Şiir Eloğlu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Şiir Eloğlu (* 6. Dezember 1965 in Istanbul) ist eine deutsch-türkische Schauspielerin, die in Berlin und Köln lebt und arbeitet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von links: Lars Eidinger, Yasemin Şamdereli, Ava Celik und Şiir Eloğlu (2014)

Als Vierjährige kam Şiir Eloğlu von Istanbul nach Köln. Der Name Şiir, zu Deutsch „Gedicht“, ist auf ihren Vater Metin Eloğlu (1927–1985) zurückzuführen, einen Maler und Lyriker, der in den 1960er und 1970er Jahren mit bedeutenden Literaturpreisen ausgezeichnet wurde.

Nach dem Abitur in Köln studierte Eloğlu vier Jahre an der Abteilung Schauspiel der Hochschule des Saarlandes für Musik und Theater in Saarbrücken. Erste Engagements führten sie anschließend nach Erlangen, Oberhausen und ans Kölner Schauspielhaus.

Erste Dreherfahrungen machte sie 1991 bei dem Kinofilm Happy Birthday, Türke! von Doris Dörrie und spielte in ihrem ersten Tatort an der Seite von Ulrike Folkerts. Einem größeren Publikum wurde Eloğlu zwischen 1993 und 1996 durch ihre Rolle der jungen Assistenzärztin Dr. Nesrin Ergün in der RTL-Serie Stadtklinik bekannt.

Ende 1997 zog sie nach Berlin. Es folgten Fernseh- und Kino-Produktionen sowie Theaterengagements, unter anderem am Düsseldorfer Schauspielhaus, wo sie in Antigone und Sieben gegen Theben mitwirkte.

Ihre erste internationale Kinoproduktion war der Schweizer Film 180° – Wenn deine Welt plötzlich Kopf steht, der unter der Regie von Cihan Inan in Zürich gedreht wurde. Zum internationalen Ensemble gehörten Sophie Rois, Christopher Buchholz, Sabine Timoteo und Michael Neuenschwander. Der Film lief auf den Festivals in Antalya und Saarbrücken, im kanadischen Sudbury, in Marrakesch sowie im spanischen Ourense (Preis für Bestes Drehbuch).

In der Kinoproduktion Almanya – Willkommen in Deutschland unter der Regie von Yasemin Şamdereli ist sie in der Rolle der Leyla Yılmaz zu sehen. Der Film wurde beim Deutschen Filmpreis mit einer silbernen Lola ausgezeichnet.

Von 2014 bis 2015 spielte sie in der Seifenoper Lindenstraße des Ersten die Architektin Suna Kaya.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexandra Eul: Şiir Eloğlu. Die Komische. In: Emma, September/Oktober 2014, S. 14–15.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Şiir Eloğlu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien