Überzugsmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Überzugsmittel sind Lebensmittelzusatzstoffe, die Lebensmittel vor Geruchs-, Geschmacks- und Feuchtigkeitsverlusten schützen, den Glanz fördern oder die Frische verlängern oder auch als Trennmittel fungieren.

Beispielsweise werden natürliche Wachse oder Montansäureester als Überzugsmasse bei Obst eingesetzt um Austrocknen und Aromaverluste zu verhindern.[1]

Zur Beschichtung von Käsen mit einer künstlichen Rinde werden sogenannte Käsedeckmittel eingesetzt.

Zugelassene Zusatzstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W. Baltes: Lebensmittelchemie. 6. Auflage. Springer, 2007, ISBN 978-3-540-38183-9, S. 204, doi:10.1007/978-3-540-38183-9.