Łyna (Ort)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Łyna
Łyna führt kein Wappen
Łyna (Polen)
Łyna
Łyna
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Nidzica
Gmina: Nidzica
Geographische Lage: 53° 26′ N, 20° 25′ OKoordinaten: 53° 26′ 0″ N, 20° 25′ 0″ O
Einwohner: 440
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NNI



Łyna ['wɨna] (deutsch Lahna) ist ein Dorf in Polen. Es gehört zur Gemeinde Nidzica und liegt 16 km nördlich der Stadt Nidzica (deutsch: Neidenburg) nahe der Quelle des Flusses Łyna (Alle). Der Ort gehört zum Powiat Nidzicki, Woiwodschaft Ermland-Masuren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung datiert auf den 12. März 1387. Lahna war mindestens seit 1540 Mittelpunkt eines gleichnamigen Kirchspiels.

Der Ort war bis 1945 Teil des ostpreußischen Landkreises Neidenburg.

Während der Schlacht bei Tannenberg im August 1914 war der Ort stark umkämpft. Die Gefallenen wurden auf dem Ehrenfriedhof Lahna beigesetzt.

Aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags stimmte die Bevölkerung im Abstimmungsgebiet Allenstein, zu dem Lahna gehörte, am 11. Juli 1920 über die weitere staatliche Zugehörigkeit zu Ostpreußen (und damit zu Deutschland) oder den Anschluss an Polen ab. In Lahna stimmten 247 Einwohner für den Verbleib bei Ostpreußen, auf Polen entfielen keine Stimmen.[1]

Lahna wurde am 20. Januar 1945 von sowjetischen Truppen besetzt.

Kirchspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1945 war Lahna ein evangelisches Kirchspiel. Zu diesem Kirchspiel gehörten außerdem die Orte Allendorf, Commusin, Dietrichsdorf, Gutfeld, Glinken, Jablonken, Lykusen, Orlau, Radomin, Terten, Wolfsgarten und Wolka.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herbert Marzian, Csaba Kenez: Selbstbestimmung für Ostdeutschland. Eine Dokumentation zum 50. Jahrestag der ost- und westpreussischen Volksabstimmung am 11. Juli 1920. Herausgeber: Göttinger Arbeitskreis, 1970, S. 90