İlker Çatak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
İlker Çatak beim Max-Ophüls-Festival 2015

İlker Çatak (* 11. Januar 1984 in Berlin) ist ein deutscher Filmemacher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Çatak wurde 1984 in Berlin als Kind türkischer Einwanderer geboren. Im Alter von zwölf Jahren zog er nach Istanbul und machte an der dortigen Botschaftsschule sein Abitur. Anschließend kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete vier Jahre lang für deutsche und internationale Kinoproduktionen.[1] Ab 2005 realisierte er eigene Kurzfilme und arbeitete nebenher als Werbefilmregisseur, unter anderem für Allianz SE, Deutsche Telekom und Audi. 2009 machte Çatak einen Bachelor in Film- und Fernsehregie an der Dekra Medienhochschule Berlin.[1] Seinen Master absolvierte Çatak an der Hamburg Media School. Während des Studiums realisierte er den Kurzfilm Wo wir sind, der in die Endauswahl der Student Academy Awards gelangte,[2] jedoch nicht gewinnen konnte. Sein Abschlussfilm Sadakat (2014) gewann 2015, wie schon 2014 sein Film Wo wir sind,[3] den Kurzfilmwettbewerb des Max-Ophüls-Festivals.[4]

2017 kam Çataks erster Spielfilm, Es war einmal Indianerland, in die deutschen Kinos.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Zwischen den Ufern (Darsteller, Regie, Produzent)
  • 2008: Ayda (Regie, Kamera, Schnitt)
  • 2010: Als Namibia eine Stadt war … (Regie, Drehbuch, Produzent)
  • 2013: ZeitRaum (Regie, Drehbuch)
  • 2013: Alte Schule (Regie)
  • 2013: Wo wir sind (Regie)
  • 2014: Wir sind bereit (Regie)
  • 2014: Sadakat (Regie)
  • 2017: Es war einmal Indianerland (Regie)
  • 2019: Es gilt das gesprochene Wort (Regie, Drehbuch)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Çatak erhielt 2014 mit Wo wir sind eine Nominierung für den Studenten-Oscar[2] und gewann mit dem Film den Kurzfilmwettbewerb des Max-Ophüls-Festivals.[3] 2015 gewann Çatak erneut mit Sadakat.[4] Darüber hinaus gewann er mit Sadakat 2015 den Student Academy Award in Gold[5][6] sowie den First Steps Award in der Kategorie „Kurz- und Animationsfilm“.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ilker Çatak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ilker Çatak. Hamburg Media School, abgerufen am 25. Januar 2015.
  2. a b Sven Bohde: Hamburger hofft auf Studenten-Oscar. Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 4. Mai 2014, abgerufen am 25. Januar 2015.
  3. a b Die Preisträger 2014. Filmfestival Max Ophüls Preis, abgerufen am 26. Januar 2015.
  4. a b Die Preisträger 2015. Filmfestival Max Ophüls Preis, 24. Januar 2015, archiviert vom Original am 3. Juli 2015; abgerufen am 25. Januar 2015.
  5. İlker Çatak gewinnt goldenen Studenten-Oscar. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 18. September 2015
  6. Studentenoscar in Gold geht nach Hamburg. Blickpunkt:Film. Abgerufen am 18. September 2015.
  7. Studentenoscargewinner bei First Steps Award erfolgreich. Blickpunkt:Film, 15. September 2015, abgerufen am 18. September 2015.