Österreichischer Eishockeyverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Österreichischer Eishockeyverband
Logo des ÖEHV
Allgemeine Informationen
Gegründet 1912
Sitz Wien
Adresse Attemsgasse 7/D, 1220 Wien
Internet http://www.eishockey.at
Präsident Gernot Mittendorfer

Der Österreichische Eishockeyverband (ÖEHV) ist der nationale österreichische Sportverband für Eishockey und Inline-Hockey für Damen und Herren. Der ÖEHV ist Mitglied der Internationalen Eishockeyföderation (IIHF) und der Österreichischen Bundes-Sportorganisation (BSO).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ÖEHV wurde im Jahr 1912 gegründet und wurde in diesem Jahr unter dem ersten Präsidenten des Verbandes, Gustav Feix, Mitglied in der Internationalen Eishockey-Föderation. 1913 nahm Österreich erstmals an der Eishockey-Europameisterschaft in München teil. Nach den beiden Weltkriegen wurde der Verein jeweils neugegründet, zuletzt 1945 nachdem während des Zweiten Weltkriegs die verbleibenden Mannschaften der Bundesliga in die deutsche Bundesliga eingegliedert wurden.

Heutige Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ÖEHV war seit Beginn seiner Tätigkeit für alle die diversen Nationalmannschaften betreffenden Angelegenheiten verantwortlich. Daneben werden vom Verband die diversen nationalen Meisterschaften bis hinunter zur Leistungsklasse der Jugend ausgerichtet. Dazu zählen diverse Turniere und die Veranstaltung der Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2005 in Wien und Innsbruck. Auch der Verband für Inline-Hockey ist ein Teil des ÖEHV.

Bis zur Saison 2004/05 wurde auch die Österreichische Eishockey-Liga als höchste nationale Spielklasse vom ÖEHV ausgerichtet. Mit Beginn der darauf folgenden Spielzeit gliederte sich die Erste Bank Eishockey Liga als eigenständige Rechtsperson und eingetragener Verein aus dem Gefüge des Verbandes aus, der seither nur noch für die Schiedsrichter, Durchführungsbestimmungen und den Statistik-Dienst verantwortlich zeichnet.

Des Weiteren werden vom ÖEHV als Bindeglied zur internationalen Eishockey-Föderation auch alle Angelegenheiten betreffend das Regelwerk bearbeitet und an die teilnehmenden Vereine weitergeleitet. Der ÖEHV bearbeitet auch die Statistik aller von ihm ausgetragenen Meisterschaften und Turniere und stellt diese via Pressedienst den Medien zur Verfügung. Ebenso werden Spieleranmeldungen über den ÖEHV abgewickelt.

Landesverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Ausnahme des Burgenlandes verfügen alle Bundesländer Österreichs über eigene Landesverbände, die jeweils für die Austragung der regionalen (meist semi-professionellen oder auf Amateur-Ebene geführten) Meisterschaften verantwortlich zeichnen.

  • Landesverband Vorarlberg (VEHV), Präsident Andreas Fussenegger
  • Landesverband Tirol (TEHV), Präsident Peter Schramm
  • Landesverband Wien (WEHV), Präsident Andreas Ösze
  • Landesverband Steiermark (STEHV), Präsident Kurt Eschenberger
  • Landesverband Oberösterreich (OÖEHV), Präsident Christian Ladberg
  • Landesverband Niederösterreich (NÖELV), Präsident Peter Andrecs
  • Landesverband Salzburg (SEHV), Präsident Helmuth Mayer
  • Landesverband Kärnten (KEHV), Präsident Herbert Hohenberger

Vom ÖEHV organisierte Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Staatliche Meisterschaften in wechselndem Modus (dzt. in den Altersklassen U-20, U-17, U-15, U-13 und U-11)

Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunsteisbahnen in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht über die derzeit vorhandenen Kunsteisbahnen in Österreich:

Positionskarte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreichischer Eishockeyverband (Österreich)
1
1
2
2
3
3
4
4
5
5
6
6
7
7
8
8
9
9
10
10
11
11
12
12
13
13
14
14
15
15
16
16
17
17
18
18
19
19
20
20
21
21
22
22
23
23
24
24
25
25
26
26
27
27
28
28
29
29
30
30
31
31
32
32
33
33
34
34
35
35
36
36
37
37
38
38
39
39
40
40
41
41
42
42
43
43
44
44
45
45
46
46
47
47
48
48
49
49
50
50
Karte aller Kunsteis-Standorte. Geschlossene Hallen (Red pog.svg), teilweise offene Hallen (Orange pog.svg), offene Kunsteisflächen(Blue pog.svg), deaktivierte od. abgebaute Hallen (Black pog.svg)

Details Kunsteisbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunsteisbahnen in Österreich
Nr Name Ort GPS Baujahr/Umbau/Schließung Zuschauerkapazität
1 Aichfeldhalle Zeltweg 47.19620, 14.74579 1976/2009 2.400
2 Eisportzentrume Wien, Halle 1, 2 & 3 Wien 48.24623, 16.43312 2010 7.000
3 Amstettner Eishalle Amstetten 48.11646, 14.87919 1994 2.000
4 Eisarena Linz 1 & 2 Linz 48.31284, 14.29733 1986/2014 4.650
5 Eishalle Frohnleiten Frohnleiten 47.25606, 15.31962 2004 320
6 Eishalle Gmunden Gmunden 47.91121, 13.77555 n/a 1.500
7 Eishalle Graz-Liebenau 1 & 2 Graz 47.04461, 15.45531 1963/2016 4.050
8 Eislaufplatz Hard Hard 47.48895, 9.68004 2004 1.500
9 Eishalle Harz Hartberg 47.27829, 15.97448 -/-/2016 1.000
10 Eishalle Kundl Kundl 47.47796, 11.98751 n/a 2.000
11 Eishalle Leoben Leoben 47.38776, 15.09565 2005 700
12 Eishalle Spittal Spittal 46.79158, 13.45816 2000 2000
13 Eishalle Steinach Steinach 47.09701, 11.46777 1997 1500
14 Eishalle Telfs Telfs 47.30325, 11.06641 n/a 1500
15 Eishalle Traun Traun 48.21527, 14.22125 1999 1000
16 Eishalle Velden Velden 46.61453, 14.03267 2005 1500
17 Eishalle Wels Wels 48.14765, 14.01274 1979 500
18 Eishalle Zell am See Zell am See 47.32582, 12.79526 1989 3000
19 Eventhalle Wolfsberg Wolfsberg 46.80264, 14.82986 2003 n/a
20 Nockhalle Radenthein 46.79781, 13.70758 2008 500
21 Eisring Süd wien.at Wien 48.16889, 16.35604 /a n/a
22 OlympiaWorld Innsbruck, Olympiahalle Innsbruck 47.25783, 11.40978 1964/2005 8000
22 OlympiaWorld Innsbruck, Arena Innsbruck 47.25783, 11.40978 2005 3058
23 Ossiacher See Halle Steindorf 46.69576, 14.00317 1986/1993 u. 2002 1200
24 REVA-Halle Vöklabruck 48.00368, 13.64780 1998 1100
25 Rheinhalle Lustenau Lustenau 47.42802, 9.67339 1972 2200
26 Eissportzentrum Klagenfurt, Stadthalle Klagenfurt 46.61833, 14.30527 1959/2007 5088
26 Eissportzentrum Klagenfurt, Sepp-Puschnig-Halle Klagenfurt 46.61896, 14.30573 1997 500
27 Stadthalle Althofen Althofen 46.86326, 14.47205 n/a 1500
28 Eissportzentrum NÖ St. Pölten 48.22026, 15.64995 2007 500
29 EisStadthalle Wien 48.20279, 16.33177 1958 2000
30 Stadthalle Villach Villach 46.61388, 13.83138 1969 4500
31 Vorarlberg Halle Feldkirch 47.24066, 9.58783 1977 5200
32 Stadthalle Weiz Weiz 47.22632, 15.62191 2001 1500
33 Eishalle Völkermarkt Völkermarkt 46.65892, 14.62074 n/a 500
34 Messestadion Dornbirn Dornbirn 47.4075, 9.71111 1999 4270
35 Eisstadion Huben Huben 46.93525, 12.57248 1984/1996 1200
36 Eisarena Salzburg (Halle und freier Platz) Salzburg 47.49780, 13.05966 1960/2002 3500
37 Leithana Bruck an der Leitha 48.02828, 16.79198
38 Kunsteisbahn Allsportzentrum Eisenstadt 47.84624, 16.53563
39 Kunsteisbahn Krems Krems 48.40643, 15.60008
40 Kunsteisbahn im Herrenried Hohenems 47.37152, 9.67809
41 Kunsteisbahn Tulln Tulln 48.33332, 16.06314
42 Kunsteisbahn Laa an der Thaya Laa an der Thaya 48.71042, 16.36749
43 Kunsteisbahn Stockerau Stockerau 48.39360, 16.21702 1980
44 Kunsteisbahn Steyr Steyr 48.04644, 14.43181 /2009/
45 Kunsteisbahn Retz Retz 48.75574, 15.95493
46 Kunsteisbahn Pinkafeld Pinkafeld 47.36220, 16.12201
47 Kunsteisbahn Ehrwald Ehrwald 47.39523, 10.92032
48 Kunsteisbahn Wolkersdorf Wolkersdorf 48.37699, 16.52168
49 Eisarena Perchtoldsdorf Perchtoldsdorf 48.12429, 16.26639
50 Eisarena Matzen Matzen-Raggendorf 48.39836, 16.69657

Funktionäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Präsident: Gernot Mittendorfer
  • Vizepräsident für rechtliche Angelegenheiten: Alexander Gruber
  • Vizepräsident für sportliche Angelegenheiten: Peter Schramm
  • Vizepräsidentfür Nachwuchssport und Sportmedizin: Philipp Hofer
  • Geschäftsführer: Christian Hartl
  • Ehrenpräsident: Dieter Kalt senior
  • Ehrenpräsident: Hans Dobida
  • Pressemanagment: Florian Russmann
  • Marketing: Leo Imme
  • Direktor Nationalmannschaften: Roger Bader
  • Sport- und Nachwuchskoordinator: Gerold Maier

Bisherige Präsidenten des ÖEHV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1912–1919: Gustav Feix
  • 1919–1927: Oskar Schlesinger
  • 1927–1938: Alfred Schwarz
  • 1945–1948: Josef Fleischer
  • 1948–1950: Rudolf Novak sen.
  • 1950–1962: Ernst Pokomy
  • 1962–1977: Walter Wasservogel
  • 1977–1996: Hans Dobida
  • 1996–2016: Dieter Kalt sen.
  • seit 2016: Gernot Mittendorfer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]