Überwerfungsbauwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei zweigleisige Strecken vereinigen sich zu einer viergleisigen Trasse im Richtungsbetrieb mit Hilfe eines Überwerfungsbauwerkes.

Ein Überwerfungsbauwerk oder Kreuzungsbauwerk ist eine Brücke, eine Unterführung, ein künstlicher Geländeeinschnitt, ein Tunnel oder ein anderes Bauwerk, dessen vorrangige Aufgabe die Führung zweier sich überschneidender Verkehrswege auf unterschiedlichen Ebenen über eine Kreuzungsstelle ist.

Eisenbahnverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überwerfungsbauwerk zwischen Fellbach und Waiblingen

Häufig sind Überwerfungsbauwerke im Eisenbahnbau anzutreffen. Die langen Brems- und Beschleunigungswege von Schienenfahrzeugen machen eine voneinander unabhängige Führung verschiedener Gleise besonders wichtig, zum Beispiel um Streckengleise aus einer Gruppe von Bahnhofsgleisen hinauszuführen, ohne dass auf ihnen ausfahrende Züge die Trassen für andere Gleise blockieren. Eisenbahnüberwerfungen benötigen auf Grund der geringen möglichen Steigung der Zufahrtsrampen häufig sehr viel Grundfläche.

Autoverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch Autobahnen mit ihren vollständig kreuzungsfrei geführten Fahrbahnen machen eine Vielzahl von Überwerfungsbauwerken nötig, etwa bei allen Autobahnkreuzen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flying junctions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien