Übersetzerbarke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Übersetzerbarke ist ein Literaturpreis, der seit 2004 vom Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke (VdÜ) an „übersetzerfreundliche Verlagsmenschen oder Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens“ verliehen wird.

Der Preis soll positive Beispiele insbesondere im Bereich von Übersetzernennung und Vertragsgestaltung in Verlagswesen und Buchhandel ausdrücklich würdigen und damit zusammenhängenden Fragen Öffentlichkeit schaffen. Der undotierte Preis hat die Form eines Originalkunstwerks, das „für das Übersetzen in seiner konkreten wie übertragenen Bedeutung steht“. Die Vergabe des Preises erfolgt durch eine unabhängige Jury, der 2019 Christiane Buchner, Frank Heibert und Eva Profousová angehörten.

Bisherige Preisträger waren:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]