 63:40 26
3. SK Schärding 20 10 5 5 44:40 25
4. ATSV Vorwärts Steyr 20 10 4 6 44:40 24
5. SV Urfahr 20 7 5 8 38:39 19
6. ESV Westbahn Linz (N) 20 7 5 8 35:39 19
7. SC Hertha Wels 20 8 2 10 48:48 18
8. SK Enns 20 5 7 8 30:51 17
9. Polizei SV Linz 20 5 6 9 42:46 16
10. ATSV Lenzing (N) 20 6 4 10 46:57 16
11. SV Traun 20 3 4 13 40:69 10
Legende für die Landesliga Oberösterreich
(N) Neuaufsteiger der Saison 1959/60

Aufsteiger bzw. Umsteiger

Landesliga Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Salzburg[5] fixierte der 1. Halleiner SK den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. 1. Halleiner SK 18 12 3 3 45:25 27
2. SV Bürnmoos 18 11 1 6 56:35 23
3. 1. Saalfeldner SK 18 10 2 6 49:41 22
4. Amateur SV Salzburg (N) 18 9 3 6 37:30 21
5. UFC Salzburg-Danubia 18 9 3 6 38:34 21
6. 1. Salzburger SK 1919 18 9 0 9 36:36 18
7. ESV Saalfelden (R) 18 7 1 10 35:43 15
8. ASV Zell am See 18 5 4 9 37:37 14
9. SV Verkehrsbetriebe (R) 18 6 1 11 35:49 13
10. FC Bad Gastein (N) 18 3 0 15 25:63 6
Legende für die Landesliga Salzburg
(N) Neuaufsteiger der Saison 1959/60
(R) Gewinner der Relegation zur Landesliga Salzburg der Saison 1959/60

Aufsteiger

Landesliga Steiermark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Steiermark[6] sicherte sich der Grazer SC den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. Grazer SC 22 16 2 4 52:24 34
2. ASK Köflach (N) 22 15 2 5 62:23 32
3. ASK Phönix Hönigsberg 22 12 1 9 52:38 25
4. WSV Judenburg 22 10 4 8 49:46 24
5. ASK Voitsberg 22 9 5 8 41:36 23
6. WSV Rosenthal 22 9 5 8 39:49 23
7. ATUS Weiz 22 9 4 9 39:47 22
8. WSV Lankowitz 22 8 5 9 39:45 21
9. Red Star Knittelfeld 22 8 4 10 47:56 20
10. FC Veitsch 22 4 7 9 39:47 19
11. SC Trofaiach 22 7 2 13 47:54 16
12. ASK Mürzzuschlag (N) 22 2 1 19 24:66 5
Legende für die Landesliga Steiermark
  • Aufstieg in die Arlbergliga
  • Abstieg in die untere Spielklasse
(N) Neuaufsteiger der Saison 1959/60

Aufsteiger

Landesliga Tirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tirol[7] errang der Innsbrucker AC den Meistertitel. Leider liegen keine genauen Informationen über Siege, Unentschieden, Niederlagen, Tor oder Punkte, sondern nur der Tabellenstand dieser Saison vor.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. Innsbrucker AC
2. SC Schwaz
3. ESV Austria Innsbruck (A)
4. SK Imst
5. FC Kundl
6. SV Kirchbichl
7. SV Innsbruck
8. SV Landeck (A)
9. ASV Kematen
10. SV Rattenberg
11. SV Hall (A)
12. SK Wilten
Legende für die Landesliga Tirol
  • Aufstieg in die Arlbergliga
  • Abstieg in die untere Spielklasse
(A) Absteiger der Saison 1959/60
(N) Neuaufsteiger der Saison 1959/60

Aufsteiger

Landesliga Vorarlberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vorarlberg[8] wurde der FC Blau-Weiß Feldkirch Meister.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. FC Blau-Weiß Feldkirch (A) 22 16 5 102:33 33
2. FC Rot-Weiß Rankweil (A) 22 15 3 4 75:38 33
3. FC Hard 22 13 2 7 56:42 28
4. FC Wolfurt (N) 22 11 3 8 59:37 25
5. FC Rätia Bludenz 22 12 1 9 53:47 25
6. SC Admira Dornbirn 22 11 1 10 44:41 23
7. VfB Hohenems 22 7 6 9 54:56 20
8. FC Kennelbach 22 9 1 12 35:57 19
9. SV Lochau 22 7 4 11 35:49 18
10. SV Frastanz 22 8 2 12 35:65 18
11. FC Höchst 22 5 3 14 35:74 13
12. FC Lauterach 22 4 1 17 29:74 9
Legende für die Landesliga Vorarlberg
  • Aufstieg in die Arlbergliga
  • Abstieg in die untere Spielklasse
(A) Absteiger der Saison 1959/60
(N) Neuaufsteiger der Saison 1959/60

Aufsteiger

Wiener Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wiener Liga[9] konnte der ASV Wienerberg sichern.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. ASV Wienerberg 28 16 7 5 65:35 39
2. SC Red Star Wien 28 16 7 5 78:49 39
3. Landstraßer AC 28 15 7 6 52:38 37
4. Floridsdorfer AC (A) 28 16 5 7 63:40 37
5. SC Rapid Oberlaa (N) 28 13 6 9 51:34 32
6. KSV Ankerbrot Montelaa (A) 28 9 11 8 36:38 29
7. SC Semperit Wien 28 10 8 10 60:52 28
8. Favoritner AC 28 11 5 12 38:37 27
9. SC Helfort Wien 28 10 7 11 46:55 27
10. SC Gaswerk VIII 28 8 10 10 42:55 26
11. Donaufelder Rasenspieler 28 9 5 14 51:62 23
12. Prater SV (N) 28 9 4 15 44:67 22
13. SC Saurer Werke Wien 28 7 6 15 50:70 20
14. SV Straßenbahn 28 7 6 15 30:48 20
15. SPG SV Justiz/SC Philips Wien 28 2 10 16 34:60 14
Legende für die Wiener Liga
(A) Absteiger der Saison 1959/60
(N) Neuaufsteiger der Saison 1959/60

Aufsteiger

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d rsssf.com: Austria Final League Tables (First and Second Level), Austria 1960/61, Staatsliga A, Regionalliga Ost, Regionalliga Mitte, Regionalliga West. Abgerufen am 23. März 2017.
  2. rsssf.com: Austria - Kärnten - List of Champions, Landesliga Kärnten 1960/61. Abgerufen am 23. März 2017.
  3. noefv.at: Niederösterreichischer Fußballverband, Tabellen der Saison 1960-61, Landesliga. Abgerufen am 23. März 2017.
  4. ofv.at: Alle Jahrzehnte im Überblick, Saison 1960/61 bis 1969/70, Landesliga Oberösterreich 1960/61. Abgerufen am 23. März 2017.
  5. salzburg.com: Salzburg Wiki, Fußballtabellen 1960/61. Abgerufen am 23. März 2017.
  6. stfv2.at: Steirischer Fußballverband, Saison 1960/61, Landesliga Steiermark. Abgerufen am 23. März 2017.
  7. sv-kematen.at: SV Kematen, Tabellen von 1947 bis heute. Abgerufen am 23. März 2017.
  8. vfvapps.at: Vorarlberger Fußballverband, Tabellen und Spielberichte 1960/1961. Abgerufen am 23. März 2017.
  9. rsssf.com: Austria - Wien - List of Champions, Wiener Liga 1960/61. Abgerufen am 23. März 2017.