İncesu (Kayseri)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
İncesu (Kayseri)
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
İncesu (Kayseri) (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Kayseri
Koordinaten: 38° 37′ N, 35° 11′ OKoordinaten: 38° 37′ 24″ N, 35° 11′ 0″ O
Höhe: 1093 m
Fläche: 872 km²
Einwohner: 24.315[1] (2013)
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+90) 352
Postleitzahl: 38560
Kfz-Kennzeichen: 38
Struktur und Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: Zekeriya Karayol (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis İncesu (Kayseri)
Einwohner: 24.315[1] (2013)
Fläche: 872 km²
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km²
Kaymakam: Ercan Öter
Webpräsenz (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis
İncesu von Westen, im Hintergrund der Erciyes Dağı

İncesu ist eine Stadt und ein Landkreis der türkischen Provinz Kayseri. Seit einer Gebietsreform 2014 ist die Gemeinde (Belediye) flächenmäßig deckungsgleich mit dem Landkreis (İlçe). Alle früheren Dörfer (köy) sind jetzt Ortsteile (Mahalle) der Gemeinde. Die Stadt liegt etwa 30 Kilometer südwestlich der Provinzhauptstadt Kayseri.

Der Landkreis liegt im Westen der Provinz. Er grenzt im Norden an Kocasinan, im Osten an Melikgazi und Hacılar, im Südosten an Develi, im Süden an Yeşilhisar und im Westen an die Provinz Nevşehir. Durch die Stadt und den Landkreis verläuft in Nord-Süd-Richtung die Fernstraße D-805 von Kayseri nach Ulukışla. Acht Kilometer nördlich der Stadt trifft sie auf die D-300, die nach Westen über Konya bis an die Küste bei Izmir führt. Parallel zur D-805 verläuft die Eisenbahnstrecke von Kayseri über Niğde nach Ulukışla, die einen Haltepunkt in İncesu hat. Der Landkreis liegt am nördlichen Ende des Bergzuges Hodul Dağı. Im Nordwesten folgt die Grenze zu Kocasinan etwa dem Fluss Kızılırmak. Im Süden liegt der zeitweise ausgetrocknete See Çöl Gölü, weitere, wesentlich kleinere Seen sind der Sarı Göl im Südosten und der İncesu Barajı westlich der Kreisstadt. In letzterem wird der Kışla Deresi aufgestaut, der im Bogen durch den Landkreis fließt und im Norden in den Kızılırmak mündet.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war İncesu teils noch von Griechen (Rum) bevölkert. In İncesu liegt die osmanische Karamustafapaşa-Karawanserei, die 1660 von Kara Mustafa Pascha erbaut wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive), abgerufen 12. Juni 2014