Österreichischer Kranzenzian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Österreichischer Kranzenzian
Österreichischer Kranzenzian (Gentianella austriaca) in Niederösterreich

Österreichischer Kranzenzian (Gentianella austriaca) in Niederösterreich

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Enziangewächse (Gentianaceae)
Gattung: Kranzenziane (Gentianella)
Art: Österreichischer Kranzenzian
Wissenschaftlicher Name
Gentianella austriaca
(A.Kern. & Jos.Kern.) Holub

Der Österreichische Kranzenzian (Gentianella austriaca), oder Österreich-Kranzenzian genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Kranzenziane (Gentianella) in der Familie der Enziangewächse (Gentianaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Habitus im Burgenland

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Österreichische Kranzenzian ist eine zweijährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von meist 10 bis 20 (1 bis 40) Zentimetern erreicht. Meist ist sie von der Basis aus verzweigt.

Die gegenständig am Stängel angeordneten Laubblätter sind kahl, eiförmig-lanzettlich bis lanzettlich mit zugespitztem oberen Ende und an der Basis verengt.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blüten stehen in einem doldentraubigen Blütenstand zusammen. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind etwa bis weniger als die Hälfte ihre Länge verwachsen. Die fünf kahlen Kelchzipfel sind linealisch und ihr Rand ist glatt oder zurückgebogen, die Buchten zwischen den Kelchzipfeln sind stumpf. Die purpurfarbene oder weißliche Krone ist 24 bis 45 Millimeter lang.

Die Kapselfrucht ist gestielt.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gentianella austriaca ist in Mitteleuropa und Osteuropa in Österreich, Polen, Ungarn, Tschechien, in der Slowakei, im früheren Jugoslawien, in Rumänien und Griechenland verbreitet.[1] Nach Floraweb fehlt die Art in Deutschland.

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung von Gentiana austriaca A.Kern. & Jos.Kern. erfolgte 1882 Anton Kerner von Marilaun und Josef Kerner in Schedae ad Floram Exsiccatam Austro-Hungaricum, Band 2, Seite 123. Die Neukombination zu Gentianella austriaca (A.Kern. & Jos.Kern.) Holub wurde 1965 durch Josef Ludwig Holub in Preslia, Band 37, Seite 102 veröffentlicht.[2] Weitere Synonyme für Gentianella austriaca (A.Kern. & Jos.Kern.) Holub sind: Gentiana polymorpha Wettst. subsp. polymorpha, Gentiana neilreichii Dörfl. & Wettst., Gentiana praecox A.Kern. & Jos.Kern., Gentianella praecox (A.Kern. & Jos.Kern.) Dostál, Gentianella praecox (A.Kern. & Jos.Kern.) Kožuharov & Petrova, Gentiana austriaca A.Kern. & Jos.Kern. subsp. austriaca, Gentiana austriaca subsp. neilreichii (Dörfl. & Wettst.) Wettst., Gentiana germanica subsp. austriaca (A.Kern. & Jos.Kern.) Hayek, Gentiana polymorpha subsp. austriaca (A.Kern. & Jos.Kern.) Wettst., Gentiana praecox A.Kern. & Jos.Kern. subsp. praecox, Gentianella austriaca (A.Kern. & Jos.Kern.) Holub subsp. austriaca, Gentianella austriaca subsp. neilreichii (Dörfl. & Wettst.) Holub, Gentianella austriaca subsp. praecox (A.Kern. & Jos.Kern.) Holub, Gentiana austriaca A.Kern. & Jos.Kern. var. austriaca, Gentiana austriaca var. neilreichii (Dörfl. & Wettst.) Hayek, Gentiana germanica var. neilreichii (Dörfl. & Wettst.) Hayek.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Gaskell Tutin: Gentianella. In: T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 3: Diapensiaceae to Myoporaceae. Cambridge University Press, Cambridge 1972, ISBN 0-521-08489-X, S. 66 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Karol Marhold: Gentianaceae. 2011: Datenblatt Gentianella austriaca In: Euro+Med Plantbase – the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  2. Gentianella austriaca bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 21. August 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Österreich-Kranzenzian (Gentianella austriaca) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien