Časlav Klonimirović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Časlav Klonimirović, der Sohn des Klonimir und Enkel Strojimirs, war ein Urenkel Vlastimirs, des ersten selbständigen Fürsten Rasziens, und regierte als Groß-Župan ca. 933[1] bis 950.

Nach dem Tod des bulgarischen Zaren Simeon wurde Časlav mit Hilfe von Byzanz serbischer Groß-Župan und reorganisierte Raszien. Nach Konstantin VII. Porphyrogennetos umfasste der Staat Časlavs das heutige Westserbien, Ost- und Zentralbosnien, Nordmontenegro sowie die Ostherzegowina. Auch die Duklja (Südmontenegro) stand unter der Oberhoheit Časlavs, der wiederum die Oberhoheit des byzantinischen Kaisers anerkannte.

Časlav fiel bei einem nächtlichen Überraschungsangriff der Ungarn, nachdem er zuvor den ungarischen Fürsten Kis besiegt hatte. Mit ihm endete die Dynastie der Vlastimirić.

Serbien wurde Byzanz einverleibt, obwohl anzunehmen ist, dass Župane weiter das Land regierten, deren Namen jedoch nicht überliefert sind. Eine serbische Selbständigkeit wurde erst unter Stefan Vojislav (1040–1052) erneuert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Runciman, A history of the First Bulgarian Empire, p. 185
Vorgänger Amt Nachfolger
Zaharije Prvosavljević Groß-Župan von Raszien
927–950
Stefan Vojislav