Überwerfungsbauwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zwei zweigleisige Strecken vereinigen sich zu einer viergleisigen Trasse im Richtungsbetrieb mit Hilfe eines Überwerfungsbauwerkes (hier Linksverkehr).

Ein Überwerfungsbauwerk, Überwurfbauwerk oder Kreuzungsbauwerk (Abkürzung Krbw) ist eine Brücke, eine Unterführung, ein künstlicher Geländeeinschnitt, ein Tunnel oder ein anderes Bauwerk, dessen vorrangige Aufgabe die Führung zweier sich überschneidender Verkehrswege auf unterschiedlichen Ebenen, planfrei, über eine Kreuzungsstelle ist.

Eisenbahnverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überwerfungsbauwerk zwischen Fellbach und Waiblingen

Häufig sind Überwerfungsbauwerke im Eisenbahnbau anzutreffen. Im Wesentlichen werden sie für zwei Zwecke errichtet:

Im Rahmen des Deutschlandtakts sollen zahlreiche neue Überwerfungsbauwerke in Deutschland entstehen.[1]

Autoverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch Autobahnen mit ihren vollständig kreuzungsfrei geführten Fahrbahnen machen eine Vielzahl von Überwerfungsbauwerken nötig, etwa bei allen Autobahnkreuzen oder bei der Verbindung von Ländern mit Links- und Rechtsverkehr.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Flying junctions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marten Maier: Infrastrukturliste Bewertung: Maßnahmen des Planfalls „Deutschlandtakt“, laufende Nummer 44 des Unterabschnitts 2, Vorhaben des Potentiellen Bedarfs des Bedarfsplans der Bundesschienenwege. (PDF) In: bmvi.de. SMA und Partner, 17. August 2021, abgerufen am 19. August 2021 („2-00“, „Entwurf“).