İsmail Deniz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IsmailDeniz.jpg

İsmail Deniz (* 1979 in Dinslaken) ist ein deutsch-türkischer Theater- und Filmschauspieler. Sein Schauspielstudium absolvierte der Sohn türkischer Eltern von 2002 bis 2006 an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Während seiner Studienzeit und zwischen den Theaterengagements wirkte Ismail Deniz in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit wie zum Beispiel „Kammerflimmern“, „Unter Verdacht“, „Ironman - Vom Junkie zum Spitzensportler“, „Armee der Stille“ und „Homies“.

Danach wurde er am Wiener Volkstheater engagiert, wo er unter der Regie von Nuran David Çalış in „Die Räuber“ und „Macbeth“ spielte. Weitere Projekte folgten unter anderem an den Münchener Kammerspielen, am Schauspielhaus Essen, Theater Bonn, Schauspielhaus Bochum, Theater Koblenz.

In Berlin spielte Ismail Deniz am Hebbel-Theater und am neu gegründeten Ballhaus Naunynstraße. Wiederum unter Neco Çelik spielte er 2009 am Ballhaus Naunynstraße den jungen Muslim in Zaimoglus/Senkels Lessing-Bearbeitung Nathan Messias.

Mit seinen Produktionen tourte er quer durch Europa. Ismail Deniz arbeitete als Schauspieler unter anderem in Deutschland, Österreich, Griechenland, Türkei und Südkorea im Theater und für Kinoproduktionen. Bei den Festspielen Athen wirkte Ismail Deniz in der Produktion „Der gefesselte Prometheus“ mit. Weiterhin zeichnen seine berufliche Laufbahn Engagements in internationalen Kinofilmproduktionen wie „Prisoners of War“ aus.

Seine erste Regiearbeit führte Ismail Deniz an der Landesbühne Dinslaken mit „Warten, dass das Leben beginnt“ durch. Die Inszenierung wurde vom Goethe-Institut in die Türkei eingeladen.

Am Residenztheater München ist Ismail Deniz in der Produktion „Die 40 Tage des Musa Dagh“ zu sehen. Bei den Nibelungenfestspielen Worms übernimmt er in 2016 die Rolle des Siegfrieds.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 : Mordkommission Istanbul (Fernseh-Krimireihe)
  • 2013: Revolution now (Sterntaler Film)
  • 2012: Prisoners of War / My Way (Kinofilm International)
  • 2011: MEK8 (Actionconcept)
  • 2011: Homies (Kinofilm)
  • 2009: 15 Meter (Kurzfilm)
  • 2007: Armee der Stille: La isla Bonita (Kinofilm)
  • 2007: Lauf um Dein Leben – vom Junkie zum Spitzensportler (Kinofilm)
  • 2006: SOKO 5113 – Der Fremde Freund (Serie)
  • 2005: Unter Verdacht (Reihe)
  • 2004: Dance with me Germany (Arthouse)
  • 2004: Kammerflimmern (Kinofilm)
  • 2003: Klageruf der Saz (Kurzfilm)
  • 2003: Zur Hölle mit Dir (Kurzfilm)

Theater/Bühne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Die 40 Tage des Musa Dagh (Residenztheater München)
  • 2016: Gold. Der Film der Nibelungen (Nibelungenfestspiele Worms)
  • 2016: Urban Prayers (Ruhrtriennale)
  • 2015: Viel Lärm um nichts (Stadttheater Koblenz)
  • 2015: Moby Dick (Theater im Ballsaal Bonn)
  • 2015: Peer Gynt (Prinz-Regenten-Theater Bochum)
  • 2015: Nathan Bilge (Prinz-Regenten-Theater Bochum)
  • 2014: Vor den Hunden (Theater im Ballsaal Bonn)
  • 2013/14: Nathan Bilge (Stadttheater Koblenz)
  • 2013: Kleiner König Kalle Wirsch (Schauspielhaus Bochum)
  • 2013: Sag mal, dass wir nicht zu Hause sind (Ballhaus Naunynstraße Berlin)
  • 2011/12: Zoff in Chioggia (Schauspielhaus Bochum)
  • 2010: Prometheus (Theater Athen)
  • 2009: Nathan Messias (Ballhaus Naunynstraße Berlin)
  • 2009: Zwei Welten (Theater Bonn)
  • 2008: Jenseits – bist Du schwul oder Türke (Hebbel am Ufer Berlin)
  • 2008: Titus Andronicus (Schauspiel Essen)
  • 2008: Dog Eat Dog vs. Café Europa (Ballhaus Naunynstraße Berlin)
  • 2007: Ausgegrenzt (Kammerspiele München)
  • 2007: Macbeth (Volkstheather Wien)
  • 2007: Heiliges Land (Festspiele Ludwigshafen)
  • 2006: Die Räuber (Volkstheater Wien)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]