Şırnak (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Şırnak
Nummer der Provinz: 73
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariSirnak in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Şırnak districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 37° 27′ N, 42° 34′ OKoordinaten: 37° 27′ N, 42° 34′ O
Provinzhauptstadt: Şırnak
Region: Südostanatolien
Fläche: 7.172 km²
Einwohnerzahl: 483.788[1] (2016)
Bevölkerungsdichte: 67,46 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Ali İhsan Su[2]
Sitze im Parlament: 4
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0486
Kennzeichen: 73
Website
www.sirnak.gov.tr (Türkisch)

Şırnak (kurdisch Sirnex) ist eine Provinz der Türkei an der Grenze zum Irak und Syrien. Die Hauptstadt heißt ebenfalls Şırnak. Die Provinz grenzt im Norden an Siirt und Van, im Osten an Hakkâri und im Westen an Mardin. Sie hat eine Fläche von 7.172 km² und ist im Durchschnitt 1400 m hoch.

Wichtige Flüsse sind der Tigris, der Hezil, der Çağlayan und der Kızılsu, wobei Kızılsu, Hezil und Habur in den Tigris fließen. Die wichtigsten Berge sind der Cudi mit 2089 m, der Gabar, der Namaz und die Altın-Berge.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamtbevölkerung betrug im Jahr 2016 483.788 Menschen. Die Provinz wird mehrheitlich von Kurden bewohnt.

Landkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landkreise sind:

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Name Şırnak soll sich angeblich vom Wort Şehr-i Nuh ableiten, was übersetzt Noachs Stadt heißt. Daraus wurde Şerneh und dann Şırnak. Der Cudi-Berg gilt nach dem Koran als Anlegeort der Arche Noah.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 24. Dezember 2017
  2. Webseite der Provinz Şırnak