Österreichische Fußballmeisterschaft 1977/78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die österreichische Fußballmeisterschaft der Herren der Saison 1977/78.
Für die österreichische Fußballmeisterschaft der Frauen der Saison 1977/78 siehe unter Österreichische Fußball-Frauenmeisterschaft 1977/78.
Österreichische Fußballmeisterschaft 1977/78
1976/77
Österreichische Fußballmeisterschaft 1977/78
Meister FK Austria Wien (12)
Schützenkönig Johann Krankl (41)

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1977/78 wurde vom Verein Österreichischen Fußball-Bund ausgerichtet. Als Unterbau zur 1. Division diente die eingleisig geführte 2. Division. Als dritte Leistungsstufe fungierten die Regionalliga Ost (Wien, Niederösterreich, Burgenland), die Alpenliga (Salzburg, Tirol) sowie die Landesligen von Vorarlberg, Kärnten, Oberösterreich und der Steiermark.

Erste Leistungsstufe – 1. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meisterschaft[1] in der 1. Division wurde mit 10 Mannschaften bestritten, die während des gesamten Spieljahres je viermal aufeinander trafen. Die Wiener Austria konnte zum 12. Male Österreichischer Fußballmeister werden, der letzte Titelgewinn glückte zwei Jahre zuvor, damals noch gemeinsam mit dem Wiener AC als Spielgemeinschaft. Als Österreichischer Meister konnte man sich zudem für den Europacup der Landesmeister 1979 qualifizieren, wo die Veilchen bis ins Halbfinale kamen. Als Cupsieger durfte die Spielgemeinschaft zwischen Wattens und Wacker Innsbruck am Europacup der Cupsieger 1979 teilnehmen, wo die Mannschaft das Achtelfinale erreichte. Rapid und Sturm vertraten Österreichs Fußball im UEFA-Cup 1979, kamen allerdings auch nicht über die erste Runde hinaus.

Mit dem Linzer ASK musste der Letztplatzierte der Meisterschaft absteigen. Er wurde mit dem SV Austria Salzburg durch den Meister der zweitklassigen 2. Division in der folgenden Saison ersetzt.

Hans Krankl übertraf am 22. April mit seinen fünf Toren in der vorvorletzten Runde beim 6:0 gegen Admira, womit er bei 41 Meisterschaftstreffern angelangt worden war, den bisherigen Saisonrekord von 37 Toren von Robert Dienst aus dem Spieljahr 1950/51.[2] Krankl gewann damit sogar den Goldenen Schuh als bester europäischer Topscorer.[3]

Die Meisterschaft hatte am 12. August begonnen, die 36 Runden wurden bis Anfang Mai (fast alle bis 2. Mai, nur das große Wiener Derby Rapid gegen Austria (0:0) wurde wegen der Terminnot der Austria mit deren Finalteilnahme im Europapokal der Pokalsieger erst am 6. Mai gespielt) absolviert. Auf Grund dessen, dass sich das Nationalteam für die Weltmeisterschaften in Argentinien qualifiziert hatte, war vom ursprünglichen Terminplan abgegangen worden, es wurde - für Österreich äußerst ungewöhnlich im Winter, u.zw. ab 14. Januar (20. Runde) - gespielt (von dieser Maßnahme waren auch die Cup-Spiele betroffen). Der ÖFB hatte den Klubs dafür Entschädigungen zugesagt.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. FK Austria Wien (C) 36 23 10 3 77:34 56
2. SK Rapid Wien 36 16 10 10 76:43 42
3. SpG Wattens-Wacker Innsbruck (M) 36 15 9 12 49:34 39
4. SK Sturm Graz 36 13 12 11 51:54 38
5. SK VÖEST Linz 36 10 13 13 45:49 33
6. Grazer AK 36 10 13 13 44:49 33
7. First Vienna FC 1894 36 12 8 16 34:54 32
8. Wiener Sport-Club (N) 36 8 15 13 47:61 31
9. FC Admira/Wacker 36 8 12 16 45:67 28
10. Linzer ASK 36 9 10 17 35:58 28
Legende für die 1. Division
(M) Österreichischer Meister 1976/77
(C) ÖFB-Cup-Sieger 1976/77
(N) Neuaufsteiger der Saison 1976/77

Aufsteiger

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tore Spieler Verein
1 41 Tore Johann Krankl SK Rapid Wien
2. 20 Tore Hans Pirkner FK Austria Wien
3. 15 Tore Thomas Parits FK Austria Wien
4. 14 Tore Anton Haas SK Sturm Graz
Mario Zuenelli Grazer AK

siehe auch Liste der besten Torschützen Österreichs

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubert Baumgartner, Johannes Weninger - Erich Obermayer, Ernst Baumeister Günther Pospischil, Karl Daxbacher Wilhelm Pöll, Robert Sara, Josef Sara, Herbert Prohaska, Felix Gasselich Franz Zach, Thomas Parits, Friedrich Drazan, Hans Pirkner, Alberto Martínez, Julio César Morales, Alfred Roscher, Franz Weiss, Franz Viertl - Trainer: Hermann Stessl

Zweite Leistungsstufe – 2. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meisterschaft in der 2. Division[1] wurde mit 16 Mannschaften bestritten, die während des gesamten Spieljahres je zweimal aufeinander trafen. Der Meister der 2. Division, der SV Austria Salzburg, stieg in die 1. Division auf, die drei Letztplatzierten ab. Der SC Tulln musste den Gang in die Regionalliga Ost antreten, der ASK Salzburg musste in die Alpenliga und der ASV Stockerau wiederum in die Regionalliga Ost absteigen. Der Aufstieg in die 2. Division war komplizierter geregelt, da in dieser Saison eine asymmetrische dritte Leistungsstufe bestand: Der Meister der Regionalliga Ost, der FavAC, stieg direkt auf. Der Meister der Alpenliga traf in den Ausscheidungsspielen der Gruppe West weiters auf den Vorarlberger Landesmeister, in der Gruppe Mitte spielten die Landesmeister Kärntens, der Steiermark und Oberösterreichs ihren Aufsteiger, den Wolfsberger AC, aus.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. SV Austria Salzburg (A) 30 20 7 3 59:15 47
2. Donawitzer SV Alpine 30 16 5 9 60:36 37
3. SV St. Veit/Glan 30 13 11 6 39:22 37
4. 1. Simmeringer SC 30 16 4 10 50:38 36
5. Austria Klagenfurt 30 14 7 9 50:33 35
6. Villacher SV 30 13 8 9 31:31 34
7. Kapfenberger SV (RG) 30 12 9 9 39:29 33
8. FC Dornbirn 1913 30 11 8 11 33:27 30
9. 1. Wiener Neustädter SC 30 10 9 11 40:43 29
10. SC Eisenstadt 30 11 6 13 35:39 28
11. SC Schwarz-Weiß Bregenz 30 9 10 11 34:40 28
12. ASV Kittsee (N) 30 9 10 11 36:46 28
13. SC Amateure St. Veit/Glan 30 11 4 15 41:48 26
14. SC Tulln 30 5 9 16 22:45 19
15. ASK Salzburg (RG) 30 7 3 20 40:86 17
16. ASV Stockerau 30 5 6 19 21:52 16
Legende für die 2. Division
(A) Absteiger der Saison 1976/77
(N) Neuaufsteiger der Saison 1976/77
(RG) Gewinner der Relegation der Saison 1976/77

Aufsteiger

Qualifiziert über die Relegation

Dritte Leistungsstufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalliga Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regionalliga Ost wurde der Favoritner AC Meister.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. Favoritner AC (N) 28 18 6 4 68:32 +36 42
2. SC Neusiedl am See 28 14 8 6 42:33 +9 36
3. Kremser SC (A) 28 12 9 7 49:37 +12 33
4. Floridsdorfer AC 28 11 9 8 40:36 +4 31
5. Badener AC 28 12 7 9 35:31 +4 31
6. 1. Schwechater SC 28 11 7 10 47:46 +1 29
7. USV Rudersdorf (N) 28 11 6 11 36:34 +2 28
8. SV Wienerberg 28 11 6 11 43:42 +1 28
9. SV Oberwart 28 10 8 10 38:39 −1 28
10. FC Waidhofen/Ybbs 28 10 7 11 31:30 +1 27
11. Prater SV 28 10 6 12 35:44 −9 26
12. SC Glasfabrik Brunn/Gebirge (N) 28 7 11 10 34:36 −2 25
13. ASV Siegendorf 28 7 9 12 26:37 -11 23
14. FS Elektra Wien 28 7 6 15 40:54 -14 20
15. KSV Böhlerwerk 28 5 3 20 31:64 -33 13
Legende für die Regionalliga Ost
(A) Absteiger der Saison 1976/77
(N) Neuaufsteiger der Saison 1976/77

Aufsteiger

Landesliga Kärnten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kärnten konnte der Wolfsberger AC den Meistertitel feiern und ist für die Relegationsspiele in der Gruppe Mitte für die Nationalliga berechtigt. Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

1. Landesliga Oberösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Oberösterreich[4] fixierte die Union Wels zum zweiten Mal in Folge den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. Union Wels (RV) 26 20 5 1 84:28 45
2. SK Vorwärts Steyr 26 15 9 2 47:14 39
3. SK St. Magdalena (RV) 26 14 6 6 58:32 34
4. SV Traun 26 13 5 8 55:25 31
5. SV Ried 26 10 7 9 36:33 27
6. WSC Hertha Wels 26 11 5 10 39:38 27
7. SK Amateure Steyr 26 10 6 10 32:40 26
8. SK Donau Linz 26 10 5 11 44:44 25
9. ATSV Leonding 26 8 8 10 31:40 24
10. Union Vöcklamarkt (N) 26 7 7 12 34:48 21
11. ATSV Ranshofen 26 5 9 12 35:50 19
12. ASK St. Valentin 26 5 7 14 26:50 17
13. SV Grieskirchen 26 7 2 17 23:55 16
14. SK Admira Linz 26 5 3 18 26:73 13
Legende für die 1. Landesliga Oberösterreich
  • Teilnahme an den Relegationsspiele der Gruppe Mitte zur Nationalliga A
  • Abstieg in die untere Spielklasse
(A) Absteiger der Saison 1976/77
(N) Neuaufsteiger der Saison 1976/77
(RV) Verlierer der Relegation der Saison 1976/77

Aufsteiger

Landesliga Steiermark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Steiermark[5] sicherte sich der Red Star Knittlfeld den Meistertitel und ist für die Relegationsspiele in der Gruppe Mitte für die Nationalliga berechtigt. Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

Alpenliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Alpenliga, die diese Saison zum ersten Mal ausgespielt unter den Tiroler und Salzburger Vereinen ausgespielt wurde, errang der USK Anif den Meistertitel.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. USK Anif 26 17 7 2 65:28 +37 41
2. WSK Kaprun 26 14 5 7 52:41 +11 33
3. WSG Wattens (RV) 26 13 6 7 40:25 +15 32
4. SC Tamsweg 26 13 4 9 39:45 -6 30
5. SVG Jenbach 26 9 10 7 49:36 +13 28
6. SVg Mayrhofen 26 11 6 9 31:30 +1 28
7. SV Kematen 26 9 7 10 32:44 -12 25
8. Salzburger AK 1914 (A) 26 8 8 10 37:21 +16 24
9. SV Hall 26 10 4 12 45:54 -9 24
10. SC Kundl 26 7 8 11 37:40 -3 22
11. SPG Innsbruck 26 5 11 10 30:43 -13 21
12. SV Grödig 26 6 7 13 40:54 -14 19
13. 1. Halleiner SK 26 9 1 16 33:58 -25 19
14. SV Bürmoos 26 5 8 13 35:46 -11 18
Legende für die Alpenliga
  • Teilnahme an den Relegationsspielen gegen den Meister der Landesliga Vorarlberg
  • Abstieg in die Landesliga
(A) Absteiger der Saison 1976/77
(N) Neuaufsteiger der Saison 1976/77
Informationen sind nicht vorhanden
(RV) Verlierer der Relegation der Saison 1976/77

Aufsteiger

Landesliga Vorarlberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meister der Landesliga Vorarlberg[6] wurde der SC Austria Lustenau, der Relegation gegen den Meister der Alpenliga spielt.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. SC Austria Lustenau (RV) 26 23 1 2 76:13 47
2. FC Höchst 26 20 1 5 71:28 41
3. Dornbirner SV 26 15 6 5 65:29 36
4. FC Rätia Bludenz 26 17 2 7 57:33 36
5. FC Blau-Weiß Feldkirch 26 12 6 8 33:26 30
6. FC Schwarzach 26 10 8 8 42:42 28
7. FC Kennelbach (N) 26 10 7 9 35:41 27
8. FC Götzis 26 9 4 13 30:33 22
9. SC Admira Dornbirn 26 5 9 12 30:48 19
10. FC Wolfurt 26 6 6 14 27:48 18
11. VfB Hohenems 26 6 5 15 33:60 17
12. FC Lauterach 26 5 6 15 19:47 16
13. SV Satteins (N) 26 3 8 15 23:57 14
14. FC Koblach 26 5 3 18 27:63 13
Legende für die Landesliga Vorarlberg
  • Teilnahme an den Relegationsspielen gegen den Meister der Alpenliga
  • Abstieg in die untere Spielklasse
(A) Absteiger der Saison 1976/77
(N) Neuaufsteiger der Saison 1976/77
(RV) Verlierer der Relegation der Saison 1976/77

Aufsteiger

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Relegation zur 2. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe Mitte

Qualifikationsrunde
Wolfsberger AC (K) - Union Wels (O) 2:2 3:1 5:3
Entscheidungsrunde
Wolfsberger AC (K) - Red Star Knittlfeld (St) 1:0 3:1 4:1
Legende:(K): Landesliga Kärnten, (O): Landesliga Oberösterreich, (St): Landesliga Steiermark

Relegation zwischen Alpenliga und Landesliga Vorarlberg

Um den Aufstieg spielen der Meister der Alpenliga und der Meister der Landesliga Vorarlberg.

Entscheidungsrunde
USK Anif (A) - SC Austria Lustenau (V) 2:2 1:0 3:2
Legende:(A): Alpenliga, (V): Landesliga Vorarlberg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Egger, Kurt Kaiser: Österreichs Fußball-Bundesliga von A-Z, Chronik ab 1974, Verlag Anton Egger, Fohnsdorf 1995
  • Josef Huber: Tagebuch des Jahrhunderts, Fußball-Österreich von 1901 bis 2000, Verlag Wolfgang Drabesch, Wien 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b rsssf.com: Austria Final League Tables (First and Second Level), Austria 1977/78 Bundesliga und Nationalliga. Abgerufen am 23. März 2017.
  2. «Krankl-Rekord: 41 Tore». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. April 1978, S. 13.
  3. Internetseite «FUSSBALL IN ÖSTERREICH», "Allgemein" 1977/78
  4. ofv.at: Alle Jahrzehnte im Überblick, Saison 1970/71 bis 1979/80, 1. Landesliga Oberösterreich 1977/78. Abgerufen am 23. März 2017.
  5. stfv2.at: Steirischer Fußballverband, Saison 1977/78, Landesliga Steiermark. Abgerufen am 23. März 2017.
  6. vfvapps.at: Vorarlberger Fußballverband, Tabellen und Spielberichte 1977/78. Abgerufen am 23. März 2017.