Östliche Pferdeenzephalomyelitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
A83.2 Östliche Pferdeenzephalitis (Eastern-Equine-Encephalitis)
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Östliche Pferdeenzephalomyelitis (engl. Eastern Equine Encephalomyelitis, EEE) ist eine tödlich verlaufende Viruserkrankung der Pferde, die wie alle Pferdeenzephalomyeliten zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen gehört. Sie ist auch auf den Menschen übertragbar (Zoonose) und kann eine ebenfalls tödliche Erkrankung auslösen.

Epidemiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitungsgebiet in den USA

Erstmals wurde das Virus 1933 bei einer großen Pferdeepidemie in den mittleren Ostküstenstaaten der USA beschrieben, während der erste Ausbruch einer menschlichen Epidemie 1938 im Südosten von Massachusetts mit 34 Infizierten nachgewiesen wurde, von denen 25 verstarben. Erst 1959 wurde ein weiterer Ausbruch bei 32 Menschen in New Jersey berichtet. Seither konnten regelmäßig kleinere Ausbrüche beim Menschen beschrieben werden, wobei seit der Jahrtausendwende insgesamt eine Zunahme der Anzahl Infizierter und eine zunehmend nördlichere Ausbreitung beobachtet wurden, die inzwischen bis nach Südkanada, Maine und Vermont reicht. Dabei wurde eine Periodizität in der Häufigkeit der Krankheitsfälle beobachtet, mit Häufungen (Cluster) über zwei oder mehr Jahre und mit Zwischenjahren mit weniger vielen Fällen.[1]

Erreger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eastern-Equine-Encephalitis-Virus
Eastern equine encephalitis.jpg

Eastern Equine Encephalitis Virus (rot eingefärbt)
in einer elektronenmikroskopischen Aufnahme
der Speicheldrüse einer Stechmücke

Systematik
Klassifikation: Viren
Realm: Riboviria[3]
Reich: Orthornavirae[2]
Phylum: Kitrinoviricota[2]
Klasse: Alsuviricetes[2]
Ordnung: Martellivirales[2]
Familie: Togaviridae
Gattung: Alphavirus
ohne Rang: „Eastern equine encephalitis complex“
Art: Eastern equine encephalitis virus
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA linear
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Eastern equine encephalitis virus
Kurzbezeichnung
EEEV
Links

Der Erreger der Erkrankung ist das Östliche Equine Encephalomyelitis-Virus (auch Östliches-Pferdeenzephalitis-Virus, Eastern-Equine-Encephalomyelitis-Virus, Eastern-Equine-Encephalitis-Virus, EEEV) aus der Gattung Alphavirus der Familie der Togaviridae und zählt zu den Arboviren. Es gibt mehrere Varianten dieser Virusspezies, u. a. eine nordamerikanische und weitere südamerikanische. Die nordamerikanische Linie I[4] kommt in der Karibik, den östlichen US-Bundesstaaten und im östlichen Kanada vor. Sie verursacht die meisten Erkrankungen bei Menschen. Die südamerikanischen Varianten (IIA und IIB zur Linie II[5] sowie Linie III[6]) sind weniger pathogen und treten in Süd- und Mittelamerika auf. Sie verursachen oft Erkrankungen bei Pferden.[7] Eine weitere südamerikanische Variante ist Linie IV.[8]

Als Hauptüberträger fungieren Mücken, in Nordamerika vor allem durch Culiseta melanura (neben C. morsitans, beides Verwandte der Ringelmücke C. annulata). Der Erreger ruft bei Pferden, aber auch bei Tauben, Fasanenartigen (Fasanen, Wachteln) und dem Menschen Krankheitserscheinungen hervor. Als Virusreservoir dienen Wildvögel und Nagetiere.

Nach der Inokulation des Mückenspeichels gelangen die Viren in das perivaskuläre Hautgewebe, wo sie Langerhanszellen und dendritische Zellen infizieren. Diese wandern in die regionalen Lymphgewebe, v. a. Lymphknoten aus, von wo es durch die Virusreplikation dann zu einer systemischen Virämie kommt.[9]

Klinik bei Tieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infektionen treten vor allem im Sommer und Frühherbst auf, wenn die Stechmücken aktiv sind. Nur etwa 10 % der infizierten Tiere entwickeln Krankheitserscheinungen. Die Inkubationszeit beträgt 1 bis 7 Tage. Klinisch treten auf Fieber, Abgeschlagenheit, Fressunlust, schlafähnliche Zustände, Lähmung des Rachens und der Gliedmaßen, Koordinierungsstörungen und Festliegen. Die Mortalität bei Pferden kann bis zu 90 % betragen, der Tod tritt gewöhnlich innerhalb von 2 bis 7 Tagen ein. Beim Menschen liegt die Mortalitätsrate zwischen 30 und 50 %.

Klinik beim Menschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Stechmücken die Krankheit übertragen, ist auch beim Menschen der Höhepunkt im Sommer und Frühherbst. Allerdings bleiben geschätzte 96 % der infizierten Menschen asymptomatisch. Bei den anderen treten nach etwa einer Woche (zwischen 3 und 10 Tagen) unspezifische Krankheitszeichen auf, mit Fieber, starken Kopfschmerzen, Muskelschmerzen (Myalgie), Übelkeit und Erbrechen. In dieser Frühphase sind weitere diagnostische Labortests wie Polymerase-Kettenreaktion, Virusisolation oder EEEV-IgM-Assay aber oft noch negativ.

Direkt nach Krankheitsausbruch (nach 0 – 5 Tagen) treten dann oft auch neurologische Symptome auf, die von der in der Jahreszeit häufigeren Enterovirus-bedingten Meningoenzephalitis nicht zu unterscheiden sind. Wenn eine serologische Diagnostik frühestens eine Woche nach Krankheitsausbruch gelingt, sind die neurologischen Schäden oft bereits irreversibel. In der Kernspintomographie zeigt sich typischerweise eine Beteiligung der Basalganglien und den Thalamus.

Bei denen, die Symptome entwickeln, liegt die Letalität bei etwa 33 %, und die meisten Überlebenden behalten schwere permanente neurologische Schäden. Im Sommer und Frühherbst 2019 wurden in den USA 36 Infektionen beim Menschen gemeldet, aus neun Bundesstaaten, von denen 14 tödlich verliefen.

Bisher gibt es keine antivirale Behandlung. Selbst spezifische Antikörper waren im Tierversuch bisher nur effektiv, wenn sie vor der Infektion gegeben wurden. Therapeutisch ist die intensivmedizinische Versorgung wichtig, oftmals einschließlich künstlicher Beatmung. Die Patienten müssen nicht isoliert werden, da sie nicht ansteckend sind. Mehrere Impfstoffe sind in der Entwicklung, auch wenn deren Einsatz schwierig vorherzusagen ist, da die Ausbrüche bisher meist kurz, sporadisch, regional begrenzt, aber schnell verliefen.[9]

Bekämpfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine wirksame Therapie gibt es nicht. Eine vorbeugende Schutzimpfung für Pferde mit einem Totimpfstoff ist in Endemiegebieten möglich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anthony A. Fuscaldo, Halvor G. Aaslestad, Edwin J. Hoffman: Biological, Physical, and Chemical Properties of Eastern Equine Encephalitis Virus. 1. Purification and Physical Properties. Defense Technical Information Center, Ft. Belvoir 1970 (auch in: Journal of virology. Februar 1971, Band 7, Nr. 2, S. 233–240.)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philip M. Armstrong, Theodore G. Andreadis: Eastern Equine Encephalitis Virus - Old Enemy, New Threat. In: New England Journal of Medicine. Band 368, Nr. 18, 2. Mai 2013, S. 1670–1673.
  2. a b c d ICTV: ICTV Master Species List 2019.v1, New MSL including all taxa updates since the 2018b release, March 2020 (MSL #35)
  3. ICTV Master Species List 2018b.v2. MSL #34, März 2019
  4. einschl. VA33 und FL91 (NCBI)
  5. einschl. PE-3.0815 (NCBI)
  6. einschl. PE-0.0155 (NCBI)
  7. Eastern Equine Encephalitis. Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Abgerufen am 30. April 2017.
  8. Nicole C. Arrigo, A. Paige Adams, Scott C. Weaver: Evolutionary patterns of eastern equine encephalitis virus in North versus South America suggest ecological differences and taxonomic revision. In: Journal of Virology. Band 84, Nummer 2, Januar 2010, S. 1014–1025, doi:10.1128/JVI.01586-09, PMID 19889755, PMC 2798374 (freier Volltext), insbes. Gig. 1 und 2
  9. a b David M. Morens, Gregory K. Folkers, Anthony S. Fauci: Eastern Equine Encephalitis Virus — Another Emergent Arbovirus in the United States New England Journal of Medicine 2019, Band 381, Ausgabe 21 vom 21. November 2019, Seiten 1989–1992, DOI: 10.1056/NEJMp1914328, freier Volltext