Ľubotín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ľubotín
Wappen Karte
Wappen fehlt
Ľubotín (Slowakei)
Ľubotín
Ľubotín
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Stará Ľubovňa
Region: Tatry
Fläche: 10,845 km²
Einwohner: 1.365 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 126 Einwohner je km²
Höhe: 492 m n.m.
Postleitzahl: 065 42
Telefonvorwahl: 0 52
Geographische Lage: 49° 16′ N, 20° 53′ OKoordinaten: 49° 15′ 42″ N, 20° 52′ 38″ O
Kfz-Kennzeichen: SL
Kód obce: 526878
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Gemeindeteile
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Jozef Havrila
Adresse: Obecný úrad Ľubotín
Na rovni 302/1
065 42 Ľubotín
Webpräsenz: www.lubotin.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Ľubotín (bis 1927 slowakisch „Lubotiňa“ oder „Lubotýn“; ungarisch Lubotény – bis 1907 Lubotin) ist eine Gemeinde im Nordosten der Slowakei mit 1365 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017), die zum Okres Stará Ľubovňa, einem Teil des Prešovský kraj gehört und zur traditionellen Landschaft Šariš gezählt wird.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Ľubotín

Die Gemeinde befindet sich am Übergang vom westlich gelegenen Bergland Ľubovnianska vrchovina in die südlich gelegenen Leutschauer Berge und den östlich gelegenen Čergov. Der Ort selbst erstreckt sich im Tal des Baches Ľubotínka, der hinter dem Dorf in den Poprad mündet. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 492 m n.m. und ist 20 Kilometer von Stará Ľubovňa, 37 Kilometer von Bardejov sowie 44 Kilometer von Prešov entfernt.

Verwaltungstechnisch gliedert sich die Gemeinde in die Gemeindeteile Ľubotín und Podpílie (1969 eingemeindet, von der Gemeinde Plaveč ausgegliedert).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal 1330 als Lubotin schriftlich erwähnt, der Bach war zu dieser Zeit schriftlich bekannt (z. B. 1287 Lubicyn). Das Dorf entwickelte sich auf der Stelle einer älteren Siedlung und gehörte zum Herrschaftsgebiet der Burg Kamenica. In einem Steuerverzeichnis von 1427 ist eine Steuer von 17 Porta fällig. 1600 hatte das Dorf 12 bewohnte Häuser, eine Mühle, eine Schule, eine Kirche sowie eine Pfarrei.

1828 sind 75 Häuser und 565 Einwohner verzeichnet. Neben Landwirtschaft und Viehzucht gab es im 19. Jahrhundert ein Salzlager sowie eine Anlegestelle für Flöße, nach 1918 gab es Sägen und Schmieden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.319 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 92,87 % Slowaken
  • 5,91 % Roma
  • 0,91 % Russinen
  • 0,15 % Ukrainer
  • 0,15 % Tschechen

Nach Konfession:

  • 85,82 % römisch-katholisch
  • 11,60 % griechisch-katholisch
  • 0,76 % konfessionslos
  • 0,68 % orthodox
  • 0,45 % evangelisch
  • 0,45 % keine Angabe

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholische Mariä-Namen-Kirche aus dem Jahr 1905

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ľubotín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien