Ōita Trinita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ōita Trinita
Logo
Basisdaten
Name Ōita Trinita
(jap. 大分トリニータ)
Sitz Ōita, Japan
Gründung 7. Januar 1999
(Ōita FC: 1994)
Farben Blau-Gelb
Präsident JapanJapan Hiroshi Mizohata
Website oita-trinita.co.jp
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer JapanJapan Takahiro Shimotaira
Spielstätte Showa Denko Dome Oita ("Big Eye"), Ōita
Plätze 40,000
Liga J2 League
2021 J1 18. Platz  
Heim
Auswärts

Ōita Trinita (jap. 大分トリニータ, Ōita torinīta) ist ein japanischer Fußballverein aus Ōita, einer Stadt in der gleichnamigen Präfektur Ōita. Aktuell spielt der Verein in der zweiten japanischen Liga, der J2 League.

Der Beiname kommt aus dem italienischen und bedeutet „Dreifaltigkeit“. Auch kann es als Kombination des englischen Wortes „trinity“ und dem Stadtnamen Ōita verstanden werden. Mit der Dreifaltigkeit soll die Unterstützung des Vereins durch Fans, Unternehmen und kommunaler Regierung symbolisiert werden und, wie die meisten Vereinsnamen der Liga, einen europäischen Klang besitzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Vereinslogo von Ōita Trinita

Auf Betreiben einiger mittelständischer Unternehmen im Raum Nord-Kyushu wurde 1994 der Ōita FC gegründet, um auf die kurz zuvor ins Leben gerufene J. League und den dadurch ausgelösten Fußball-Boom zu reagieren. Bereits im ersten Jahr gewinnt Oita die unterklassige Regionalmeisterschaft und steigt in die Regionalliga auf. Bereits in den beiden folgenden Spielzeiten gewinnt der Aufsteiger die Meisterschaft der Insel Kyushu und den ersten landesweiten Titel als Meister aller Regionalligen. Somit darf Trinita zur Saison 1997 in der damals zweithöchsten Spielklasse, der Japan Football League, spielen und hält sich in der Klasse.

Mit Einführung der zweiklassigen Struktur der J. League 1999, gründete sich der Verein als Ōita Trinita neu. Auf die Einführung eines Maskottchens verzichtete man zu dem Zeitpunkt noch.

Den direkten Aufstieg in die oberste Spielklasse verpasst Ōita Trinita um einen Punkt, hinter Kawasaki Frontale und dem FC Tokyo. Die beiden folgenden Spielzeiten verfehlte der Verein ebenfalls nur knapp den Aufstieg. Erst in der Saison 2002, mit dem Einzug ins neue WM-Stadion "Big Eye", gelang der Aufstieg mit sieben Punkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Cerezo Osaka.

Mit Etablierung im mittleren Tabellenfeld in den folgenden Spielzeiten, wurde 2008 das Maskottchen des Vereins vorgestellt. Die Saison beendete Trinita auf dem 4. Tabellenplatz, verließ aber das Oberhaus zur Saison 2010 als Vorletzter und stieg somit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ab. Nach drei Jahren in der J. League Division 2 gelang Ōita Trinita 2012 der erneute Aufstieg. Die Erstklassigkeit sollte jedoch nur ein kurzes Gastspiel bleiben, da der Aufsteiger als Tabellenletzter den sofortigen Wiederabstieg hinnehmen musste. Die Zweitligasaison 2014 schloss man auf dem 7. Tabellenplatz ab. Ein Jahr später wurde das Team aus Nord-Kyushu allerdings nur noch Vorletzter und unterlag im Relegationsspiel gegen Machida Zelvia, was den Abstieg in die J3 League bedeutete. Am Ende der Saison 2016 kehrte die Mannschaft jedoch als Meister in die J2 League zurück.

Auch wenn die Heimatstadt Ōita ist, erfährt das Team Unterstützung aus Beppu, Saiki und anderen Städten der Präfektur Ōita. Es ist einer der jüngsten Vereine in der japanischen Profiliga.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meister: 2002
Vizemeister: 2018
Meister 2016
Sieger: 2008
  • Suruga Bank Championship
2. Platz: 2009

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein trägt seine Heimspiele im Showa Denko Dome Oita in Ōita in der gleichnamigen Präfektur Ōita aus. Das Stadion auf der Insel Kyūshū hat ein Fassungsvermögen von 40.000 Zuschauern. Eigentümerin des im Mai 2001 eröffneten Stadions ist die Präfektur Ōita.

Showa Denko Dome Oita

Koordinaten: 33° 12′ 1″ N, 131° 39′ 26″ O

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Februar 2022[1]

Nr. Position Name
1 JapanJapan TW Shun Takagi
2 JapanJapan AB Yūki Kagawa
3 JapanJapan AB Yūto Misao
4 JapanJapan AB Keisuke Saka
6 JapanJapan MF Yūki Kobayashi
7 JapanJapan MF Rei Matsumoto
8 JapanJapan MF Yamato Machida
10 JapanJapan MF Naoki Nomura
11 JapanJapan MF Hokuto Shimoda
13 JapanJapan ST Kōhei Isa
14 JapanJapan AB Yukitoshi Itō
15 JapanJapan AB Yūta Koide
16 JapanJapan ST Arata Watanabe
17 JapanJapan MF Kenta Inoue
18 JapanJapan ST Kazuki Fujimoto
19 JapanJapan AB Katsunori Ueebisu
20 JapanJapan ST Shun Nagasawa
21 Brasilien MF Eduardo Neto
Nr. Position Name
22 Brasilien ST Samuel
23 JapanJapan MF Hiroto Nakagawa
24 JapanJapan TW Konosuke Nishikawa
25 JapanJapan MF Seigō Kobayashi
26 JapanJapan MF Kenshin Yasuda Type 2
27 JapanJapan MF Tsukasa Umesaki
28 JapanJapan MF Junya Nodake
29 JapanJapan ST Shinya Utsumoto
31 Brasilien MF Matheus Pereira
32 JapanJapan TW Taro Hamada
33 JapanJapan ST Hiroto Goya
38 JapanJapan MF Keita Takahata
39 JapanJapan MF Asahi Masuyama
41 JapanJapan AB Ryōsuke Tone
43 JapanJapan MF Masaki Yumiba
44 JapanJapan TW Shun Yoshida
49 JapanJapan AB Kento Haneda
50 JapanJapan ST Yūsei Yashiki

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer Nation von bis
Moon Jung-sik Korea Sud Südkorea 1. Februar 1994 31. Januar 1997
Nobuhiro Ishizaki Japan Japan 1. Februar 1999 30. April 2001
Shinji Kobayashi Japan Japan 1. Mai 2001 31. Januar 2004
Han Berger Niederlande Niederlande 1. Februar 2004 31. Januar 2005
Hwangbo Kwan Korea Sud Südkorea 1. Februar 2005 28. August 2005
Arie Schans Niederlande Niederlande 1. September 2005 8. September 2005
Pericles Chamusca Brasilien Brasilien 9. September 2005 13. Juli 2009
Ranko Popovic Serbien Serbien Osterreich Österreich 1. August 2009 31. Dezember 2009
Hwangbo Kwan Korea Sud Südkorea 1. Februar 2010 31. Januar 2011
Kazuaki Tasaka Japan Japan 1. Februar 2011 2. Juni 2015
Nobuaki Yanagida Japan Japan 1. Juni 2015 3. Januar 2016
Tomohiro Katanosaka Japan Japan 1. Februar 2016 31. Januar 2022
Takahiro Shimotaira Japan Japan 1. Februar 2022 heute

Saisonplatzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga Teams Pos. Zuschauer J. League Cup Emperor's Cup
1999 J2 10 3. 3.995 2. Runde 3. Runde
2000 11 3. 5.241 1. Runde 3. Runde
2001 12 6. 6.589 2. Runde 3. Runde
2002 12 1.  9.924 - 4. Runde
2003 J1 16 14. 16.636 Gruppenphase 3. Runde
2004 16 13. 17.691 Gruppenphase 5. Runde
2005 18 11. 18.334 Gruppenphase 5. Runde
2006 18 8. 17.477 Gruppenphase 5. Runde
2007 18 4. 16.955 Gruppenphase 5. Runde
2008 18 4. 18.441 Sieger 4. Runde
2009 18 17.   17.791 Gruppenphase 3. Runde
2010 J2 19 15. 8.572 Gruppenphase 3. Runde
2011 20 12. 7.310 - 3. Runde
2012 22 6.  8.141 - 2. Runde
2013 J1 18 18.  13.179 Gruppenphase Viertelfinale
2014 J2 22 7. 7.405 - 3. Runde
2015 22 21.  7.048 - 3. Runde
2016 J3 26 1.   5.333 - 2. Runde
2017 J2 22 9. 7.307 - 3. Runde
2018 22 2.  8.287 - -
2019 J1 18 9. 16.242 Gruppenphase Viertelfinale
2020 18 11. 5.151 Gruppenphase -
2021 20 18.  6.542 Gruppenphase Finale
2022 J2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ōita Trinita Kader. In: transfermarkt.com. Abgerufen am 28. Februar 2022.