Österreichischer Musiktheaterpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beste Gesamtproduktion 2016: Die tote Stadt an der Oper Graz, inszeniert von Johannes Erath

Der Österreichische Musiktheaterpreis wird seit 2013 für herausragende Leistungen in Oper, Operette, Musical und Ballett verliehen.

Präsident und Gründer des ÖMTP ist Kons.Karl-Michael Ebner für den Verein Art Projekt der verantwortlicher Produzent des Preises in Kooperation mit dem Echo Medienhaus.[1]

Der Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Preis wurde von Karl-Michael Ebner im Jahr 2012 initiiert. Der Österreichische Musiktheaterpreis wird vom Verein Art Projekt veranstaltet und von der Stadt Wien, sowie privaten Sponsoren finanziert.[1] Die Statue des Österreichischen Musiktheaterpreises wird in 12 Kategorien, 4 Sonderpreisen und einem Lebenswerkpreis verliehen.[2]

Teilnahmeberechtigt sind alle darstellenden Künstler an den österreichischen Stadt-, Landes- und Bundestheatern, wobei jedes Theater je eine Nominierung pro Kategorie einreichen kann. Die Gewinner werden aus einer Internationalen Jury von Künstlern ermittelt.[3] Seit 2014 wird in Kooperation mit ORF III auch ein Publikumspreis verliehen.[4][5] Seit dem Jahr 2015 wird außerdem der Kronen Zeitung Musical Preis vergeben.[6] 2017 beteiligte sich erstmals das Österreichische Bundeskanzleramt und richtete einen Off-Theater-Preis aus. Der Sonderpreis für den besten Chor bzw. das beste Orchester soll künftig abwechselnd an einen der beiden Klangkörper vergeben werden.[7]

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die internationale Jury besteht aus erfahrenen Künstlern, die ein breites Spektrum verschiedener Sichtweisen des Musiktheaters gewährleisten und setzt sich aus Intendanten, Dirigenten, Sängern, Choreografen und Kritikern zusammen.[8]

Preisträger 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Festival 2016: Opernfestspiele St. Margarethen. Der Engel der Bühnenbildnerin Amra Bergman für Robert Dornhelms Inszenierung der Tosca

Die vierte Verleihung des Österreichischen Musiktheaterpreises fand am 27. Juni 2016 im Ronacher statt, moderiert von Christoph Wagner-Trenkwitz.

Preisträger 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dritte Verleihung des Österreichischen Musiktheaterpreises fand am 8. Juni 2015 im Ronacher statt und wurde von Christoph Wagner-Trenkwitz moderiert.[11] Die Verleihung wurde am 14. Juni 2015 auf ORF III übertragen.[12]

Preisträger 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Verleihung des Österreichischen Musiktheaterpreises fand am 17. Juni 2014 im Theater an der Wien statt. Modiert wurde diese von Christoph Wagner-Trenkwitz.[4][13]

  • Beste männliche Hauptrolle: Lars Woldt – Der Wildschütz (Baculus), Volksoper Wien
  • Beste weibliche Hauptrolle: Tatjana Larina – La Traviata (Violetta), Vorarlberger Landestheater
  • Beste männliche Nebenrolle: Florian Boesch – Radamisto (Tiridate), Theater an der Wien
  • Beste weibliche Nebenrolle: Johanna Arrouas – Im Weißen Rössl (Klärchen), Bühne Baden und Anna Prohaska – Fidelio (Marzelline), Theater an der Wien
  • Beste musikalische Leitung: Bertrand de Billy – Mathis der Maler, Theater an der Wien
  • Beste Ausstattung: Hans Schavernoch (Bühne) und Yan Tax (Kostüme) – Elisabeth, Raimund Theater/Ronacher
  • Beste Ballettproduktion: Stephan Thoss – Blaubarts Geheimnis, Volksoper Wien
  • Beste Regie: David Pountney – Spuren der Verirrten, Landestheater Linz
  • Beste Nachwuchskünstlerin: Nadezhda Karyazina, Salzburger Landestheater
  • Beste Gesamtproduktion: Mathis der Maler, Theater an der Wien
  • Lebenswerk: Edita Gruberová
  • ORF III-Publikumspreis: Andrè Schuen

Preisträger 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Verleihung des Österreichischen Musiktheaterpreises fand am 5. Juni 2013 im Konzertsaal der Wiener Sängerknaben im Augarten statt und wurde von Christoph Wagner-Trenkwitz modiert.[14][15][16]

  • Beste männliche Hauptrolle: Sebastian Holecek – Salome (Jochanaan), Volksoper Wien
  • Beste weibliche Hauptrolle: Marlis Petersen – Les Contes d'Hoffmann (4 Frauen), Theater an der Wien
  • Beste weibliche Nebenrolle: Dagmar Hellberg – Die spinnen, die Römer! (Domina), Volksoper Wien
  • Beste männliche Nebenrolle: Rainer Trost – Telemaco (Ulisse), Theater an der Wien
  • Beste Regie: Torsten Fischer – Telemaco, Theater an der Wien
  • Beste Ausstattung: Heike Scheele – Carmen, Opernhaus Graz
  • Beste musikalische Leitung: Johannes Fritzsch – Elektra, Opernhaus Graz
  • Beste Ballettproduktion: Volksoper Wien – Carmina Burana und Tiroler Landestheater – Frida Kahlo - Pasión por la vida
  • Beste Gesamtproduktion: Theater an der Wien – The Turn of the Screw
  • Bester Nachwuchs: Sieglinde Feldhofer, Opernhaus Graz
  • Lebenswerk: Peter Minich

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der österreichische Musiktheaterpreis - Team
  2. Der österreichische Musiktheaterpreis - Kategorien
  3. Der österreichische Musiktheaterpreis - Jury. Abgerufen am 4. April 2015.
  4. a b Verleihung des 2. Österreichischen Musiktheaterpreises am 17. Juni 2014. Abgerufen am 4. April 2015.
  5. orf.at - Der ORF III-Publikumspreis. Abgerufen am 4. April 2015.
  6. Der österreichische Musiktheaterpreis - Kategorien. Abgerufen am 4. April 2015.
  7. Salzburger Nachrichten: Musiktheaterpreis: Erstmals Kategorie für Off-Musiktheater. Artikel vom 10. Mai 2017, abgerufen am 2. Juni 2017.
  8. Der österreichische Musiktheaterpreis - Jury
  9. Nominierungen 2016 (Memento vom 27. Juni 2016 im Internet Archive)
  10. Salzburger Nachrichten: Österreichische Musiktheaterpreise an Damrau und Kang. Artikel vom 28. Juni 2016, abgerufen am 28. Juni 2016.
  11. derStandard.at - Musiktheaterpreis: Sweeney Todd der Volksoper beste Produktion. APA-Meldung vom 8. Juni 2015, abgerufen am 8. Juni 2015.
  12. tv.orf.at - Der Österreichische Musiktheaterpreis 2015. Abgerufen am 8. Juni 2015.
  13. Presseinformation Österreichischer Musiktheaterpreis 2014 „Goldener Schikaneder“ - Nominierungen Spielsaison 2012/2013. Abgerufen am 4. April 2015.
  14. Verleihung des 1. Österreichischen Musiktheaterpreises am 5. Juni 2013. Abgerufen am 4. April 2015.
  15. Die Nominierungen der Spielsaison 2011/12 (Memento vom 16. Oktober 2013 im Internet Archive)
  16. Kurier: "Goldener Schikaneder" zum ersten Mal vergeben. Artikel vom 6. Juni 2013, abgerufen am 4. April 2015.