Übersaxen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Übersaxen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Übersaxen
Übersaxen (Österreich)
Übersaxen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Feldkirch
Kfz-Kennzeichen: FK
Fläche: 5,76 km²
Koordinaten: 47° 15′ N, 9° 40′ OKoordinaten: 47° 15′ 12″ N, 9° 40′ 16″ O
Höhe: 899 m ü. A.
Einwohner: 616 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 107 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6834
Vorwahl: 05522
Gemeindekennziffer: 8 04 21
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 2
6834 Übersaxen
Website: www.uebersaxen.at
Politik
Bürgermeister: Rainer Duelli
Gemeindevertretung: (2015)
(12 Mitglieder)

9 Dorfliste Übersaxen
3 Freiheitliche und unabhängige

Lage von Übersaxen im Bezirk Feldkirch
AltachDünsDünserbergFeldkirchFrastanzFraxernGöfisGötzisKlausKoblachLaternsMäderMeiningenRankweilRönsRöthisSatteinsSchlinsSchnifisSulzÜbersaxenViktorsbergWeilerZwischenwasserVorarlbergLage der Gemeinde Übersaxen im Bezirk Feldkirch (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick von der L73 auf Übersaxen
Blick von der L73 auf Übersaxen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Übersaxen ist eine Gemeinde im österreichischen Bundesland Vorarlberg mit 616 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersaxen liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Feldkirch auf 899 Metern Höhe. Die Gemeinde befindet sich im Wesentlichen am südlichen Hang des Laternsertals (Walserkamm) an dessen Mündung zum Alpenrheintal oberhalb der Marktgemeinde Rankweil. 51,4 % der Gemeindefläche von Übersaxen sind bewaldet. Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden in Übersaxen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Übersaxen seit der Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

1822 wird die eisenhaltige Heilquelle am Gulm erstmals untersucht. Das „goldene Brünnlein am Gulm“ wurde bis zur Wende des 19./20. Jahrhunderts gerne besucht.[1]

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Übersaxen setzt sich aus einem romanischen und einem deutschen Teil zusammen: Es besteht aus dem deutschen Wort „über“ und dem romanischen „saxa“, was Stein oder Felsen bedeutet und heißt auf Deutsch also „über dem Stein“ oder „über dem Felsen“.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausländeranteil lag Ende 2002 bei 3,3 Prozent.

Trotz einer leicht negativen Wanderungsbilanz wuchs die Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten wegen der stark positiven Geburtenbilanz.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindewappen entstand im Jahre 1969 nach einem Entwurf des Schrunser Künstlers und Heraldikers Konrad Honold. Es zeigt eine goldene Strahlensonne in Rot über einem silbernen Dreispitzberg.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Übersaxen besteht aus 12 Mitgliedern. Von diesen stammen nach der Gemeindevertretungswahl 2015 9 von der Dorfliste Übersaxen und 3 von der Freiheitlichen und unabhängigen Liste Übersaxen.

Bürgermeister[4][5]
  • 1890–1904 Hermenegild Scherrer
  • 1904–1907 Benedikt Breuß
  • 1907–1913 Franz Duelli
  • 1913–1920 Mathias Fritsch
  • 1920–1922 Kunibert Breuß
  • 1922–1924 Paul Lins
  • 1924–1929 Mathias Fritsch
  • 1929–1938 Johann Meinrad Vogt
  • 1938–1944 Ludwig Breuß
  • 1945 Andreas Breuß
  • 1945–1950 Ludwig Fritsch
  • 1950–1957 Georg Duelli
  • 1957–1968 Franz Duelli
  • 1968–1970 Adolf Lins
  • 1970–1973 Robert Gabriel
  • 1973–1992 Franz Duelli
  • seit 1992 Rainer Duelli

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Übersaxen
  • Pfarrkirche Übersaxen
  • Hauszeichen in Übersaxen, hier am Pfarrhof
    Kunstprojekt „Gisalz 98“: Für „Gisalz 98“ in Übersaxen machte der Vorarlberger Künstler Herbert Fritsch Gebrauch von den seit dem Mittelalter überlieferten Hauszeichen der Walser. Dieses abstrakte Zeichenmaterial bildete den Ausgangspunkt und die Grundlage für das Projekt. Jedes Haus in Übersaxen erhielt ein solches neues Zeichen: Aluminiumplatten mit zweifarbig in Gelb und Schwarz angelegten Siebdrucken zeigen die jeweilige Hausnummer und das entsprechende Hauszeichen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 gab es 26 land- und forstwirtschaftliche Betriebe, davon 6 im Haupterwerb.[6] Im sekundären Wirtschaftssektor waren im Jahr 2011 nur drei Betriebe. In den siebzehn Betrieben des tertiären Sektors arbeiteten 38 Personen.[7][8]

In der Gemeinde befinden sich ein Kindergarten und eine zweiklassige Volksschule (Stand 2017).[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Duelli († 2018), Bürgermeister von Übersaxen 1957–1968 und 1973–1992[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Übersaxen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Vallaster: Kleines Vorarlberger Heilbäderbuch, S. 143.
  2. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Übersaxen, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 29. März 2019.
  3. Cornelia Albertani, Ulrich Nachbaur: Vorarlberger Gemeindewappenregistratur. Hrsg.: Vorarlberger Landesarchiv. 3. Auflage. Bregenz 2011, ISBN 978-3-902622-17-4, S. 48 (vorarlberg.at [PDF]).
  4. Bürgermeister - Galerie. Gemeinde Übersaxen, abgerufen am 9. November 2016.
  5. Bürgermeister. Gemeinde Übersaxen, abgerufen am 9. November 2016.
  6. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Übersaxen, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Abgerufen am 29. März 2019.
  7. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Übersaxen, Arbeitsstätten. Abgerufen am 29. März 2019.
  8. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Übersaxen, Beschäftigte. Abgerufen am 29. März 2019.
  9. Gemeinde Übersaxen, Soziales, Bildung. Abgerufen am 29. März 2019.
  10. http://www.uebersaxen.at/aktuell/todesanzeige-altbuergermeister-franz-duelli, abgerufen am 15. Februar 2018.