Übernthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Übernthal
Gemeinde Siegbach
Koordinaten: 50° 43′ 17″ N, 8° 25′ 26″ O
Höhe: 300 (314–329) m ü. NN
Fläche: 2,79 km²[1]
Einwohner: 559 (2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 200 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 35768
Vorwahl: 02778

Übernthal ist einer der fünf Ortsteile der Gemeinde Siegbach im mittelhessischen Lahn-Dill-Kreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übernthal liegt, von Wald umgeben, im Gladenbacher Bergland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1240 erstmals urkundlich erwähnt. 1781 bauten die Einwohner mitten im Dorf einen Schul- und Kirchsaalbau aus Fachwerk. Heute wird es als Dorfgemeinschaftshaus genutzt. Daneben steht eine ehemalige Kapelle, die seit Jahrhunderten als Backhaus genutzt wird.

Die Aar-Salzböde-Bahn besaß einen Haltepunkt in Übernthal. Der Personenverkehr, der zuletzt mit der Relation Herborn–Hartenrod bedient wurde, endete im Juni 2001. Nachdem Reaktivierungsbemühungen scheiterten, wurde die Strecke 2006 abgebaut.

Gebietsreform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Siegbach schloss sich im Zuge der Gebietsreform in Hessen am 31. Dezember 1971 mit Tringenstein, Übernthal und Wallenfels zur neuen Gemeinde Siegbach zusammen.[2]

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Übernthal lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[3][4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übernthal: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1970
Jahr  Einwohner
1834
  
235
1840
  
271
1846
  
275
1852
  
285
1858
  
298
1864
  
292
1871
  
290
1875
  
264
1885
  
295
1895
  
323
1905
  
351
1910
  
383
1925
  
429
1939
  
423
1946
  
546
1950
  
567
1956
  
537
1961
  
576
1967
  
615
1970
  
607
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [3]

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[3]

• 1885: 295 evangelische (= 100,00 %) Einwohner
• 1961: 523 evangelische (= 90,80 %), 28 katholische (= 4,86 %) Einwohner

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es:

  • ein Heimatmuseum [6]
  • ein Freizeitzentrum

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Übernthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Infobroschüre der Gemeinde Siegbach. S. 6 von 2013 (pdf 7,73 MB).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 356.
  3. a b c Übernthal, Lahn-Dill-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 5. Dezember 2016). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  4. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  5. Anton Friedrich Büsching: D. Anton Friderich Büschings neue Erdbeschreibung. Das deutsche Reich. Band 3. J.C. Bohn, 1771, S. 841 (online bei Google Books).
  6. Webseite des Heimatverein 1968 Übernthal