Čitluk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Čitluk
Читлук

Wappen von Čitluk

Čitluk (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation BiH
Kanton: Herzegowina-Neretva
Koordinaten: 43° 14′ N, 17° 42′ OKoordinaten: 43° 13′ 48″ N, 17° 42′ 0″ O
Höhe: 210 m. i. J.
Fläche: 181 km²
Einwohner: 18.552 (2013)
Bevölkerungsdichte: 102 Einwohner je km²
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Marin Radišić (HDZ BiH)
Webpräsenz:
SokolacRogaticaRudoVišegradPaleFočaGackoKalinovikNevesinjeBilećaTrebinjeRavnoLjubinjeKonjicIstočni MostarBerkovićiNeumMostarStolacČapljinaČajničeGoraždePale-PračaUstipračaFoča-UstikolinaSrebrenicaBratunacMilićiHan PijesakZvornikBijeljinaBrčkoUgljevikLopareVlasenicaŠekovićiOsmaciOlovoIlijašHadžićiIlidžaTrnovoIstočni Stari GradIstočna IlidžaVogošćaSarajevo-Stari GradSarajevo-CentarSarajevo-Novi GradIstočno Novo SarajevoNovo SarajevoVisokoGlamočLivnoBosansko GrahovoKupresKupres (RS)ŠipovoJajceDonji VakufBugojnoGornji VakufProzor-RamaJablanicaTomislavgradPosušjeGrudeŠiroki BrijegLjubuškiČitlukFojnicaKreševoKiseljakBusovačaNovi TravnikTravnikZenicaVitezKakanjVarešBrezaKladanjŽiviniceKalesijaSapnaTeočakTuzlaLukavacČelićSrebrenikBanovićiZavidovićiŽepčeMaglajTešanjUsoraDobretićiGradačacGračanicaDoboj IstokVelika KladušaCazinBužimBosanska KrupaBihaćBosanski PetrovacDrvarSanski MostKljučPetrovac (RS)Istočni DrvarRibnikMrkonjić GradJezeroKneževoKotor VarošTeslićBanja LukaOštra LukaKrupa na UniPrijedorNovi GradKostajnicaKozarska DubicaGradiškaSrbacLaktašiČelinacPrnjavorDerventaDobojStanariModričaBrodPelagićevoDonji ŽabarOrašjeDomaljevac-ŠamacŠamacOdžakVukosavljeLage der Gemeinde Čitluk in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Čitluk (lat. Aequum) ist ein Ort und die zugehörige Gemeinde im Süden von Bosnien und Herzegowina. Čitluk liegt im westlichen Teil des Kantons Herzegowina-Neretva in der Föderation Bosnien-Herzegowina.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist geographisch vor allem durch die parallel zum tief eingeschnittenen Neretva-Tal verlaufenden bewaldeten Bergen sowie durch den Höhenzug Crnica im Süden gekennzeichnet. Die Gemeinde hat eine Gesamtfläche von ca. 181 Quadratkilometern.

Die Gemeinde Čitluk grenzt im Norden an die Gemeinde Široki Brijeg, im Nordosten an die Gemeinde Mostar sowie im Süden und Südosten an Čapljina sowie im Südwesten an Ljubuški.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerung in der Gemeinde Čitluk nach Nationalitäten (1991):

  • Gesamt 1991: 14.710
  • Kroaten: 14.543 (98,87 %)
  • Bosniaken: 110 (0,75 %)
  • Serben: 19 (0,13 %)
  • Andere: 38 (0,26 %)

Die Bevölkerung von Čitluk ist zu 99 % Römisch-Katholisch.

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bijakovići
  2. Biletići
  3. Biletići Polje
  4. Blizanci
  5. Blatnica (Gornja i Donja)
  6. Dobro Selo
  7. Čalići
  8. Čerin
  9. Čitluk (Stadt)
  10. Dragićina
  11. Gornji Veliki Ograđenik
  12. Gornji Mali Ograđenik
  13. Donji Veliki Ograđenik
  14. Donji Mali Ograđenik
  15. Gradnići
  16. Hamzići
  17. Krehin Gradac
  18. Krućevići
  19. Međugorje
  20. Mostarsko Cerno
  21. Paoca
  22. Služanj
  23. Gradnici
  24. Tepčići
  25. Vionica

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Hauptverkehrsstraßen Mostar–Ljubuški und Široki Brijeg–Čapljina ist die Gemeinde verkehrsmäßig gut angebunden. Die Eisenbahnlinie Ploče–Mostar verläuft entlang des Neretvatales an der Südostgrenze der Gemeinde mit einer Eisenbahnstation in Biletići Polje.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde befindet sich der Pilgerort Međugorje. Außerdem ist die Gemeinde Čitluk für ihren Weinanbau bekannt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fußball: NK Brotnjo Čitluk
  • Basketball: KK Brotnjo Čitluk

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lawrence J. F. Keppie: Legions and veterans: Roman army papers 1971–2000 (Mavors. Roman Army Researches Band 12), Steiner, Stuttgart 2000, ISBN 978-3-515-07744-6 , S. 304