Šimon Voseček

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Šimon Voseček, Komponist

Šimon Voseček (* 13. April 1978 in Prag) ist ein österreichischer Komponist tschechischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompositionsstudium bei Otomar Kvěch am Prager Konservatorium, Diplom 2002, dann in Wien bei Dietmar Schermann, Erich Urbanner sowie Chaya Czernowin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien,[1] Diplom 2008 mit Auszeichnung. Mitbegründer von Platypus Ensemble & New Music Group.[2] Voseček zählt zu den profilierten Komponisten der jüngeren Generation in Österreich. In der Öffentlichkeit wurde besonders seine zweite Oper Biedermann und die Brandstifter wahrgenommen (UA Wien 2013[3], italienische EA Bozen/Bolzano 2014[4], englischsprachige EA London 2015[5], deutsche EA 2017 im Stadttheater Bremerhaven). Seine dritte Oper Hybris nach einem Libretto von Kristine Tornquist schrieb er im Auftrag des sirene operntheaters (UA Wien 2016).[6] Von 2008 bis 2014 war Voseček Vorstandsmitglied der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik (IGNM).

Auszeichnungen und Förderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Soudničky (dt. Heiteres Bezirksgericht), Oper in drei Akten nach einem Libretto von Jan Panenka (1999/2008)
  • Biedermann und die Brandstifter, Oper in zwei Akten nach dem gleichnamigen Stück von Max Frisch, Libretto: Šimon Voseček, für 8 Stimmen und Kammerensemble (2005–2007). Uraufführung 2013 durch die Neue Oper Wien im Semperdepot Wien, Regie: Béatrice Lachaussée, musikalische Leitung: Walter Kobéra. Neuproduktion durch die Independent Opera at Sadler’s Wells in London in englischer Übersetzung von David Pountney, Regie: Max Hoehn, Musikalische Leitung: Timothy Redmond. Weitere Neuproduktion in der deutschen Originalfassung im Februar 2017 im Stadttheater Bremerhaven, Regie: Christian von Götz, musikalische Leitung: Thomas Kolb.
  • Hybris, Oper in zwei Akten nach einem Libretto von Kristine Tornquist (2015/2016). Uraufgeführt 2016 in der Wiener Kammeroper in einer Produktion des sirene operntheaters. Regie: Kristine Tornquist, musikalische Leitung: François-Pierre Descamps
  • Im Säurebad, für Streichquartett (2008)
  • Migräne, für Orchester (2011), Uraufführung in Curitiba (Brasilien)
  • Mäuse für Ensemble und Video (2012), Uraufführung in Kiew (Ukraine)
  • Spermien für Sopraninoblockflöte und Piccolo (2010)
  • Latte oder der Busen Anita Ekbergs für Ensemble (2011)
  • Hallucinations für Ensemble (2015), Musik zum Stummfilm Mechanical Principles von Ralph Steiner aus dem Jahr 1930
  • weitere kammermusikalische und sinfonische Werke

Theaterprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seit 2012: Zusammenarbeit mit der Wiener Performancegruppe schallundrauch agency als Komponist, Performer und Theaterpädagoge. Produktionen: Da Saund of Music (2012), Da Saund of Music – HIDDEN TRACKS (2013), Im falschen Film (2014), Da Saund of Music – BONUS TRACK (2015).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Musicaustria: Austria's Young Composers: Šimon Voseček
  2. Ensemble Platypus
  3. Pressestimmen zur Uraufführung von Biedermann und die Brandstifter: derStandard: Zeitgenössischer Opernklassiker des hellen Grauens Der Neue Merker Wiener Zeitung: Verbrannt mit seinem ganzen Plunder
  4. „Exzellente Tragikomödie“ in Der Opernfreund
  5. Independent Opera at Sadler’s Wells
  6. sirene Operntheater: HYBRIS. In: www.sirene.at. Abgerufen am 3. Januar 2017.
  7. kunstkultur BKA: Outstanding Artist Award
  8. m07dob: Preisträgerinnen und Preisträger – Förderungspreise der Stadt Wien. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.wien.gv.at. Archiviert vom Original am 27. Dezember 2018; abgerufen am 3. Januar 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wien.gv.at