Österreichische Sporthilfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Österreichische Sporthilfe

Die Österreichische Sporthilfe (kurz ÖSH) ist ein gemeinnütziger und unabhängiger Verein, der im Jahr 1971 mit dem Ziel gegründet wurde, Österreichs Nachwuchs- und Spitzensportler mit und ohne Behinderung zu unterstützen.

Förderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tanja Frank und Thomas Zajac mit Mirjam Weichselbraun bei der Lotterien Sporthilfe-Gala 2017

Bislang erhielten mehr als 2.500 Sportler Förderungen der Österreichischen Sporthilfe. Die Unterstützung der Athleten erfolgt nach ihren erbrachten Leistungen in den Kategorien Gold, Silber und Bronze. Die Einstufung erfolgt nach den aktuell gültigen Förderungskriterien durch eine Evaluierungskommission, der Vertreter der Österreichischen Sporthilfe, des Österreichischen Olympischen Comités, des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport sowie der Bundes-Sportorganisation angehören.

Zudem bietet die Österreichische Sporthilfe Athleten bereits während ihrer sportlichen Karriere die Möglichkeit, sich in Bildungsprogrammen auf das Berufsleben nach der Sportkarriere vorzubereiten. Mit der Wirtschaftskammer Österreich wurde zu diesem Zweck 2004 die WIFI-Sporthilfe-Akademie gegründet, deren Agenden später KADA übernahm. Seit 2017 bietet die ÖSH in Kooperation mit der FH Burgenland eine Ausbildung zum MBA „Business Administration & Sport“ an.

Aktuell unterstützt die Sporthilfe rund 280 Nachwuchs- und Spitzensportler (Stand Mai 2017), unter anderem Ivona Dadic, Julia Dujmovits, Dominik Landertinger, Lara Vadlau, Clemens Doppler, Janine Flock, Thomas Geierspichler, Claudia Lösch und Liu Jia. Ehemalige geförderte Spitzensportler waren etwa Mirna Jukić, Gregor Schlierenzauer, Wolfgang und Andreas Linger, Felix Gottwald und Kate Allen.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Präsident der Sporthilfe fungiert stets der amtierende Sportminister bzw. -staatssekretär. Seit Jänner 2018 bekleidet Vizekanzler Heinz-Christian Strache dieses Amt,[1] zuvor war dies ab 2016 Hans Peter Doskozil.

Die Geschäftsführer der Österreichischen Sporthilfe seit 1972 waren:

Finanzierung und Sponsoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sporthilfe erhält keine staatlichen Förderungen. Die Finanzierung erfolgt ausschließlich durch Partnerschaften mit Unternehmen, Benefizveranstaltungen und Fundraising-Aktivitäten wie der „Sporthilfe Cashback Card“ oder der „Krone Sporthilfe Charity Auktion“. Hauptsponsor wurden durch die im Glücksspielgesetz verankerte Sportförderung seit 1986 die Österreichischen Lotterien. Zahlreiche weitere Unternehmen unterstützen verschiedene spezielle Förderprogramme oder treten als Sponsoren bei Veranstaltungen auf.[2]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LOTTERIEN Sporthilfe-Gala 2017
Andrea Mayr, Sportler für Sportler-Lauf der Sporthilfe 2011

Mit der „LOTTERIEN Sporthilfe-Gala“ (ehemals „Nacht des Sports“) organisiert die Österreichische Sporthilfe jedes Jahr die größte Benefizveranstaltung im österreichischen Sport. Im Rahmen dieser Gala werden Österreichs Sportler des Jahres in folgenden Kategorien ausgezeichnet:

  • Sportlerin des Jahres
  • Sportler des Jahres
  • Para-Sportler des Jahres
  • Para-Sportlerin des Jahres
  • Special Olympics
  • Mannschaft des Jahres
  • Aufsteiger des Jahres
  • Sportler mit Herz
  • Special Award

Ebenfalls von der ÖSH organisiert werden die Steirische Sporthilfe-Gala mit der Ehrung der steirischen Sportler des Jahres und der Sporthilfe-Jugendsportpreis, Österreichs höchstdotierter Nachwuchspreis.

Außerdem veranstaltet die Österreichische Sporthilfe eine Vielzahl an Charity-Events zugunsten des österreichischen Spitzensports. Benefiz-Veranstaltungen finden in verschiedenen Sportarten (Lauf, Golf, Beachvolleyball, Tischtennis, Bowling) statt. Ein Fixpunkt ist dabei jedes Jahr das Sporthilfe „Ski for Gold“ Charity-Race, an dem Prominente aus Sport, Kultur und Society am Tag vor dem Nightrace auf der Planai teilnehmen.

Im Rahmen der Sporthilfe Business Community (SBC, zuvor Sport & Business Circle) organisiert die Österreichische Sporthilfe Veranstaltungen, bei denen sie prominente Sportler mit sportinteressierten Wirtschaftstreibenden und Privatunterstützern zusammenführt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strache als Sporthilfe-Präsident wiedergewählt. Artikel vom 11. Juni 2018, abgerufen am 12. Juni 2018.
  2. Österreichische Sporthilfe: Partner und Förderer der Österreichischen Sporthilfe