Österreichischer Filmpreis 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Preisträger des Österreichischen Filmpreises 2015

Die Vergabe der Österreichischen Filmpreise 2015 durch die Akademie des Österreichischen Films fand am 28. Jänner statt. Als Favorit ging der Heimatwestern Das finstere Tal von Andreas Prochaska mit zehn Nominierungen ins Rennen, gefolgt von Jessica Hausners Liebesdrama Amour Fou, das auf Preise in acht Kategorien hoffen durfte.

Das finstere Tal wurde in insgesamt acht Kategorien ausgezeichnet (Spielfilm, Regie, Kamera, Kostümbild, Maske, Musik, Szenenbild und Tongestaltung).[1][2]

Veranstaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Schleinzer und der Chor der Akademie des Österreichischen Films
Karl Markovics

Nach 2013 fand die Preisverleihung zum zweiten Mal im Festsaal des Rathauses in Wien statt. Moderiert wurde die Verleihung erneut von Karl Markovics, Regie führte Markus Schleinzer, die Ausstattung gestaltete Katharina Wöppermann und die Lichtgestaltung wurde von Thomas Benesch konzipiert. Die eröffnenden Reden kamen, in Vertretung für Akademie-Präsidentin Ursula Strauss und -Präsidenten Stefan Ruzowitzky, von Monika Willi und Martin Gschlacht, das „Gastkommentar“ zur Mitte des Abends von Isolde Charim. Wie in den Vorjahren erhielten die Preisträger von Valie Export in Form einer aufsteigenden stufenförmigen Spirale gestaltete Trophäen.

Gedacht wurde im Rahmen des Abends den beiden im Vorjahr verstorbenen Filmemachern Michael Glawogger (nominiert für den Österreichischen Filmpreis 2012 mit Whores’ Glory) und Florian Flicker (Preisträger 2013 mit Grenzgänger). Ein Geburtstagsständchen der Anwesenden gab es für Erni Mangold, die zwei Tage zuvor ihren 88. Geburtstag feierte.

Medienpartner der Akademie des Österreichischen Films war aus Anlass der Vergabe des Filmpreises abermals der Österreichische Rundfunk, der auf ORF eins, ORF 2 und ORF III schwerpunktmäßig Filme aus österreichischer Produktion sendete, darunter Florian Flickers Grenzgänger, Paul-Julien Roberts Meine keine Familie, Marvin Krens Blutgletscher, Harald Sicheritz' Bad Fucking, Ulrich Seidls Paradies: Glaube, Julian Pölslers Die Wand und die vier nominierten Kurzfilme. Daneben gab es einen Schwerpunkt in der Sendung Kulturmontag und am Abend der Preisverleihung Achtung! Sondersendung zum österreichischen Film.[3]

Der 2014 erstmals organisierte „Abend der Nominierten“ am Vorabend der Preisverleihung, zu dem die Nominierten sowie Akademiemitglieder und Journalisten im kleineren Kreis eingeladen waren, fand in diesem Jahr in der Theaterwerkstatt des Landestheaters Niederösterreich in St. Pölten statt.

Preisträger und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Grasser und Andreas Prochaska

Bester Spielfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste weibliche Darstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erni Mangold

Bester männlicher Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Murathan Muslu

Beste Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Kiennast

Bestes Kostümbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natascha Curtius-Noss

Beste Maske[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helene Lang und Roman Braunhofer

Beste Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Weber

Bester Schnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Szenenbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Tongestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Österreichischer Filmpreis 2015 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. orf.at - „Das finstere Tal“ räumt bei Filmpreis ab. Artikel vom 28. Jänner 2015, abgerufen am 29. Jänner 2015.
  2. Österreichischer Filmpreis 2015. Abgerufen am 29. Jänner 2015.
  3. Österreichischer Rundfunk: ORF-Programmschwerpunkt zum Österreichischen Filmpreis 2015, Jänner 2015