Číčov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der slowakischen Gemeinde. Für den Berg im Böhmischen Mittelgebirge in Tschechien siehe Číčov (Berg).
Číčov
Wappen Karte
Wappen von Číčov
Číčov (Slowakei)
Číčov
Číčov
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Komárno
Region: Podunajsko
Fläche: 29,359 km²
Einwohner: 1.269 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Höhe: 113 m n.m.
Postleitzahl: 946 19
Telefonvorwahl: 0 35
Geographische Lage: 47° 46′ N, 17° 46′ OKoordinaten: 47° 46′ 7″ N, 17° 46′ 6″ O
Kfz-Kennzeichen: KN
Kód obce: 501093
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 3 Gemeindeteile
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Csaba Földes
Adresse: Obecný úrad Číčov
Dunajská 41
94619 Číčov
Webpräsenz: www.cicov.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Číčov (ungarisch Csicsó) ist eine Gemeinde in der südlichen Slowakei im Okres Komárno.

Sie liegt in der Donauebene (Podunajská rovina) auf einer Höhe zwischen 111 und 114 Metern im südöstlichen Teil der Schüttinsel nahe der Donau und der Grenze zu Ungarn. Die Bezirksstadt Komárno liegt etwa 22 Kilometer östlich des Ortes. Mehr als 90 Prozent der Einwohner sind Ungarn. Die Gemeinde gliedert sich in den Hauptort sowie die Ortslagen Kéč (Kécs puszta) und Krížový Dvor (Kereszt majer).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortslage ist schon in der Jungsteinzeit, zur Zeit der Skythen, Römer und Quaden ein Siedlungsplatz gewesen. 1172 wurde er erstmals schriftlich als Sysou erwähnt. 1526 wurde der Ort von den Türken besetzt, diese blieben 150 Jahre die Herrscher. Bis 1918 gehörte der Ort dann zum Königreich Ungarn (im Komitat Komorn), danach kam er zur neu entstandenen Tschechoslowakei. Nach dem Ersten Wiener Schiedsspruch kam er 1938 bis 1945 abermals zu Ungarn, seither gehört das Dorf zur Tschechoslowakei beziehungsweise seit 1993 zur Slowakei.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • klassizistisches Kastell von 1776, im 2. Viertel des 19. Jahrhunderts äußerlich umgestaltet, nach 1945 als Schule genutzt
  • römisch-katholische Kirche Panny Márie Nanebovzatej aus dem Jahr 1660
  • klassizistische reformierte Kirche von 1784
  • ehemaliges Kloster von 1889

Nahe der Gemeinde befindet sich das Naturschutzgebiet Číčovské mŕtve rameno, welches sich um einen toten Donauarm mit Auwäldern herum erstreckt.

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Číčov

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Číčov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien