Übereinkommen zum Schutz der Albatrosse und Sturmvögel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Übereinkommen zum Schutz der Albatrosse und Sturmvögel (Agreement on the Conservation of Albatrosses and Petrels) (ACAP) ist ein multilaterales Umweltabkommen basierend auf der Bonner Konvention. Das Übereinkommen wurde 2001 verabschiedet und trat am 1. Februar 2004 in Kraft.[1]

Unterzeichnerstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterzeichnerstaaten

Unterzeichnerstaaten sind [1]:

Geschützte Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Übereinkommen soll dem Schutz folgender Arten dienen[2]:

Schwarzfußalbatros (Phoebastria nigripes)

Albatrosse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlandsturmvogel (Procellaria westlandica)

Sturmvögel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ACAP: Parties To ACAP
  2. ACAP: Species