Šamši-Adad V.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stele mit Porträt von Šamši-Adad V. im Britischen Museum

Šamši-Adad V. (Schamschi-Adad) war von 823 v. Chr. bis 811 v. Chr. assyrischer König.

Er folgte seinem Vater Šulmanu-ašared III. auf dem Thron, hatte aber mit den Thronansprüchen seines Bruders Aššur-dayyin-apli zu kämpfen, dem es, nach Inschriften von Šamši-Adad zunächst gelang, 27 bedeutende Städte des Reiches, darunter Ninive, unter seine Kontrolle zu bekommen. Šamši-Adad brauchte vier Jahre, um diesen Bürgerkrieg schließlich für sich zu entscheiden. Die Machtposition des Königs und Assyriens litt dabei nachhaltig.

Die Quellen berichten von einem Feldzug Šamši-Adads gegen Babylon, mit dessen Herrscher Marduk-zakir-šumi I. er schließlich einen Vertrag schloss. Sein Feldherr (rab-reši) Mutarris-Marduk zog gegen die Mannäer, Meder und Perser. Šamši-Adads Frau Šammuramat (das historische Vorbild der Semiramis), übernahm nach seinem Tod die Regentschaft für seinen unmündigen Sohn Adad-nīrārī III.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Salmānu-ašarēd III.
(Salmanassar III.)
Assyrischer König
823–811 v. Chr.
Adad-nīrārī III.