Łowicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Łowicz
Wappen von Łowicz
Łowicz (Polen)
Łowicz
Łowicz
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Łowicz
Fläche: 23,40 km²
Geographische Lage: 52° 6′ N, 19° 56′ OKoordinaten: 52° 6′ 0″ N, 19° 56′ 0″ O
Einwohner: 29.037
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 99-400 bis 99-402
Telefonvorwahl: (+48) 46
Kfz-Kennzeichen: ELC
Wirtschaft und Verkehr
Straße: WarschauŁódź
Schienenweg: Warschau–Posen
Skierniewice–Łowicz
Łowicz–Łódź
Nächster int. Flughafen: Warschau
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Fläche: 23,40 km²
Einwohner: 29.037
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 1241 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1005011
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Krzysztof Kaliński
Adresse: Stary Rynek 1
99-400 Łowicz
Webpräsenz: www.um.lowicz.pl



Łowicki die Volkstracht

Łowicz [ˈwɔvʲitʃ] (deutsch Lowitsch) ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Łódź, Powiat Łowicki.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in der Tiefebene von Masowien nordöstlich von Łódź und etwa 80 km südwestlich von Warschau an der Bzura. Die Gegend hat nur geringe Waldgebiete und der Boden hat hohe Ton- und Sandanteile.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimatisch liegt das Gebiet an der Grenze zwischen dem Seeklima Mitteleuropas und dem Kontinentalklima Osteuropas. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt 550 ml bei Durchschnittstemperaturen von 7–8 °C.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Menschen siedelten wahrscheinlich schon im 40. Jahrhundert v. Chr. Die erste Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1136 in einer Bulle von Papst Innozenz II. Zu dieser Zeit gehörte der Ort am rechten Ufer der Bzura dem Erzbischof von Gniezno und war durch die Lage am Fluss ein Handelsplatz. Der genaue Erhalt der Stadtrechte ist nicht gesichert; aber 1298 besaß Łowicz sie bereits inklusive des Münzregals. Der Erzbischof Jarosław Skotnicki errichtete um 1355 ein gotisches Schloss und richtete seine Hauptresidenz dort ein. 1433 wurde eine Außenstelle der Universität Krakau errichtet. Während des Interregnums um 1527 war die Stadt eine zweite Hauptstadt Polens. Im Schwedisch-Polnischen Krieg wurde 1656/57 das Schloss durch die Schweden zerstört. Mit dem Zweiten Nordischen Krieg Anfang des 18. Jahrhunderts endete die Blüte von Łowicz.

1793, während der Zweiten Teilung Polens, fiel die Stadt an Preußen. 1807 kam die Stadt zum Herzogtum Warschau. Nach dem Wiener Kongress 1815 wurde sie Teil Kongresspolens. 1845 erhielt der Ort Anschluss an das Schienennetz nach Warschau. 1862 wurde dieses nach Bromberg und 1902 nach Kalisch erweitert.

Zur Zeit des Ersten Weltkriegs war Łowicz von 1915 bis 1918 in deutscher Hand. Unweit der Stadt fand 1939 zu Beginn des Zweiten Weltkrieges die Schlacht an der Bzura statt. Während der Besetzung durch das Deutsche Reich wurde 1940 ein Ghetto errichtet, das aber bereits ein Jahr später wieder aufgelöst wurde. Im Januar 1945 nahm die Rote Armee die Stadt Łowicz ein.

1975 verlor der Ort seinen Sitz als Powiat und wurde Teil der Woiwodschaft Skierniewice. 1992 gründete Papst Johannes Paul II. bei der Neuordnung der katholischen Bistümer in Polen das Bistum Łowicz. Während der Zeit des Sozialismus wurden in der Stadt unter anderen eine Masowische Humanistisch-Pädagogische Hochschule, ein Fremdsprachenlehrerkolleg, ein Lehrerkolleg, eine Hochschule für Management und Marketing, eine Filiale der Haupthochschule für Landwirtschaft und ein Priesterseminar und Theologiekolleg errichtet. 1999 besuchte Johannes Paul II. die Stadt und erhob dabei den Dom zur kleinen Basilika.

Berühmtheit erlangten die traditionellen Łowiczer Scherenschnitte.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fußballverein Pelikan Łowicz wurde 1945 gegründet.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde (gmina wiejska), zu welcher die Stadt Łowicz selber nicht gehört, besteht aus den Orten Bielawy, Chąśno, Domaniewice, Kiernozia, Kocierzew Południowy, Łyszkowice, Nieborów und Zduny mit insgesamt 7643 Einwohnern (Stand 30. Juni 2015).

Kirche der gnädigen Mutter Gottes

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fernverkehrsbahnhof Łowicz liegt am Abzweig der Strecke nach Skierniewice von der Strecke Posen–Warschau. Zur Bahnstrecke Bednary–Łódź bestehen Verbindungsstrecken.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Łowicz – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.