Österreichischer Bauherrenpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Österreichische Bauherrenpreis ist ein Architekturpreis der Zentralvereinigung der Architekten Österreichs an die Bauherrnschaft.

Der Architekturpreis wird seit 1967 jährlich vergeben, ausgenommen die Jahre 1974, 1977, 1978, 1980 und 1983, wo es keine Vergaben gegeben hat.

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Der Artikel hat große Lücken und wird überarbeitet.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauherr: Gemeinde Hittisau, Bürgermeister Konrad Schwarz
Architekten: cukrowicz/nachbaur/wäger
Bauherr: Agnes Essl, Karlheinz Essl
Architekt: Heinz Tesar
  • Wohnen am Lohbach Innsbruck
Bauherr: Neue Heimat Tirol Direktor Dr. Klaus Lugger Dir. Ing. Alois Leiter
Architekten: Baumschlager & Eberle
  • (Zweier)trum, Schlosserhalle mit Bar in Trumau
Bauherr: Ernst und Uschi Hofmann pool
Architekten: Lammerhuber/Linemayr/Wallnöfer/Wurster
Bauherr: Vorarlberger Landesregierung, Amt der Stadt Dornbirn Bgmst. DI Wolfgang Rümmele DI Markus Aberer
Architekten: ARGE Dietrich/Kaufmann/ Ritsch/Lenz
  • Revitalisierung Ehemalige Stadtmühle
Bauherr: Graz, Dkfm. Albin Sorger
Architekt: Hans Gangoly
  • Kinder- und Jugendhort Taxam
Bauherr: Stadt Salzburg, Bauverwaltung Baudirektor DI Walter Hebsacker
Architekten: Flöckner/Schnöll
  • Generali Tower, Wien
Bauherr: Generali Group General direktor Dr. Dietrich Karner Vorstandsdirektor Klaus Edelhauser
Architekt: Hans Hollein

2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Minoritenkloster Wels
Bauherr: Stadt Wels mit Bürgermeister Peter Koits
Architekten: ARGE Luger-Maul-Hofbauer
  • Kulturhaus St. Ulrich im Greith
Bauherr: Gemeinde Sulmeck im Greith mit Bürgermeister Karl König und Josef Zmugg
Architekten:
  • Temporäres Theater für die Stadt Haag
Bauherr:
Architekten:
Bauherr:
Architekten:
  • Kinder- und Jugendhaus Liefering-Süd
Bauherr:
Architekten:
Bauherr: Pfarrexpositur Steyr-Resthof mit Pater Josef Essl
Architekten: Riepl Riepl
Bauherr:
Architekten:
Bauherr:
Architekten:
  • Wohnhaus Lebenshilfe Gisingen
Bauherr:
Architekten:
Bauherr:
Architekten:
  • Omicron Development Center Klaus
Bauherr:
Architekten:

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fertigungshalle Obermayr
Bauherr: Obermayr Holzkonstruktionen GmbH: Hans Christian Obermayr, Bernhard Obermayr
Architekten: F2 Architekten ZT GmbH, Markus Fischer, Christian Frömel
  • BTV-Stadtforum Innsbruck
Bauherr: BTV Bank für Tirol und Vorarlberg AG: Peter Gaugg, Matthias Moncher
Architekt: Heinz Tesar
Bauherr: Wiener Stadt- u. Landesbibliothek, MA 34 Rudolf Kaizler
Architekten: Hempel Architekten ZT GmbH
  • Haus H
Bauherr: Verena Halvax und Stefan Halvax
Architekten: Caramel architekten
  • Besucherzentrum im Österreichischen Parlament
Bauherr: Republik Österreich Andreas Kohl Sigurd Bauer Georg Posch
Architekten: Geiswinkler & Geiswinkler Architekten ZT GmbH
Bauherr: Uniqa Versicherungen AG: Herbert Schimetschek, Ernst Morgenbesser
Architekten: Heinz Neumann und Partner ZT GmbH

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gasthaus Michelehof in Hard Vorarlberg
Bauherr: Albert Büchele
Architekt: Philip Lutz
  • Landessonderschule mit Internat Mariatal in Kramsach Tirol
Bauherr: Amt der Tiroler Landesregierung, Dieter Probst
Architekten: Marte.Marte Architekten
Bauherr: Magistratsdirektion Franz Deix Wiener Linien: Harald Bertha
Architekten: Arquitectos ZT KEG H. Pretterhofer, D. Spath
Bauherr: Grafenegg Kultur Betriebsges.m.b.H. Johannes Neubert, Paul Gessl, Tassilo Metternich-Sándor, Reinhard Hagen
Architekten: the next ENTERprise-architects M.-T. Harnoncourt, E. Fuchs
Bauherr: Favia GrundstücksvermietungsGmbH
Architekten: Feichtinger Architectes
  • Sonderschule Schwechat in Schwechat Niederösterreich
Bauherr: Sonderschulgemeinde Schwechat Hannes Fazekas, Gerhard Frauenberger
Architekten: Fasch & Fuchs ZT GmbH

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury 2011: Otto Kapfinger, Eva Rubin, Jurij Sadar: 123 Einreichungen, 37 Nominierungen, 5 Preisträger[1]

Bauherr: KABEG
Architekten: Dietmar Feichtinger, Priebernig P, Müller & Klinger/Architects Collective, nach europaweitem Wettbewerb.
Bauherr: Hildegard und Helmut Schlatter
Architekt: Hansjörg Thum aus Feldkirch, nach Architekturwettbewerb ausgelobt.
  • Schmidtberger-Haus beziehungsweise Bankhaus Spängler in Linz, Umbau eines denkmalgeschützten spätgotischen Langhofhauses
Bauherr: Bankhaus Carl Spängler
Architekt: Andreas Heidl
Bauherr: Land Oberösterreich
Architekten: Dickinger-Ramoni
Bauherr: Mayrhofner Bergbahnen AG
Architekten: M9 Architekten aus Innsbruck

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Zschokke: Ein Baum aus Architektur. Die Bauherrenpreise der ZV als Spiegel österreichischen Architekturschaffens. In: 100 Jahre Zentralvereinigung der Architekten Österreichs. 40 Jahre Bauherrenpreis. Wien, November 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maik Novotny: Im Land der Königskunden. Der Bauherrenpreis rollt den Auftraggebern einen Teppich aus. Der Standard, Album, 26. November 2011