Śląsk Wrocław

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Śląsk Wrocław
Slask Wroclaw Logo.jpg
Basisdaten
Name Wrocławski Klub Sportowy
Śląsk Wrocław SA
Sitz Breslau
Gründung 1947
Farben grün-weiß-rot
Präsident PolenPolen Michał Bobowiec
Website slaskwroclaw.pl
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer TschechienTschechien Vítězslav Lavička
Spielstätte Stadion Miejski
Plätze 42.771
Liga Ekstraklasa
2018/19 12. Platz
Heim
Auswärts

Śląsk Wrocław (voller Name Wrocławski Klub Sportowy Śląsk Wrocław SA, zu deutsch „Breslauer Sportklub Schlesien Breslau“) ist ein Sportverein aus der polnischen Stadt Wrocław. Śląsk Wrocław steht auf dem achten Platz der Ewigen Tabelle der Ekstraklasa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1946 als Pionier Wrocław gegründet und in den 50ern in OWKS Wrocław (Okręgowy Wojskowy Klub Sportowy, in dt. in etwa als Kreis-Armeesportklub zu übersetzen) und CWKS Wrocław (Centralny Wojskowy Klub Sportowy, dt. zentraler Armeesportklub) umbenannt, bevor er 1957 zum WKS Śląsk Wrocław (Wojskowy Klub Sportowy, dt. Armeesportklub) wurde. Seit 1997 steht das WKS für Wrocławski Klub Sportowy (Breslauer Sportklub), was die Lösung von der Trägerschaft der Armee dokumentiert.

Die Farben des Vereins sind Grün-Weiß-Rot. Diese Farben bilden auch die Umrandung des Vereinswappens, in dessen Mitte das von 1948 bis 1990 gültige Stadtwappen zu sehen ist, das auf der linken Seite den polnischen und auf der rechten Seite den schlesischen Adler zeigt. Neben der Fußball- verfügte der Klub über eine bekannte Basketball-Abteilung und über eine Handball-Abteilung, deren erste Herren-Mannschaft 15-mal polnischer Meister wurde.

Fußballabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fußballer von Śląsk spielten von 1964 bis 1969, von 1973 bis 1993, von 1995 bis zum Rückzug nach 32 Spieltagen in der Saison 1996/97, von 2000 bis 2002 und wieder ab 2008 in der höchsten polnischen Liga. Spielstätte war bis 2011 das Stadion an der ul. Oporowska in Breslau-Gräbschen (Grabiszyn), das bis 1945 Spielstätte der Breslauer Sportvereinigung 02 (BSV 02) war, des damals in der Stadt dominierenden Vereins. Zu Europapokalspielen in den 1970er- und 1980er-Jahren wich der WKS Śląsk in das weitaus größere Breslauer Olympiastadion aus. Das im Hinblick auf die Fußball-Europameisterschaft 2012 erbaute neue Stadion Miejski wurde in der Hinserie der Saison 2011/12 vom Verein bezogen.[1]

Da der Verein in der Spielzeit 2010/11 Vizemeister der Ekstraklasa geworden war, war man in der Saison 2011/12 für die Qualifikation der UEFA Europa League berechtigt. Nachdem man in der zweiten Runde den schottischen Vertreter Dundee United nach einem 1:0-Sieg daheim und einer 2:3-Niederlage auswärts ausgeschaltet hatte, bezwang der Klub auch in der dritten Runde nach Elfmeterschießen den bulgarischen Vertreter Lokomotive Sofia mit 4:3 und zog in die Play-offs des Wettbewerbs ein, in denen man auf den rumänischen Club Rapid Bukarest traf und nach einem 1:3 und einem 1:1 ausschied.

In der Saison 2011/12 wurde Śląsk nach dem Umzug ins Stadion Miejski in der Liga erstmals Tabellenführer. Die Führung wechselte bis Saisonschluss mehrfach. Am letzten Spieltag sicherte sich die Mannschaft durch ein 1:0 bei Vorjahresmeister Wisła Krakau (Torschütze Rok Elsner) den zweiten Meistertitel nach 1977, mit einem Punkt Vorsprung vor den schlesischen Nachbarn von Ruch Chorzów und drei Punkten vor dem lange führenden Hauptstadtklub Legia Warschau. Als Meister qualifizierte man sich für die Qualifikationsrunde zur Champions League. Nachdem man in der zweiten Qualifikationsrunde gegen FK Budućnost Podgorica gewonnen hatte, scheiterte man an Helsingborgs IF und trat in den Play-offs zur Europa League gegen Hannover 96 an. Nach einem 3:5 im Heimspiel verlor man das Rückspiel in Hannover mit 1:5 und schied aus dem Wettbewerb aus.

Śląsk Wrocław steht mit Ablauf der Saison 2017/18 auf dem achten Platz der Ewigen Tabelle der Ekstraklasa.

Fans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fans von Śląsk Wrocław nennen sich Szlachta z Wrocławia. In den 1980er Jahren waren viele Fans des Vereins in der freien Gewerkschaft Solidarność und der extremeren Solidarność Walcząca aktiv, die gegen das kommunistische Regime in Polen kämpften. Es ist daher nicht ungewöhnlich, antikommunistische und patriotische Parolen auf den Tribünen zu sehen.

Die Fans hegen eine Fan-Freundschaft mit Lechia Gdańsk und Wisła Krakau (Drei Könige der großen Städte, Polnisch: Trzej Królowie Wielkich Miast).[2] Zudem zu Motor Lublin, Miedź Legnica und dem tschechischen Verein SFC Opava.

Eine besonders große Rivalität wird hingegen zu dem benachbarten Verein Zagłębie Lubin gepflegt. Spiele gegen Lubin sind daher oftmals Risikospiele.

Kader 2019/20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 5. August 2019)

Nr. Position Name
1 SlowakeiSlowakei TW Matúš Putnocký
3 PolenPolen AB Piotr Celeban
4 KroatienKroatien AB Dino Stiglec
5 SpanienSpanien AB Israel Puerto
6 PolenPolen MF Michał Chrapek
7 SlowakeiSlowakei ST Róbert Pich
8 PolenPolen ST Przemysław Płacheta
9 SpanienSpanien ST Erik Expósito
10 PolenPolen MF Mateusz Radecki
11 PolenPolen ST Mateusz Cholewiak
12 PolenPolen TW Dariusz Szczerbal
14 PolenPolen AB Wojciech Golla
15 PolenPolen ST Daniel Szczepan
17 PolenPolen AB Mariusz Pawelec
18 SambiaSambia ST Lubambo Musonda
Nr. Position Name
20 PolenPolen AB Mateusz Holownia
21 PolenPolen MF Jakub Łabojko
22 PolenPolen TW Daniel Kajzer
23 KroatienKroatien MF Diego Živulić
27 SpanienSpanien ST Sito Riera
23 PolenPolen AB Paweł Zieliński
24 PolenPolen ST Piotr Samiec-Talar
25 PolenPolen MF Damian Gąska
26 PolenPolen ST Daniel Łuczak
28 PolenPolen AB Łukasz Broź
29 PolenPolen AB Krzysztof Mączyński
30 PolenPolen AB Kamil Dankowski
33 PolenPolen MF Adrian Lyszczarz
34 PolenPolen AB Paweł Kucharczyk
35 PolenPolen MF Bartosz Borun

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1975/76 UEFA-Pokal 1. Runde SchwedenSchweden GAIS Göteborg 5:4 1:2 (A) 4:2 (H)
2. Runde BelgienBelgien Royal Antwerpen 3:2 1:1 (H) 2:1 (A)
Viertelfinale EnglandEngland FC Liverpool 1:5 1:2 (H) 0:3 (A)
1976/77 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde MaltaMalta FC Floriana 6:1 4:1 (A) 2:0 (H)
2. Runde IrlandIrland Bohemians Dublin 4:0 3:0 (H) 1:0 (A)
Viertelfinale ItalienItalien SSC Neapel 0:2 0:0 (H) 0:2 (A)
1977/78 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Bulgarien 1971Bulgarien DFS Lewski-Spartak Sofia 2:5 0:3 (A) 2:2 (H)
1978/79 UEFA-Pokal 1. Runde Zypern 1960Zypern AEK Larnaka 7:3 2:2 (A) 5:1 (H)
2. Runde IslandIsland ÍBV Vestmannaeyja 4:1 2:1 (A) 2:0 (H)
3. Runde Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Borussia Mönchengladbach 3:5 1:1 (A) 2:4 (H)
1980/81 UEFA-Pokal 1. Runde SchottlandSchottland Dundee United 2:7 0:0 (H) 2:7 (A)
1982/83 UEFA-Pokal 1. Runde SowjetunionSowjetunion FK Dynamo Moskau 3:2 2:2 (H) 1:0 (A)
2. Runde SchweizSchweiz Servette FC Genève 1:7 0:2 (H) 1:5 (A)
1987/88 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde SpanienSpanien Real Sociedad San Sebastián 0:2 0:0 (A) 0:2 (H)
2011/12 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde SchottlandSchottland Dundee United (a)3:3(a) 1:0 (H) 2:3 (A)
3. Qualifikationsrunde BulgarienBulgarien Lokomotive Sofia 0:0
(4:3 i. E.)
0:0 (H) 0:0 n. V. (A)
Play-offs RumänienRumänien Rapid Bukarest 2:4 1:3 (H) 1:1 (A)
2012/13 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde MontenegroMontenegro FK Budućnost Podgorica 2:1 2:0 (A) 0:1 (H)
3. Qualifikationsrunde SchwedenSchweden Helsingborgs IF 1:6 0:3 (H) 1:3 (A)
2012/13 UEFA Europa League Play-offs DeutschlandDeutschland Hannover 96 04:10 3:5 (H) 1:5 (A)
2013/14 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde MontenegroMontenegro FK Rudar Pljevlja 6:2 4:0 (H) 2:2 (A)
3. Qualifikationsrunde BelgienBelgien FC Brügge 4:3 1:0 (H) 3:3 (A)
Play-offs SpanienSpanien FC Sevilla 1:9 1:4 (H) 0:5 (A)
2015/16 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde SlowenienSlowenien NK Celje 4:1 1:0 (A) 3:1 (H)
2. Qualifikationsrunde SchwedenSchweden IFK Göteborg 0:2 0:0 (H) 0:2 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Wettbewerb Sp S U N T+ T-
UEFA Champions League 06 01 01 04 05 12
Europapokal der Pokalsieger 08 04 02 02 10 05
UEFA-Pokal / Europa League 36 11 11 14 53 70
Gesamt 50 16 14 20 68 87

Stand: 26. Juli 2017

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1955–1959 Władysław Suchoń PolenPolen
  • 1959–1960 Wilhelm Lugr PolenPolen
  • 1960–1962 Zygmunt Czyżewski PolenPolen
  • 1962–1965 Edward Metzger PolenPolen
  • 1965–1966 Marian Kurdziel PolenPolen
  • 1966–1967 Zdzisław Wolsza PolenPolen
  • 1967–1968 Franciszek Głowacki PolenPolen
  • 1969–1970 Artur Woźniak PolenPolen
  • 1970–1971 Jozef Stanko PolenPolen
  • 1971–1977 Władysław Żmuda PolenPolen
  • 1977–1979 Aleksander Papiewski PolenPolen
  • 1979–1980 Orest Lenczyk PolenPolen
  • 1980–1983 Jan Caliński PolenPolen
  • 1983–1984 Aleksander Papiewski PolenPolen
  • 1984–1988 Henryk Apostel PolenPolen
  • 1988 Alojzy Łysko PolenPolen
  • 1988 Ryszard Urbanek PolenPolen
  • 1989–1991 Romuald Szukiełowicz PolenPolen
  • 1991–1992 Ryszard Urbanek PolenPolen
  • 1992–1993 Tadeusz Pawłowski PolenPolen
  • 1993–1995 Stanisław Świerk PolenPolen
  • 1995–1996 Romuald Szukiełowicz PolenPolen
  • 1996 Waldemar Prusik PolenPolen
  • 1996 Jan Caliński PolenPolen
  • 1996–1997 Wiesław Wojno PolenPolen
  • 1997 Jerzy Kasalik PolenPolen
  • 1997 Jan Caliński PolenPolen
  • 1998 Edward Żugaj PolenPolen
  • 1998 Aleksander Papiewski PolenPolen
  • 1998 Grzegorz Kowalski PolenPolen
  • 1998–1999 Wojciech Łazarek PolenPolen
  • 1999–2000 Jan Caliński PolenPolen
  • 2000–2001 Władysław Łach PolenPolen
  • 2001 Janusz Wójcik PolenPolen
  • 2001 Marian Putyra PolenPolen
  • 2001–2002 Petr Němec TschechienTschechien
  • 2002–2003 Marian Putyra PolenPolen
  • 2004–2006 Ryszard Tarasiewicz PolenPolen
  • 2006–2007 Jan Żurek PolenPolen
  • 2007–2010 Ryszard Tarasiewicz PolenPolen
  • 2010–2012 Orest Lenczyk PolenPolen
  • 2012–2014 Stanislav Levý TschechienTschechien
  • 2014–2015 Tadeusz Pawłowski PolenPolen
  • 2015–2016 Romuald Szukiełowicz PolenPolen
  • 2016 Mariusz Rumak PolenPolen
  • 2017–2018 Jan Urban PolenPolen
  • 2018 Tadeusz Pawłowski PolenPolen
  • seit 2019 Vítězslav Lavička TschechienTschechien

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basketballabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1. Basketballmannschaft des WKS Śląsk Wrocław (vorherige Namen: ASCO Śląsk Wrocław, Bergson Śląsk Wrocław, Era Śląsk Wrocław, Deichman Śląsk Wrocław, Idea Śląsk Wrocław, Zepter Śląsk Wrocław, Śląsk Wrocław, PCS Śląsk Wrocław) spielt in der Tauron Basket Liga. Śląsk Wrocław ist polnischer Basketball-Rekordmeister.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Polnischer Meister: 1965, 1970, 1977, 1979, 1980, 1981, 1987, 1991, 1992, 1993, 1994, 1996, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002
  • Polnischer Basketballpokal: 1957, 1959, 1972, 1973, 1977, 1980, 1989, 1990, 1992, 1997, 2004, 2005
  • Polnischer Basketballsuperpokal: 1999, 2000

Handballabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WKS Śląsk Wrocław spielt in der PGNiG Superliga Mężczyzn, Polens höchster Spielklasse. Mit 15 gewonnenen Meisterschaften und sechs Pokalsiegen ist er der erfolgreichste polnische Club auf nationaler Ebene und seit seinem fünften Titelgewinn 1965 ununterbrochen polnischer Rekordmeister. Zwischen 1957 und 2004 landete die Śląsk-Mannschaft 35-mal auf einem der ersten drei Plätze in der polnischen Meisterschaft. Die Glanzzeit des Vereins waren die 1970er-Jahre, in denen er, unter anderem mit dem späteren Göppinger Bundesligaspieler Jerzy Klempel, siebenmal nacheinander Meister wurde. 1978 erreichte die Mannschaft als erstes polnisches Team das Endspiel im Europapokal der Landesmeister, unterlag dort jedoch dem SC Magdeburg mit 22:28 (10:18). Mit den beiden Finalteilnahmen von GKS Wybrzeże Gdańsk 1986 und 1987 im selben Wettbewerb stellt dies den bis dato größten Erfolg des polnischen Vereinshandballs dar. Im Jahr 2009 stieg der Verein nach längerer Abwesenheit unter dem Namen AS-BAU Śląsk Wrocław wieder in die höchste Spielklasse Ekstraklasa auf.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Polnischer Meister: 1958, 1961, 1962, 1963, 1965, 1967, 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1982, 1997
  • Polnischer Pokalsieger: 1959, 1965, 1969, 1976, 1981, 1982, 1989
  • Europapokal-Finalist: 1978

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slasknet.com: Historia, abgerufen am 19. September 2013
  2. Śląsk Wrocław i Lechia Gdańsk zerwały zgodę kibicowską z Wisłą Kraków (pl.)