Überlandflug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Überlandflug (englisch Cross-Country Flight) ist ein Flug zwischen zwei Punkten (in der Regel Flugplätzen) mittels Flugnavigation.[1][2] Zur Abgrenzung dazu wird unter einem, häufig aus Trainings- oder Ausbildungszwecken durchgeführten, Platzrundenflug ein Flug innerhalb der Platzrunde eines Flugplatzes und unter einem Lokalflug ein Flug mit identischem Start- und Zielflugplatz verstanden.

Rechtliche Definition[Bearbeiten]

In Deutschland beginnt gemäß Luftverkehrs-Ordnung, LuftVO § 3a ein Überlandflug bereits, wenn der Pilot den Verkehr in der Platzrunde des Startflugplatzes nicht mehr einsehen kann, unabhängig ob später nochmals auf dem Startflugplatz oder einem anderen Landeplatz gelandet wird.

Aus Lärmschutzgründen ist in der Landeplatz-Lärmschutz-Verordnung, LärmschutzV § 1 festgelegt, dass auf stark frequentierten Flugplatzen mit über 15.000 Flugbewegungen im Vorjahr, Starts und Landungen während den Ruhezeiten nur von Luftfahrzeugen mit Lärmzeugnis für Überlandflüge erfolgen dürfen.

Flugplanung[Bearbeiten]

Bei jedem Überlandflug muss sich der Pilot mit den Flugwettermeldungen und -vorhersagen vertraut machen[3] sowie eine Flugvorbereitung und Flugplanung durchzuführen. Es ist ein Mindestflughöhe von 600 Metern (2000 Fuß) über Grund oder Wasser einzuhalten.[4]

Ausbildung[Bearbeiten]

Überlandflüge sind fester Bestandteile der Pilotenausbildung. Je nach angestrebter Lizenz oder Berechtigung müssen mehrere Überlandflüge mit einem Fluglehrer und im Alleinflug nachgewiesen werden. Hierbei müssen in der Regel unterschiedliche Flugplätze in einem Mindestabstand zueinander angeflogen werden.[1][5][6][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 der Kommission vom 3. November 2011 zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf das fliegende Personal in der Zivilluftfahrt gemäß der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates Text von Bedeutung für den EWR. In: eur-lex.europa.eu. 25. November 2011, abgerufen am 17. Februar 2014.
  2. a b FAR Part 61 Sec. 61.1 effective as of 07/15/2013. In: rgl.faa.gov. Federal Aviation Administration, abgerufen am 17. Februar 2014 (englisch).
  3. Luftverkehrs-Ordnung, LuftVO § 3a
  4. Luftverkehrs-Ordnung, LuftVO § 6
  5. Verordnung über Luftfahrtpersonal, LuftPersV § 42
  6. Verordnung über Luftfahrtpersonal, LuftPersV § 84a
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!