Ōsumi-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ōsumi-Inseln
Karte der Ōsumi-Inseln
Karte der Ōsumi-Inseln
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Satsunan-Inseln
Geographische Lage 30° 38′ N, 130° 25′ OKoordinaten: 30° 38′ N, 130° 25′ O
Ōsumi-Inseln (Präfektur Kagoshima)
Ōsumi-Inseln
Anzahl der Inseln 7
Hauptinsel Tanegashima
Gesamte Landfläche ca. 1.030 km²
Einwohner 40.813 (1. Juni 2019)
Start einer Rakete vom Tanegashima Space Center
Start einer Rakete vom Tanegashima Space Center

Die Ōsumi-Inseln (jap. 大隈諸島, Ōsumi-shotō), sind eine japanische Inselgruppe und gehören zu den Ryūkyū-Inseln beziehungsweise zu den Nansei-Inseln welche seit 1970 als separate politische Region existiert.[1] Der zur Präfektur Kagoshima gehörendene Archipel liegt etwa 60 km von Kyūshū entfernt. Der höchste Punkt der Ōsumi-Inseln, der Miyanoura-dake, liegt 1.935 m über dem Meeresspiegel. Die Gruppe ist vulkanischen Ursprungs und weist subtropisches Klima auf.

Der Archipel besteht im wesentlich aus den drei Inseln:

und den kleineren Inseln:

Die Gemeinden der Inseln sind Nishinoomote, Nakatane, Minamitane, Yakushima und Mishima. Auf den Inseln leben 40.813 Menschen, von denen allein 15.053 in Nishinoomote wohnen (jeweils Stand 1. Juni 2019). Auf Tanegashima gibt es einen Flughafen mit regelmäßigen Fluglinien zum Festland und mehrere Fährverbindungen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung der Inseln findet sich im Nihon Shoki (720), wo für das Jahr 616 Yakushima und für das Jahr 677 Tanegashima genannt wird. Das Shoku Nihongi (797) schreibt, dass beide Inseln als Provinz Tane im Jahr 702 in den japanischen Staat eingegliedert wurden.

1543 landete auf Tanegashima ein chinesisches Schiff mit portugiesischen Kaufleuten. Dies war der erste Kontakt zwischen Japanern und Europäern. Die portugiesischen Kaufleute brachten unter ihrem Anführer Fernão Mendes Pinto neben für die Japaner unbekannten Produkten wie Seife oder Tabak auch die ersten Feuerwaffen, das später so genannte Tanegashima-Gewehr, auf die japanischen Inseln.

Im Zweiten Weltkrieg wurden die Inseln von den Amerikanern im Frühling 1945 erobert und 1953 wieder an Japan übergeben.

1969 wurde das Tanegashima Space Center am südlichen Ende von Tanegashima eröffnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ajiro Tatsuhiko and Warita Ikuo, Waga kuni no kōiki na chimei oyobi sono han'i ni tsuite no chōsa kenkyū (The geographical names and those extents of the wide areas in Japan), Kaiyō Jōhōbu Gihō, Vol. 27, 2009.