Šančiai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Žemieji Šančiai

Šančiai ist ein Stadtteil von Kaunas, der zweitgrößten Stadt Litauens. Er erstreckt sich südöstlich vom Bahnhof Kaunas, am rechten Ufer der Memel. Der nordöstliche Teil von Šančiai ist Aukštieji Šančiai und der südliche Žemieji Šančiai. Im Südosten steht die Brücke Panemunė, die Šančiai mit dem Amtsbezirk Panemunė verbindet. Die Čiurlionis-Brücke im Nordwesten verbindet mit Freda. Es gibt die Wallburg Aukštieji Šančiai, den Eisenbahntunnel Kaunas, einige Kirchen, den Soldatenfriedhof (seit 1883), ein Krankenhaus (Respublikinė Kauno ligoninė) und eine Poliklinik, die Forschungsinstitute Lietuvos energetikos institutas und Architektūros ir statybos institutas, die Naturwissenschaftliche und Informatik-Fakultät der Vytauto Didžiojo universitetas und eine Bibliothek (seit 1923).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1879 wurde die deutsche Eisenfabrik „Vestfalija“ errichtet. 1889 lebten hier 2000, 1897 etwa 12.900 Einwohner. 1913 hatte die Eisenfabrik 1.300 Arbeiter.[1] Hier gab es die Seifenfabrik „Ringuva“ (ab 1920), „AB Drobė“-Fabrik (ab 1922), die Sockenfabrik „Kotton“ (ab 1925) und die Schokoladenfabrik „Tilka“ (ab 1929).

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Šančių praeities takais: prisiminimai (sud. Jurgis Vanagas). – Kaunas: Arx Baltica, 2008. – 272 p.: iliustr. – ISBN 978-9955-39-033-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tarptautinio tyrimo akiratyje - Kauno Šančiai (Tageszeitung Respublika, 28. Mai 2013)