Österreichisches Museumsgütesiegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Museumsgütesiegel

Das Österreichische Museumsgütesiegel ist eine Qualitätsauszeichnung österreichischer Museen und weist besonders ausgezeichnete Museumsarbeit aus. ICOM Österreich und Museumsbund Österreich vergeben einmal jährlich am Österreichischen Museumstag diese Auszeichnung für qualitätsvolle Museumsarbeit. Die Verleihung des „Museumsgütesiegels“ bedeutet einen öffentlichen Nachweis, dass das Museum Verantwortung zur Bewahrung des kulturellen Erbes übernimmt, Besucher/innen eine qualitätsvolle Präsentation und ein Mindestniveau an Serviceleistungen erwarten können und dass das Museum, sein Träger und seine Mitarbeiter/innen die „Ethischen Richtlinien für Museen“ anerkennen. Erreicht werden kann das Gütesiegel nach Absolvierung eines Bewertungsverfahrens. Mit dem Gütesiegel wird der erreichte Mindeststandard eines Museums bestätigt. Bis Oktober 2014 sind in Österreich 223 Museen damit ausgezeichnet.

Mit dem Gütesiegel garantiert das Museum dem Besucher einige Werte, wie:

  • die Übernahme einer Verantwortung zur Bewahrung des kulturellen Erbes,
  • eine qualitätsvolle Präsentation und ein Mindestniveau an Serviceleistungen,
  • die Anerkennung der „Ethischen Richtlinien für Museen“.

Vorteile für die Museen durch die Verleihung:

  • erleichterte Förderungen von der öffentlichen Hand
  • das Interesse von Sponsoren und Werbeträgern
  • höheres Vertrauen in Bezug auf Leihgaben

Jury[Bearbeiten]

Im Jahr 2015/2016 sind dies je zwei Mitglieder der Trägerorganisationen:

Weblinks[Bearbeiten]